Home / LinuxUser / 2013 / 04 / KDE Software Compilation 4.10 im Überblick

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Kurz vor fünf

KDE Software Compilation 4.10 im Überblick

Nepomuk

Die KDE-Entwickler haben die Metadaten-Engine Nepomuk, den "semantischen, sozialen Desktop" von zahlreichen Fehlern befreit und umgearbeitet. So besitzt die Software jetzt einen vollständig neu geschriebenen Dienst zum Indizieren, der den seit 2008 in Form von Strigi realisierten Indexer ersetzt.

Die neue Komponente indiziert Dateien schneller und robuster, weil seine Arbeitsweise jetzt in zwei Stufen verläuft. In der ersten Stufe sammelt der Dienst lediglich grundlegende Daten, wie Dateinamen oder Mime-Typen, und nimmt diese in den Index auf. Erst in einem zweiten Schritt extrahiert das Programm weitere Informationen aus den Dateien – allerdings nur dann, wenn die dafür erforderlichen Ressourcen bereit stehen.

Durch das Überarbeiten blieben einige bisher unterstützte Dateiformate zwar auf der Strecke, die sollen jedoch in der kommenden Version 4.11 wieder hinzu kommen. Der neue Indexer bietet außerdem Filter, mit denen Sie bei Bedarf das Indizieren auf bestimmte Dateitypen begrenzen. Außerdem haben die Entwickler die Backup-Anwendung von Nepomuk komplett umgeschrieben. Sie umfasst nun ein neues Tool zum Bereinigen von defekten Datensätzen, den Nepomuk Cleaner. Ferner erlaubt ein neuer Kioslave namens tags, in jeder KDE-Applikation nach Tags zu suchen.

Kern-Anwendungen

KDE SC 4.10 bringt eine Reihe von Neuerungen im Bereich der Kern-Anwendungen mit. So enthält es einen neuen Assistenten zum Einrichten von Druckern und Verwalten von Druckaufträgen. Darüber hinaus kann der Dateimanager Dolphin jetzt mit MTP-Geräten umgehen, was das Übertragen von Dateien auf Mobilgeräte vereinfacht. Der Texteditor Kate unterstützt nun auch Python-Plugins sowie vordefinierte Farbschemen und enthält ein Plugin zur Projektverwaltung. Kurznachrichten zeigt das Programm in einer unaufdringlichen Weise an.

Außerdem bieten sowohl der Texteditor als auch die KDE-Entwicklungsumgebung am rechten Rand des Fensters auf Wunsch anstelle der Scrollbar eine Art Übersichtskarte, die es erleichtert, in langen Dokumenten oder Listings an eine gewünschte Stelle zu springen. Das funktioniert ebenfalls in KWrite, das wie KDevelop oder das LaTeX-Frontend Kile auf der eigentlichen Editor-Komponente von Kate aufsetzt.

Das Terminal Konsole erhielt zwei neue Funktionen, die es früher schon einmal in KDE 3 gab: das Senden von Signalen und das Drucken des Fensterinhalts. Darüber hinaus besteht jetzt die Möglichkeit, den Zeilenabstand in der Konsole anzupassen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Menuleiste
Someone (unangemeldet), Donnerstag, 21. März 2013 10:15:36
Ein/Ausklappen

Sehr guter Artikel, der allerdings auf Seite 2 einen Fehler aufweist. Entgegen den Ausführungen des Autors ist die globale Menuleiste nicht nur mit dem Theme Oxygen möglich. Die global Menuleiste funktioniert mit allen Themes.

Allerdings gibt es neben der Möglichkeit einer globalen Menüleste auch die Option, das Menu über einen Einzelnen Knopf in der Titelleiste des jeweiligen Programms abzurufen. Diese Funktion wird zur Zeit nur mit Oxygen bereitgestellt.


Beide Funktionen sind optional verwendbar und der/die NutzerIn kann auch weiterhin die klassische Menuleiste verwenden.


Bewertung: 110 Punkte bei 2 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Menuleiste
Matthias (unangemeldet), Donnerstag, 22. August 2013 15:46:47
Ein/Ausklappen

Das Verhalten gleicht dem unter Unity, funktioniert jedoch zusätzlich beim Betrieb von mehreren Monitoren – dann allerdings vorerst nur mit dem Standardthema "Oxygen".


Bewertung: 139 Punkte bei 3 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Hits
Wertung: 168 Punkte (6 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...