AA_orangenscheiben-wasser_123rf-12521415_AnnaLiebiedieva.jpg

© Anna Liebiedieva, 123RF

LVM verstehen und nutzen

Logisch partitionieren

Das ausgereifte und stabile LVM ermöglicht ein extrem flexibles Verwalten von Datenträgern und Partitionen.

Das Kürzel LVM steht für Logical Volume Manager. Dabei meint die Bezeichnung sowohl die Verwaltung-Werkzeuge für Shell und GUI als auch die im Linux-Kernel enthaltenen Treiber. Mithilfe letzterer implementiert LVM eine zusätzliche Abstraktionsebene zwischen Festplatten/Partitionen und deren Dateisystemen. Dadurch können Sie fortan mit dynamisch veränderbaren logischen Laufwerken arbeiten und sind nicht mehr an die physikalischen Partitions- und Festplattengrößen gebunden. Sie dürfen die Größe eines solchen Logical Volumes (LV) auch nach dem Anlegen eines Dateisystems nach Belieben verändern, sogar wenn Sie darin schon Daten gespeichert haben.

LVM fasst die LVs zu einem Pool zusammen, der Volumegroup (VG). Eine VG kann sich ohne weiteres über mehrere Festplatten hinweg erstrecken. Außerdem lässt sich eine VG wie ein LV zur Laufzeit vergrößern, indem Sie weitere physikalische Volumes (PVs, die eigentlichen Festplatten-Partitionen) zur Volumegroup hinzufügen.

LVM und RAID

Eine physikalische Festplatten-Partition befördern Sie durch Auswahl des Partitiontyps 8e (statt 83) in Fdisk zu einem LVM-PV. Es steht dann nicht mehr als normale physikalischen Partition zur Verfügung. Die eigentlichen Dateisysteme (LVM unterstützt Ext2/3/4, JFS, XFS und ReiserFS v3) legen Sie nicht auf der PV an, sondern auf den von LVM in einer VG verwalteten logischen LVs. Insofern ähnelt die Funktion von LVM der von RAID, bietet aber keine Redundanz und damit keine erhöhte Ausfallsicherheit. Der Vorteil von LVM liegt ausschließlich in der erhöhten Flexibilität, weil Sie sowohl LVs innerhalb der VG als auch den Pool selbst über Festplattengrenzen hinweg durch Hinzufügen von PVs zur Laufzeit vergrößern können, also mit bestehenden Daten. Generell können Sie LVM und Software-RAID vollkommen unabhängig voneinander installieren und nutzen, auch wenn viele Enterprise-Lösungen beide Funktionen zusammenfassen.

Abstrahiert

Bei LVM geht es ausschließlich um das Abbilden physikalischer auf logische Volumes und damit um das dynamische Vergrößern (oder auch Verkleinern) von Partitionen und Dateisystemen. Beim Aufbau einer auf LVM basierenden Datenträgerverwaltung bekommen Sie es der Reihe nach mit den Verwaltungsstrukturen PV, VG und LV zu tun.

Die Gerätenamen zum Ansprechen einer VG beziehungsweise eines LV lauten dann /dev/VG_Name und /dev/VG_Name/LV_Name. Ein alternatives Addressierungsschema lautet/dev/mapper/VG_Name und /dev/mapper/VG_Name-LV_Name möglich. Die kleinste Verwaltungseinheit in Analogie zur Blockgröße bei physikalischen Partitionen stellt in einer VG das Physical Extent (PE) dar, das per Default 4 MByte groß ist. Sie können die PE-Größe bei Bedarf aber über die Kommandozeile anpassen.

Viele Distributionen, darunter die meisten Enterprise-Distributionen sowie Fedora, verwenden bei der automatischen Partitionierung LVM. Jedoch unterstützen alle Linux-Systeme aufgrund des Kernels LVM von Haus aus und stellen mit Installieren des Pakets lvm2 auch die entsprechenden Kommandozeilenwerkzeuge zur Verfügung.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • LVM – Logical Volume Management
    Wer regelmäßig Plattenpartionen rangieren, vergrößern und verkleinern muss, findet im Logical Volume Manager eine hilfreiche Technologie.
  • Doppeltes Volumen
    Ganz ohne zusätzliche Hardware und Kosten sorgt Linux bei der Verwaltung der Datenträger durch RAID-Support für Ausfallsicherheit und mittels LVM für ein flexibles Partitionsmanagent.
  • Lichtblick am Horizont
    Zwar verhindern lizenzrechtliche Gründe die Integration von Suns ZFS in den Linux-Kernel – über einen Trick kommen aber auch Linux-Anwender in den Genuss des viel gelobten Dateisystems.
  • Das neue Fedora Core 4 im Test
    Im Juni hat Red Hat eine neue Release der Distribution Fedora Core 4 veröffentlicht. Änderungen gegenüber dem Vorgänger sind vor allem für Entwickler und Server-Betreiber interessant.
  • Butter bei dat Dateisystem
    Den Titel können Sie nur schätzen, wenn Ihnen der Ausspruch "Butter bei die Fisch!" geläufig ist. Der bedeutet, man soll endlich zum Kern der Sache kommen, und darum verraten wir in diesem Artikel ohne Umschweife, was es mit dem neuen Dateisystem BtrFS (Butter-Ef-Es; englisch ausgesprochen) auf sich hat.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2018: GEODATEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Kein Mikrofon Ton über die Lausprecher
Marvin Schimmelfennig, 23.04.2018 17:39, 2 Antworten
wenn ich ein externes Mikrofon anschließe kommt kein Ton raus. aber der Pegel schlagt aus wenn i...
added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...