KWin

Beim Window-Manager KWin haben die Entwickler die Möglichkeit entfernt, Fenster in Kacheln anzuordnen, da die Funktion in der Vergangenheit zahlreiche Probleme verursachte. Außerdem ließe sich eine identische Funktion durch ein Plugin realisieren, welches das Javascript-API benutzt. Es müsste sich nur jemand finden, der so ein Plugin entwickelt.

Eine der offensichtlichsten Neuerungen besteht in einer Animation beim Maximieren oder Minimieren von Fenstern. KWin erkennt außerdem jetzt unter gegebenen Voraussetzungen selbst, wenn es in einer virtuellen Maschine läuft und schaltet, wenn möglich, OpenGL-Compositing ein. Zusammen mit dem proprietären Grafiktreiber von AMD beherrscht KWin sogar OpenGL 2.

Darüber hinaus integriert KWin das Projekt "Get Hot New Stuff" [10], mit dessen Hilfe Sie zusätzliche Effekte und Skripte herunterladen und aktivieren. So steuern und verändern Sie sogar das Aussehen und Verhalten von Fenstern (Abbildung 1). Sie finden die Funktion im für KWin zuständigen Systemeinstellungsmodul Fensterverhalten bei Erscheinungsbild und Verhalten der Arbeitsfläche unter KWin-Skripte.

Abbildung 1: Über Skripte steuern und erweitern Sie das Verhalten des Fenstermanagers KWin.

Für eine Reihe von Operationen benutzt der Fenstermanager mittlerweile die X-C-Bindings. Die Entwickler planen in naher Zukunft ohnehin, von der generischen X11-Bibliothek Xlib auf die neue Abstraktionsschicht XCB umzusteigen. Der Umstieg bildet wiederum eine Voraussetzung für den mit KDE Framework 5 einhergehenden Umstieg auf Qt5, was wiederum entweder den neuen Bildschirmserver Wayland oder XCB voraussetzt.

Der KWin-Maintainer Martin Gräßlin erläutert den Stand der Arbeit beim Umstieg von Xlib auf XCB in seinem Blog [11] und hat auf der diesjährigen FOSDEM zu den Themen XCB und Wayland referiert. Aus seiner Sicht gehört aber zu den interessantesten Neuerungen die versteckte Menüleiste (Abbildung 2), die Sie in den Systemeinstellungen unter Erscheinungsbild von Anwendungen bei Allgemeines Erscheinungsbild und Verhalten unter Stil im Reiter Feineinstellungen aktivieren. Hier stellen Sie unter anderem den Menüleistenstil auf Titelleistenknopf oder Menü am oberen Bildschirmrand um.

Abbildung 2: Das neue Anwendungsmenü in KDE 4.10 kennt verschiedene Erscheinungsformen.

Versteckte Menüleiste

Abgeschaut haben die KWin-Entwickler die Funktion bei Unity und Mac OS X. Unter Ubuntu integriert sich seit längerem die Menüleiste einer Anwendung in die obere Leiste. Das Kubuntu-Team hatte, um die Funktion auch in Kubuntu bereitzustellen, schon vor mehr als einem Jahr einen Patch für Qt entwickelt [12]. Mit KDE SC 4.10 steht das neue Anwendungsmenü jetzt allen KDE-Anwendern bereit – vorausgesetzt, es ist die Bibliothek Appmenu-Qt installiert.

Damit besitzen jetzt, ähnlich wie in Unity oder Mac OS X, mehrere Anwendungen ein gemeinsames Menüelement, wobei Sie stets nur die Einträge der aktiven Software sehen (Abbildung 3). Im Modus Menü am oberen Bildschirmrand zeigt KWin das Menü in einer Leiste am oberen Rand des Desktops an, die KDE nur dann einblendet, wenn Sie mit der Maus in den entsprechenden Bereich fahren. Das Verhalten gleicht dem unter Unity, funktioniert jedoch zusätzlich beim Betrieb von mehreren Monitoren – dann allerdings vorerst nur mit dem Standardthema "Oxygen".

Abbildung 3: KDE kennt jetzt ebenfalls eine Menüleiste im Stil von Unity und Mac OS X.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • KDE-Entwickler erörtern Fahrplan für KDE 5
    Mit der kommenden Version 5 wollen die KDE-Entwickler die drei bisherigen Komponenten Plattform, Desktop und Anwendungen noch stärker voneinander trennen. Insbesondere erhält jede Komponente ihren eigenen Release-Zyklus.
  • Mit Qt-Quick-basierten Widgets

    Die Version 4.8 der KDE Plasma Workspaces bringt unter anderem ein überarbeitetes Powermanagement.
  • Video zu Plasma 2 und KDE Frameworks 5
    KDE-Entwickler Sebastian Kügler hat ein Video veröffentlicht, das einen Einblick in den aktuellen Entwicklungsstand von Plasma 2 und KDE Frameworks 5 gibt.
  • Runderneuert
    Weitgehend unbemerkt vollzog das KDE-Projekt in letzter Zeit einen Paradigmenwechsel, bei dem es die Entwicklung in drei unabhängige Bereiche aufteilte. Doch nicht nur dort schnitt das Projekt alte Zöpfe ab. KaOS veranschaulicht die Änderungen bereits.
  • Neue Funktionen und bessere Portabilität
    Mit Version 4.7 des Plasma-Desktop und der Plasma Netbook Workspaces versprechen die Entwickler einen großen Schritt in Richtung Touchscreens und mobile Geräte.
Kommentare
Menuleiste
Someone (unangemeldet), Donnerstag, 21. März 2013 10:15:36
Ein/Ausklappen

Sehr guter Artikel, der allerdings auf Seite 2 einen Fehler aufweist. Entgegen den Ausführungen des Autors ist die globale Menuleiste nicht nur mit dem Theme Oxygen möglich. Die global Menuleiste funktioniert mit allen Themes.

Allerdings gibt es neben der Möglichkeit einer globalen Menüleste auch die Option, das Menu über einen Einzelnen Knopf in der Titelleiste des jeweiligen Programms abzurufen. Diese Funktion wird zur Zeit nur mit Oxygen bereitgestellt.


Beide Funktionen sind optional verwendbar und der/die NutzerIn kann auch weiterhin die klassische Menuleiste verwenden.


Bewertung: 286 Punkte bei 93 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Menuleiste
Matthias (unangemeldet), Donnerstag, 22. August 2013 15:46:47
Ein/Ausklappen

Das Verhalten gleicht dem unter Unity, funktioniert jedoch zusätzlich beim Betrieb von mehreren Monitoren – dann allerdings vorerst nur mit dem Standardthema "Oxygen".


Bewertung: 307 Punkte bei 95 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...