Ausschlussverfahren

Sind Sie mit allen Einstellungen zufrieden, klicken Sie auf Forward. Im nun angezeigten Bildschirm schließen Sie gegebenenfalls einzelne Unterverzeichnisse oder Dateien von der Sicherung aus (Abbildung 3). Es genügt dazu, auf den entsprechenden Knopf zu klicken und das Verzeichnis oder die Datei auszuwählen.

Abbildung 3: Alle Verzeichnisse und Dateien in der Liste schließt mintBackup von der Sicherung aus. Sie löschen einen Eintrag aus der Liste, indem Sie ihn markieren und dann über den gleichnamigen Knopf Entfernen.

mintBackup schließt dabei nur den Inhalt der gewählten Verzeichnisse aus, das Verzeichnis selbst legt das Datensicherungswerkzeug hingegen im Ziel-Verzeichnis noch an. Falls Sie hingegen ein Archiv erstellen lassen, fehlen darin die ausgeschlossenen Verzeichnisse komplett.

Haben Sie der Liste alle zu überspringenden Verzeichnisse und Dateien hinzugefügt, geht es mit Forward zu einer Zusammenfassung. Um die Sicherung beziehungsweise den Kopiervorgang anzustoßen, klicken Sie auf Apply.

Im Ziel-Verzeichnis finden Sie anschließend neben den kopierten Dateien auch die versteckte Datei .mintbackup. Sie enthält neben der Beschreibung des Backups auch noch den Namen des Quellverzeichnisses sowie die Anzahl der kopierten Dateien. Diese Datei zieht mintBackup später zur Wiederherstellung heran, Sie sollten Sie folglich weder ändern noch löschen. Haben Sie ein Archiv erstellen lassen, trägt dieses im Dateinamen das Erstellungsdatum, die Uhrzeit sowie den Begriff backup. Die versteckte Informationsdatei .mintbackup liegt im Archiv.

Restauration

Um ein Backup zurückzuschreiben, klicken Sie im Hauptmenü aus Abbildung 1 auf den Punkt Dateien wiederherstellen. Falls Sie bei der Sicherung ein Archiv erstellt haben, markieren Sie Archiv und wählen dann die entsprechende Datei mit einem Klick auf (None) aus. Anschließend stellen Sie unter Ziel das Verzeichnis ein, in das mintBackup die Dateien zurückschreiben soll (Abbildung 4).

Abbildung 4: Mit den hier gezeigten Einstellungen würde mintBackup die Dateien aus dem Sicherungsarchiv 2013-02-22-1810-backup.tar.gz in das Verzeichnis Bilder zurückschreiben.

Da mintBackup das Archiv erst öffnet und inspiziert, dauert das Zurückschreiben aus dem Archiv etwas länger. Je nach Umfang der verpackten Dateien sieht es dann so aus, als sei mintBackup abgestürzt.

Liegt das Backup hingegen in einem Verzeichnis, markieren Sie Ordner, stellen unter Quelle das Verzeichnis mit dem Backup ein und wählen dann unter Ziel das Verzeichnis, in das mintBackup die Dateien zurückschreiben soll. Egal ob Archiv oder Ordner: Sofern im Zielverzeichnis bereits Dateien liegen, überschreibt mintBackup diese. Unter welcher Bedingung dies geschieht, legen Sie hinter Erweiterte Einstellungen unter Überschreiben fest.

Nach einem Klick auf Forward erhalten Sie eine kleine Zusammenfassung. Hier treffen Sie jetzt (zumindest in der Version 2.0.7) auf einen fiesen Programmfehler: mintBackup ignoriert die im Schritt zuvor eingestellten Verzeichnisse Quelle und Ziel. Stattdessen nimmt das Werkzeug unverrückbar immer den Ordner /root an (Abbildung 5). Ein Klick auf Apply würde folglich die Dateien in dieses Verzeichnis zurückschreiben. Wenn Sie das nicht möchten, bleibt Ihnen nur, mintBackup zu beenden und per Hand die Dateien zu kopieren – beziehungsweise das Archiv zu entpacken.

Abbildung 5: In der Version 2.0.7 schreibt mintBackup aufgrund eines Bugs die Dateien grundsätzlich nur in das Verzeichnis /root zurück.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Gut aufgehoben
    Der tatsächliche Nutzen eines Backup-Programms zeigt sich oft erst dann, wenn die Wiederherstellung ansteht. Mit Areca sind Ihre Daten auch in schwierigen Zeiten in guten Händen.
  • Neue Version 3.3 bringt Replikation und schätzt die Komprimierbarkeit ab
    Disk-to-Disk Backup-Programm Storebackup arbeitet auf Basis von Hard-Links mit Deduplikation. Die neue Version bietet unter anderem die Möglichkeit für Offline-Backups sowie zur Replikation von Sicherungen (automatisiert und zeitversetzt) auf andere Medien.
  • Distribits
  • Auf der sicheren Seite
    Dank einfach zu bedienender Programme ist es heute leicht, Backups zu erstellen und zu verwalten: Wir stellen das Datensicherungstool Areca vor.
  • Manuelle Ablage
    Datensicherung gelingt am schnellsten in der Shell, wenn Sie die passenden Kommandos kennen – dieser Artikel stellt sie vor und präsentiert zudem ein kleines Skript für inkrementelle Backups.
Kommentare
Linux Mint-Einstellungen sichern und wiederherstellen (Distribution-Wechsel)
Mint_BackupRestore (unangemeldet), Samstag, 10. Mai 2014 22:17:54
Ein/Ausklappen

Um alle Linux-Mint-Einstellungen (wie z.B. Desktop-Hintergrund, fstab, cronjobs...) zu sichern und wiederherzustellen, kann es sowohl für Anfänger (da viele Einstellungen automatisch richtig gesetzt werden) aber besonders für erfahrene Anwender, die das ganze automatisieren wollen, folgendes Forum empfohlen werden:

http://forums.linuxmint.com...58729&hilit=backup#p858729

Hiermit lässt sich das ganze mit einem sehr gut dokumentierten Skript voll automatisieren. Einmal eingestellt können Einstellungen mit einem Befehl gespeichert und wieder hergestellt werden.
Lesenswert!!!




Bewertung: 196 Punkte bei 61 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 08/2015: Cloud-Speicher

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 0 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 2 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 5 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...
PCLinuxOS lässt sich nicht installieren
Arth Lübkemann, 09.07.2015 18:53, 6 Antworten
Hallo Leute, ich versuche seit geraumer Zeit das aktuelle PCLinuxOS KDE per USB Stick zu insta...