Paketdienst

Interessanterweise sichert mintBackup aber nicht nur Dateien, sondern auf Wunsch auch die Liste aller installierten Programmpakete. Dazu klicken Sie im Hauptmenü aus Abbildung 1 auf den Knopf Softwareauswahl sichern. Nun möchte mintBackup von Ihnen lediglich noch ein Verzeichnis wissen, in dem es die Datei mit der Liste speichern soll. Idealerweise wählen Sie hier ein Verzeichnis auf einem externen Laufwerk. Die zum Redaktionsschluss aktuelle Version 2.0.7 von mintBackup ignorierte allerdings auch diese Einstellung geflissentlich und legte die Liste grundsätzlich immer im Verzeichnis /root ab.

Nach einem Klick auf Forward zeigt mintBackup alle Pakete ab, die es in der Liste speichern würde (Abbildung 6). Sie können einzelne Pakete ausschließen, indem Sie das davor stehende Kreuzchen entfernen. Sobald Sie auf Apply klicken, schreibt mintBackup die Liste in eine Datei. Deren Name beginnt mit software_selection_mint@, es folgen Datum und Uhrzeit der Erstellung.

Abbildung 6: Die von mintBackup angelegte Liste der auf dem System installierten Pakete dürfen Sie vor dem Exportieren noch modifizieren.

Auf einem anderen beziehungsweise frisch installierten Linux Mint können Sie jetzt alle in der Liste vermerkten Pakete in einem Rutsch installieren. Dazu kopieren Sie die Paketliste auf den entsprechenden Rechner, starten mintBackup, aktivieren in dessen Hauptmenü den Punkt Softwareauswahl wiederherstellen, wählen unter Softwareauswahl die Datei mit den Paketen aus, klicken auf Forward und warten bis die Installation beendet ist. mintBackup löscht dabei keine Pakete, bereits installierte Programme bleiben folglich erhalten. Die Softwareliste eignet sich übrigens auch sehr gut, um auf einen Rutsch mehrere Linux-Mint-Rechner mit der gleichen Softwareauswahl zu bestücken.

Fazit

Zu einem vollwertigen Backup-Programm fehlen mintBackup eine zeitgesteuerte automatische Sicherung sowie die Möglichkeit, eine vorhandene Sicherung zu synchronisieren. Inakzeptabel sind zudem die zahlreichen kleinen Fehler der Version 2.0.7. Obendrein fehlt jegliche Dokumentation – die einzige Erwähnung findet mintBackup auf seiner eigenen Projektseite und in der Mint-Anleitung für ein Distributionsupdate (siehe Kasten "Umsteiger").

Nichtsdestotrotz lassen sich mit mintBackup recht bequem ganze Verzeichnisse sichern. Es bildet somit einen netten Ersatz für ein Packprogramm. Besonders interessant erscheint zudem die Sicherung der Softwareliste – eine Funktion, die selbst viele professionelle Backup-Programme bis heute nicht beherrschen. 

Umsteiger

Die auf Ubuntu basierenden Linux-Mint-Editionen lassen sich nicht auf eine neuere Version aktualisieren, Sie können folglich nicht einfach von Linux Mint 13 auf 14 umsteigen. Die Mint-Entwickler empfehlen daher, zunächst mit mintBackup sowohl die eigenen Daten als auch die Paketliste auf einem externen Datenträger zu sichern [2]. Anschließend müssen Sie die alte Linux-Mint-Version mit der neueren Ausgabe überschreiben. Auf dem frischen System starten Sie wieder mintBackup und stellen damit sowohl die Daten als auch die installierte Software wieder her.

Infos

[1] Projektseite von mintBackup: http://community.linuxmint.com/software/view/mintbackup

[2] "How to upgrade to a newer release": http://community.linuxmint.com/tutorial/view/2

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Feine Minznote
    Seit August 2015 gibt es Linux Mint 17.2 KDE, Codename "Rafaela". Auf unserer Heft-DVD finden Sie die 64-Bit-Version der eng mit Ubuntu verwandten und populären Linux-Distribution.
  • Gut aufgehoben
    Der tatsächliche Nutzen eines Backup-Programms zeigt sich oft erst dann, wenn die Wiederherstellung ansteht. Mit Areca sind Ihre Daten auch in schwierigen Zeiten in guten Händen.
  • Neue Version 3.3 bringt Replikation und schätzt die Komprimierbarkeit ab
    Disk-to-Disk Backup-Programm Storebackup arbeitet auf Basis von Hard-Links mit Deduplikation. Die neue Version bietet unter anderem die Möglichkeit für Offline-Backups sowie zur Replikation von Sicherungen (automatisiert und zeitversetzt) auf andere Medien.
  • Frische Minze
    Im November 2014 erschien Linux Mint 17.1, Codename "Rebecca". Auf unserer Heft-DVD finden Sie die 64-Bit-Version der KDE-Ausgabe, und dieser Artikel zeigt, wie Sie das System installieren.
  • Einfach gestrickt
    Qt4-Fsarchiver sichert nicht nur auf unkomplizierte Weise Dateien und ganze Partitionen, sondern kann auch komplette Festplatten-Images schreiben und wiederherstellen.
Kommentare
Linux Mint-Einstellungen sichern und wiederherstellen (Distribution-Wechsel)
Mint_BackupRestore (unangemeldet), Samstag, 10. Mai 2014 22:17:54
Ein/Ausklappen

Um alle Linux-Mint-Einstellungen (wie z.B. Desktop-Hintergrund, fstab, cronjobs...) zu sichern und wiederherzustellen, kann es sowohl für Anfänger (da viele Einstellungen automatisch richtig gesetzt werden) aber besonders für erfahrene Anwender, die das ganze automatisieren wollen, folgendes Forum empfohlen werden:

http://forums.linuxmint.com...58729&hilit=backup#p858729

Hiermit lässt sich das ganze mit einem sehr gut dokumentierten Skript voll automatisieren. Einmal eingestellt können Einstellungen mit einem Befehl gespeichert und wieder hergestellt werden.
Lesenswert!!!




Bewertung: 216 Punkte bei 74 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...