Zukunft KDE/Plasma

Die wesentliche Maxime des neuen KDE SC 4.10 besteht darin, neben dem kontinuierlich Pflegen von Änderungen nach und nach die gesamte Oberfläche von C++ auf QML zu portieren, mit dem Ziel die Arbeitsflächen ansprechender zu gestalten.

Das Fernziel für KDE Framework 5 sieht vor, die bisher getrennt voneinander entwickelten Arbeitsflächen für Desktop, Netbook und Plasma Active durch eine Implementation in Qt5 und QML in einer einzigen Binärdatei zusammenzuführen. Das würde den Wechsel zwischen den verschiedenen Formfaktoren erleichtern, wie der KDE-Entwickler Aaron Seigo vor kurzem in seinem Blog erläuterte [15].

Wie weit das KDE-Entwickler-Team im Hinblick auf das kommende Major-Release KDE Framework 5 bereits in dieser Sache ist, zeigt der KDE-Entwickler Sebastian Kügler in einem umfassenden Blog-Eintrag [16]. Um sämtliche Vorteile von Qt5 zu nutzen, gilt es aber laut Kügler und Seigo zuerst, sämtliche Oberflächen der einzelnen KDE-Projekte vollständig in QML neu zu schreiben.

Fazit

Nachdem die Entwickler in KDE SC 4.8 und 4.9 fast ausschließlich die Plasmoiden genannten Widgets auf QML portiert haben, wirken sich die Arbeiten in KDE SC 4.10 nun auf zentrale Komponenten aus, wie Panel, Screenlocker oder andere komplexe Teile. So geht das Überführen der Plasma-Arbeitsflächen in QML mit KDE SC 4.10 erstmals mit einer neuen Optik einher, was nicht unbedingt gleich ins Auge fällt.

Die Entwickler achteten bei den meisten QML-Ports allerdings darauf, die Funktionen und das Aussehen der neu implementierten Anwendungen nach Möglichkeit zu erhalten, insbesondere bei den Desktop-Widgets ("Plasmoiden").

Von der Möglichkeit, auch die sogenannten Containments (die Layouts für die Plasma-Arbeitsfläche) in QML umzusetzen, macht KDE SC 4.10 noch keinen Gebrauch. Eine Vorabversion des Desktop-Layouts gibt allerdings schon einen Vorgeschmack [17]. Unter dem Strich erweist sich KDE SC 4.10 als ein gelungener und runder Zwischenschritt zum kommenden KDE Framework 5. 

Glossar

SDK

Bei einem Software Development Kit handelt es sich um eine Sammlung von Werkzeugen und Anwendungen, um Programme für eine bestimmte Umgebung zu entwickeln.

QML

Die auf Javascript basierende Qt Meta Language ermöglicht den schnellem Entwurf von leistungsfähigen Benutzerschnittstellen insbesondere auch für Mobilgeräte.

XCB

X Protocol C-language Bindings. Diese Bibliothek stellt Transaktionen des X-Window-Systems über Funktionsaufrufe direkt in der Programmiersprache C zur Verfügung und soll langfristig die deutlich schwergewichtigere Xlib ablösen.

MTP

Media Transfer Protocol zum Übertragen von (Multimedia-)Dateien zwischen mobilen Endgeräten und Computern. MTP ist ein zentraler Teil des Windows-Media-Frameworks von Microsoft.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare
Menuleiste
Someone (unangemeldet), Donnerstag, 21. März 2013 10:15:36
Ein/Ausklappen

Sehr guter Artikel, der allerdings auf Seite 2 einen Fehler aufweist. Entgegen den Ausführungen des Autors ist die globale Menuleiste nicht nur mit dem Theme Oxygen möglich. Die global Menuleiste funktioniert mit allen Themes.

Allerdings gibt es neben der Möglichkeit einer globalen Menüleste auch die Option, das Menu über einen Einzelnen Knopf in der Titelleiste des jeweiligen Programms abzurufen. Diese Funktion wird zur Zeit nur mit Oxygen bereitgestellt.


Beide Funktionen sind optional verwendbar und der/die NutzerIn kann auch weiterhin die klassische Menuleiste verwenden.


Bewertung: 164 Punkte bei 24 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Menuleiste
Matthias (unangemeldet), Donnerstag, 22. August 2013 15:46:47
Ein/Ausklappen

Das Verhalten gleicht dem unter Unity, funktioniert jedoch zusätzlich beim Betrieb von mehreren Monitoren – dann allerdings vorerst nur mit dem Standardthema "Oxygen".


Bewertung: 200 Punkte bei 22 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 5,49
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...