AA_Himbeeren_PO-19105-FotoClip-04.jpg

Der Raspberry Pi als Mediacenter

Smarte Himbeere

Ihrem Fernseher fehlen Mediacenter- oder Smart-TV-Funktionen? Die rüsten Sie mit einem Raspberry Pi preisgünstig und individuell nach.

Selbst gebaute HTPCs ("Home Theater Personal Computer") sind schon seit der Jahrtausendwende auf dem Vormarsch. Anfangs handelte es sich noch um gewöhnliche Desktop-Rechner, die sich nach dem Umbau in einem für das Wohnzimmer tauglicheren Gehäuse wiederfanden. Dementsprechend hoch fielen die Anschaffungs- und Energiekosten aus. Doch die Community kam rasch auf neue Ideen: So tauchte für XBox-Konsolen die Mediacenter-Software XBMC auf. Sie wurde im Laufe der Jahre für verschiedenste Plattformen und Betriebssysteme portiert. So kamen als Hardwarebasis Nettops wie zum Beispiel die Zbox von Zotac in Kombination mit der OpenELEC-Distribution in Mode.

Jetzt stellt eine neue Plattform alle bisherigen Mediacenter-Lösungen in Sachen Preis/Leistung, Platzbedarf und Energieeffizienz in den Schatten: Der Raspberry Pi in Kombination mit XBMC. Freilich kann ein 35 Euro teurer Embedded-PC nicht in allen Punkten die gleiche Leistung bringen wie ein 200-Euro-Nettop oder gar ein 600 Euro teurer Selbstbau-HTPC. Für viele Anwendungszwecke muss er dies aber auch nicht zwingend.

Zwar kann es nach der Auswahl eines Videos durchaus zwei Sekunden dauern, bis dieses startet – anschließend gibt der Raspberry Pi es jedoch ruckelfrei in HD-Qualität wider. Die GPU gleicht bei vielen Multimedia-Anwendungen das aus, was dem 700-MHz-Hauptprozessor an Power fehlt. Der Platzbedarf in der Größe einer Zigarettenschachtel fällt angenehm gering aus, für den Stromverbrauch in Höhe von einer niedrigen einstelligen Watt-Zahl gilt dasselbe.

Für manche Anwendungszwecke kommt man um teurere Alternativen jedoch nicht herum: Wer ein externes Blu-Ray-Laufwerk anstöpseln möchte, kann dann nur Scheiben ohne Kopierschutz abspielen. Auch bei Live-TV-Anwendungen, bei denen sowohl Back- als auch Frontend auf demselben Gerät laufen, stößt der Raspberry Pi schnell an seine Grenzen.

Einkaufsliste

Am Anfang steht in der digitalen Welt nicht das Wort, sondern die Hardware. Die Lieferzeiten des Raspberry Pi haben sich erfreulicherweise gegenüber der Anfangszeit stark verbessert. Einer der beiden offiziellen Distributoren, Farnell/element 14 [1] verschickt oft innerhalb ein bis zwei Wochen nach Bestelleingang, bei RS Components [2] dauert es dem Vernehmen nach gerne etwas länger.

Wer nicht warten möchte, bestellt das Gerät gegen einen Aufpreis direkt aus dem Lager von Wiederverkäufern. Modmypi [3] bietet beispielsweise für zusätzliche acht Euro ein Gehäuse an, welches in seiner schwarzen Ausführung im Wohnzimmer optisch nicht negativ auffällt. Aber auch deutsche Händler wie Vesalia [4], Exp-Tech [5] oder Watterott [6] führen den kleinen Einplatinen-Computer im Sortiment. Dabei gilt es jedoch stets zu kontrollieren, ob laut der Homepage des Import-Händlers derzeit Geräte auf Lager liegen und der Preisaufschlag gegenüber den offiziellen Distributoren maximal fünf Euro beträgt – ansonsten lohnt sich eher ein Direktimport aus England.

Das für den Minicomputer benötigte Zubehör, wie etwa ein HDMI-Kabel, gibt es in vielen Haushalten bereits, sodass es sich selten lohnt, zu einem vergleichsweise hohen Preis ein "Raspberry Pi Starter Kit" zu ordern. Zwar zeigt sich das Gerät etwas wählerisch darin, mit welcher Peripherie es zusammenarbeitet, doch lässt sich die Kompatibilität zu Komponenten in einschlägigen Listen [7] recherchieren.

Zum Beispiel liefert ein Smartphone-USB-Netzteil auch für den Pi genügend Strom – 5 Volt, 1 Ampere. Die an manchen Stellen zitierten 700 mA genügen dem Pi nur dann, wenn weder ein Ethernet-Kabel noch USB-Geräte angeschlossen sind. Möchten Sie eine externe Festplatte nutzen, sollte diese eine eigene Stromversorgung mitbringen oder über einen aktiven USB-Hub mit dem Pi verbunden werden. Eine Unterversorgung mit Strom kann zu unerklärlichen, willkürlich wirkenden Fehlern im Betrieb führen. SD-Karten sollten optimalerweise den schnellen Class-10-Standard beherrschen.

Ein modernes Mediacenter spielt nur dann alle Möglichkeiten aus, wenn es über Internetzugriff verfügt: Liegt keine Netzwerkdose in der Nähe des Fernsehers, bietet sich (schon aus Gründen der Optik) der Einsatz eines Micro-USB-WLAN-Sticks an, da dieser mit seiner geringen Größe fast in einer der beiden USB-Buchsen des Raspberry Pi verschwindet. Hier erweist sich zum Beispiel der N150-Stick von Netgear als unproblematisch – er läuft unter gängigen Distributionen auf Anhieb.

Prinzipiell bietet es sich an, das Mediacenter über eine Fernbedienung zu nutzen – was auch problemlos klappt. Möchten Sie jedoch später häufig Plugins nutzen, die eine Texteingabe verlangen (wie etwa die Suche beim Youtube-Plugin), ist eine Bluetooth-Funktastatur das Mittel der Wahl. Hier bevorzugen viele Nutzer das Modell K400 von Logitech, da hier auch das integrierte Touchpad funktioniert.

Theoretisch lassen sich Menüpunkte im Mediacenter auch über die XBMC-Remote-App des eigenen Smartphones auswählen. Aufgrund des Umwegs über einen WLAN-Router fällt die Latenzzeit für Reaktionen in diesem Fall jedoch höher aus. Für den Genuss von konventioneller Fernsehübertragungen können Sie an den Raspberry Pi auch per USB einen externen DVB-Empfänger anschließen – Kompatibilität vorausgesetzt. Dies ist allerdings nicht uneingeschränkt zu empfehlen – mehr dazu später im Abschnitt über Live-TV.

Distributionen

Das Einrichten einer speziellen Mediacenter-Distribution geht angenehm schnell von der Hand. Dazu laden Sie lediglich die entsprechende Image-Datei herunter und schreiben diese auf eine SD-Karte, von der Sie den Raspberry Pi anschließend booten.

Bei OpenELEC [9] handelt es sich um eine speziell für das Mediacenter XBMC zusammengestellte Distribution (Abbildung 1). Dieser Purismus sorgt für eine höhere Geschwindigkeit als bei vielen Alternativen. Das Dateisystem setzten die Entwickler hingegen absichtlich auf read-only, sodass der Nutzer nicht so leicht XBMC-fremde Programme nachinstallieren kann. Sie laden von der offiziellen Homepage ein Archiv des Images, entpacken es und nutzen anschließend mit Root-Rechen die darin enthaltene ausführbare Datei create_sdcard, um eine SD-Karte für den Raspberry Pi zu beschreiben.

Abbildung 1: Ein Einstellungsdialog der OpenELEC-Distribution.

RaspBMC [10] kommt ebenfalls häufig zum Einsatz. Diese Distribution entstand ursprünglich aus einem abgewandelten Raspbian (ein Debian-Derivat), hat sich jedoch inzwischen stark weiterentwickelt. Das Dateisystem lässt sich zwar hier beschreiben. Trotzdem sollten Sie nicht anfangen, ungehemmt Dutzende Programme aus den Raspbian-Paketquellen nachzuinstallieren: Laufen zu viele Services auf dem kleinen Medienserver, steigt sonst die Systemlast recht schnell an. Für das Installieren von RaspBMC gibt es ein ein Python-Skript [11], welches das Image herunterlädt und auf eine SD-Karte ausgibt.

Als Dritter im Bunde fungiert Xbian [12], das hauptsächlich dadurch auffällt, dass es anders als die anderen beiden Lösungen über keine Auto-Update-Funktion verfügt. Sie installieren das Image nach dem Herunterladen händisch via dd – falls sich die SD-Karte also etwa unter /dev/sdb befindet, mit dem Kommando

$ sudo dd if=xbian.img of=/dev/sdb

Insgesamt fallen die Unterschiede zwischen den drei Distributionen eher marginal aus. Kein Wunder: Die oberhalb des Betriebssystems verwendete Mediacenter-Software XBMC ist schließlich in allen Fällen fast dieselbe. Betrachtet man die kleinen Unterschiede genau, lässt sich sagen, dass RaspBMC tendenziell benutzerfreundlicher und OpenELEC tendenziell schneller ist als Xbian.

Wollen Sie Videos im MPEG2- oder VC1-Format (bei manchen Blu-Ray-Disks) abspielen, müssen Sie die Codecs hierfür nachträglich über die Raspberry Pi Foundation erwerben: Aus Kostengründen werden diese Codecs nicht automatisch für jeden ausgelieferten Raspberry Pi lizenziert. Hierfür rufen Sie zunächst auf der Konsole des Kleinrechners die Seriennummer des Geräts ab:

$ cat /proc/cpuinfo | grep Serial

Mit dieser und der Zahlung von je 4,50 Euro erhalten Sie die Codec-Lizenzen für MPEG2 [13] und VC1 [14] in Form von Seriennummern. Bei Xbian und OpenELEC tragen Sie die Letzteren in der Datei /boot/config.txt als decode_MPG2=0x12345678 respektive decode_WVC1=0x12345678 ein, wobei Sie natürlich jeweils die nach dem Bestellvorgang erhaltenen Serials einsetzen. Bei RaspBMC läuft der Vorgang anders ab: Diese Distribution ignoriert einfach die Standard-Konfigurationsdatei config.txt. Hier geben Sie die Seriennummern komfortabel innerhalb der XBMC-Oberfläche in einem Einstellungsdialog an.

Als nächstes sollten Sie sich die Addons von XBMC anschauen – eine der großen Stärken dieses Mediacenters. Dabei handelt es sich (meistens) um Python-Skripte, die vielerlei Erweiterungen ermöglichen – etwa den Zugriff auf Youtube oder die Mediatheken von Fernsehsendern, aber auch das Browsen in Internet-Foren mittels Fernbedienung oder das Spielen von Konsolen-Emulatoren. Für solche Erweiterungen stellt XBMC ein eigenes Paketquellen-System bereit.

Haben Sie selbst ein neues Addon geschrieben, können Sie es bei der "offiziellen" XBMC-Paketquelle zur Veröffentlichung einreichen – anschließend hat weltweit jeder XBMC-Anwender die Möglichkeit, die neue Erweiterung mit wenigen Klicks zu installieren. Aber auch dort nicht verzeichnete Addons lassen sich nutzen – diese beziehen Sie in der Regel als Zip-Datei direkt von der Homepage des Programmierers.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Eigene Plugins für XBMC schreiben
    Nicht immer findet sich in XBMC ein passendes Addon für die eigenen Wünsche. Kein Problem: Ein maßgeschneidertes Plugin haben Sie schnell erstellt.
  • Kodi-TV
    Der FritzWLAN Repeater DVB-C verstärkt nicht nur ihr WLAN, das Gerät streamt auch das TV-Bild ins Netz. Mit dem Kodi-Mediacenter greifen Sie das Signal auf und bringen es komfortabel auf jeden Monitor. Der Schraubenzieher kann dabei in der Kiste bleiben.
  • XBMC 12 unterstützt LiveTV, HD Audio und vieles mehr

    Mit "Frodo" entlässt das XBMC-Team die neueste Version 12 des Mediacenters XBMC in die freie Wildbahn.
  • Media-Center XBMC erhält neuen Namen
    Mit der nächsten Version 14 erhält die beliebte Media-Center-Software XBMC einen neuen Namen. In einem Blog-Beitrag erläuerte Projekt-Manager Nathan Betzen den Grund.
  • Open Elec in Version 3.0.0

    Open Elec ist ein XBMC-basiertes Media Center, das in Version 3.0 das neue XBMC 12.1 unterstützt, aber auch eine Reihe weiterer Verbesserungen in petto hat.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...