Home / LinuxUser / 2013 / 03 / Virtuelle Desktops im Webbrowser mit Phpvirtualbox

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Fernsteuerung

Virtuelle Desktops im Webbrowser mit Phpvirtualbox

Konfiguration

Bevor Sie Phpvirtualbox zum ersten Mal im Browser aufrufen, gilt es zwei Konfigurationsdateien zu bearbeiten. Eine betrifft das Virtualbox-Modul Vboxwebsrv, die andere Phpvirtualbox selbst. So entnimmt Virtualbox in den Standard-Einstellung der Konfiguration-Datei /etc /default/virtualbox mit dem Eintrag VBOXWEB_USER=User, unter welchen Benutzerkonto mitsamt dem zugehörigen Kontext die Software läuft. Per Default ist das der Nutzer vbox, den Virtualbox bei der Installation anlegt. Der sollte übrigens auch zwingend der Gruppe vboxusers angehören (Abbildung 2), damit Virtualbox ohne Einschränkungen seinen Dienst tut und beispielsweise Zugriff auf USB-Geräte bietet.

Abbildung 2

Abbildung 2: Phpvirtualbox muss das Benutzerkonto kennen, unter dem Virtualbox läuft.

Mit dem Default-Nutzer vbox und der Default-Gruppe vboxusers sollte es keine Probleme geben. Beim Einsatz von Virtualbox auf einem Server empfiehlt es sich jedoch, für den Virtualbox-Betrieb einen Nutzer ohne eigene Login-Shell vorzusehen, den Sie mit den Werkzeugen der Distribution anlegen und der Gruppe vboxusers hinzufügen. Via Kommandozeile erledigt das der folgende Befehl:

# useradd -G vboxusers -s /bin/false User

Das empfiehlt sich deshalb, weil Sie in der Konfiguration von Phpvirtualbox (/var/www/phpvirtualbox/config.php) auf den gleichen Benutzer verweisen müssen. Dessen Passwort steht in der Datei aber im Klartext (Listing 2).

Listing 2

var $username = 'vbox';
var $password = 'pass';
var $location = 'http://localhost:18083/';

Damit sollte ein erster Zugriff auf das Interface von Phpvirtualbox möglich sein, sofern Virtualbox auf dem Server im Webserver-Modus läuft. Dazu starten Sie wie oben erwähnt Vboxwebsrv. Sie finden alle wichtigen Binaries des kompletten Virtualbox-Paketes unter /usr/lib/virtualbox. Für einen ersten Test oder gelegentlichen Gebrauch rufen Sie den Server /usr/lib/virtualbox/vboxwebsrv einfach direkt auf.

Da /usr/lib/virtualbox zusätzlich via Symlink in /usr/bin liegt, brauchen Sie den absoluten Pfad nicht anzugeben. Eleganter klappt es allerdings, indem Sie das mitgelieferte Init-Skript für Vboxwebsrv verwenden, das Virtualbox beim Installieren unter /etc/init.d/vboxweb-service anlegt. Sie rufen damit Vboxwebsrv komfortabel mit den Optionen start, stop oder restart auf.

Das klappt prinzipiell auch mit Upstart (Ubuntu) oder Systemd (Fedora), die sich jeweils abwärtskompatibel verhalten. Soll der Dienst vboxweb-service automatisch starten, gehen Sie genauso vor wie beim Apache Webserver. Ubuntu-Nutzer verwenden sudo update-rc.d vboxweb-service defaults. Unter Fedora erzeugen Sie das Autostart-Skript mit systemctl enable vboxweb-service.service. Bei Suse können Sie chkconfig -a vboxweb-service benutzen. Ergänzende Informationen zur Installation finden Sie im Wiki von Phpvirtualbox [4].

Client konfigurieren

Hat alles funktioniert, erscheint beim Aufruf der URL http://Server/phpvirtualbox der Login-Screen (Abbildung 3). Hier melden Sie sich eingangs mit dem Benutzernamen admin und dem Passwort admin an, nicht mit den Credentials des oben erwähnten Virtualbox-Users. Wünschen Sie eine deutsche Oberfläche, stellen Sie diese wahlweise unter Preferences | Language ein oder ändern in der Datei /var/www/phpvirtualbox/config.php den Eintrag var $language = 'en'; auf 'de'.

Abbildung 3

Abbildung 3: Steht der PHP-Code von Phpvirtualbox im gewünschten Verzeichnis bereit und laufen der Webserver sowie Vboxwebsrv, sollte ein erster Login möglich sein.

Danach sollten Sie im Web-Interface das Passwort des Administrator-Zugangs ändern, was Sie im Menü Datei | Passwort ändern erledigen. Der Benutzername des Administrator-Kontos bleibt admin. Darüber hinaus haben Sie im Menü Datei | Globale Einstellungen im Bereich Benutzer die Möglichkeit, zusätzlich zum Administrator-Account weitere Benutzerkonten für Phpvirtualbox anzulegen (Abbildung 4). Der Unterschied zum Admin-Konto besteht aber lediglich darin, dass admin weitere Benutzer anlegen darf.

Abbildung 4

Abbildung 4: Phpvirtualbox kennt auch normale Benutzer. Diese dürfen allerdings ebenfalls alles, außer weitere Nutzer anlegen.

Nutzen Sie Phpvirtualbox lediglich selbst, erleichtern Sie sich die Arbeit mit der Software ein wenig, indem Sie das Authentifizieren mit dem folgenden Eintrag in der Datei config.php vollständig deaktivieren:

var $noAuth = true;

Das geschieht dann allerdings um den Preis der Sicherheit. Wer etwa in Umgebungen mit mehreren Benutzern ein höheres Bedürfnis nach Sicherheit hat – wie gesehen sind unter Phpvirtualbox per Default alle Benutzer Admins – kann in der Datei config.php auch weitere Module zum Authentifizieren konfigurieren. Neben WebAuth (auf .htaccess basierend) ist auch ein Login gegen einen Verzeichnisdienst (LDAP oder Active Directory) möglich. Das Wiki gibt Auskunft, wie das funktioniert [8].

Ferner finden Sie dort eine Reihe weiterer Parameter und Optionen für die Vboxwebsrv-Konfiguration [9]. So können Sie einen Session-Timeout eintragen oder den Standard-Port ändern, auf dem Vboxwebserv auf Anfragen lauscht. Es ist sogar möglich, Vboxwebsrv und den Webserver auf unterschiedlichen Maschinen zu betreiben.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...