Geografische Schwächen

Über das Plus-Symbol neben Locations fügen Sie den bereits vorhandenen weiteren Städte hinzu. Dazu geben Sie nach einem Mausklick auf das Symbol den Ortsnamen in das neu erscheinende Feld Location ein, zum Beispiel Hamburg. Nach einem Druck auf die Eingabetaste sucht Stormcloud die entsprechenden Informationen im Internet.

Nach erfolgreicher Suche bestätigt ein nun auftauchendes Häkchen-Symbol den Erfolg der Suche. Nun müssen Sie einmal auf diesen Haken klicken, um die Übernahme des Orts in die Stormcloud-Liste zu bestätigen: Sollten Sie diesen letzten Schritt vergessen, müssen Sie den Vorgang noch einmal ganz von vorn beginnen.

Nach der erfolgreichen Eingabe des Orts können Sie über die Pfeilsymbole ganz nach links blättern, um sich die Wetterinformationen für – in unserem Beispiel – Hamburg zu betrachten.

Mit deutschen Ortbezeichnungen scheint Stormcloud selbst kein Problem zu haben: Wenn Sie zum Beispiel München oder Würzburg eingeben, findet das Widget diese Städte sofort und trägt sie auch in seine Liste ein. Dort erscheinen sie dann allerdings einigermaßen krude als Munich beziehungsweise Wurzburg in der Locations-Liste. Hier müssen die Entwickler offensichtlich noch nachbessern.

Fazit

Stormcloud läuft stabil und sieht zudem richtig schick aus. Den hervorragenden optischen Eindruck trüben lediglich die verhunzten deutschen Ortbezeichnungen. Schade ist auch, dass sich die Wetterdaten nur im Stormcloud-Programmfenster selbst einsehen lassen – es wäre wünschenswert, dass die App beispielsweise die aktuelle Temperatur auch in der Unity-Leiste anzeigen könnte. In älteren Versionen war dies noch möglich. Dennoch präsentiert sich Stormcloud als nette kleine Anwendung für den Desktop, die trotz der notwendigen Investition rund zwei Euro eine gute Figur macht. 

Infos

[1] Stormcloud: https://apps.ubuntu.com/cat/applications/stormcloud/

[2] Yahoo-Wetter: http://de.wetter.yahoo.com/

[3] Caffinated Code: http://caffeinatedco.d

[4] Lightread: Vincze-Aron Szabo, "Steter Fluss", LU 12/2012, S. 61, http://www.linux-community.de/27072

[5] Ubuntu-FAQ für kommerzielle Software: http://developer.ubuntu.com/publish/commercial-software-faqs/

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Data Security
jesse james, 18.12.2017 18:04, 1 Antworten
Hallo zusammen! Ich bin PC- Neuling. Ich habe gehört, dass man für Linux keine Firewall und ke...
EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...