Home / LinuxUser / 2013 / 03 / Virtuelle Desktops im Webbrowser mit Phpvirtualbox

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Fernsteuerung

Virtuelle Desktops im Webbrowser mit Phpvirtualbox

RDP-Server

Phpvirtualbox eignet sich nicht nur zum Verwalten von virtualisierten Maschinen auf dem Server, sondern erlaubt zusätzlich den Zugriff auf die eigentlichen Desktops (Abbildung 1). Diese Funktionalität zählt jedoch eigentlich nicht zu den Eigenschaften von Phpvirtualbox, sondern vielmehr zu jenen von Virtualbox selbst, das mit dem Installieren des Oracle Extension Packs einen RDP-Server bereit stellt. Bis Version 3 war diese Komponente nur in der proprietären Virtualbox-Version enthalten.

Abbildung 1

Abbildung 1: Virtualbox bringt von Haus einen RDP-Server mit. Sie brauchen daher am Arbeitsplatz nur einen RDP-Client wie Remmina, um auf die grafische Oberfläche virtueller Desktops zuzugreifen.

Haben Sie Virtualbox auf einem Rechner installiert, der über eine grafische Oberfläche wie KDE verfügt, aktivieren Sie den RDP-Server in der Konfiguration der jeweiligen virtuellen Maschine im Bereich Anzeige im Reiter Fernsteuerung mit der Funktion Server aktivieren.

Den zu verwendenden TCP-Port dürfen Sie selbst festlegen. Selbstverständlich funktioniert Virtualbox mithilfe der oben erwähnen Schnittstelle samt RDP-Server auf Servern ohne grafische Oberfläche. Am Arbeitsplatz benötigen Sie lediglich einen beliebigen RDP-Client, wie etwa KRDC, den Sie in den Paketquellen der meisten Distributionen finden.

Die Performance liegt auf ähnlichem Niveau wie beim Anzeigen der virtuellen Desktops im nativen Virtual-Machine-Manager von Virtualbox unter KDE/Qt. Ähnliche Performance bietet lediglich KVM/Virt-Manager beim Verwenden des Spice-Protokolls, das auch im Tool Gnome Boxes [2] zum Einsatz kommt.

Startklar

Phpvirtualbox ist der grafischen Oberfläche von Virtualbox exakt nachempfunden und lässt sich dank Ajax-Funktionalität mit wenigen Ausnahmen ebenso bedienen wie die native GUI. Beim Herunterladen der als Zip-Archiv bereit stehenden PHP-Software gilt es allerdings darauf zu achten, dass Sie die richtige Version auswählen [3].

Für alle aktuellen Versionen von Virtualbox ab 4.2 aufwärts wählen Sie die Version 4.2-4 von Phpvirtualbox. Da es sich um PHP-Code handelt, beschränkt sich die Installation darauf, das heruntergeladene Zip-Archiv mit Ark oder einem Archivmanager der Wahl ins Documentroot des Webservers auf dem Server zu entpacken.

Wer lieber zur Kommandozeile greift, verwendet die Befehle aus Listing 1. Mit diesen entpacken Sie die Software zuerst im Home-Verzeichnis und verschieben anschließend das entpackte Verzeichnis mit Root-Rechten ins Verzeichnis phpvirtualbox/ im Documentroot des Webservers.

Listing 1

$ unzip -q phpvirtualbox-4.2.2.zip
$ sudo mv ~/phpvirtualbox-4.2-4/ /var/www/phpvirtualbox

Der Betrieb von Phpvirtualbox setzt einen Webserver mit PHP-Unterstützung voraus. Bei Fedora, Red Hat und deren Derivaten installieren Sie dazu das Paket httpd; bei Ubuntu und OpenSuse apache2. Für den automatischen Start des Webservers sorgt bei Ubuntu sudo update-rc.d apache2 defaults, Fedora-Nutzer verwenden systemctl enable httpd.service, OpenSuse-Nutzer chkconfig -a apache2.

Das PHP-Modul für den Apache Webserver lagert bei auf Fedora basierenden Distributionen im Paket php. Ubuntu- und OpenSuse-Anwender installieren zusätzlich das Paket libapache2-mod-php5, gefolgt von einem Neustart des Apachen mit service apache2 restart. Fedora-Anwender und Nutzer anderer Systemd-basierter Distributionen verwenden dazu systemctl restart httpd.service. Haben Sie den Apache-Webserver und das PHP-Modul installiert, aktivieren Sie mit a2endmod php5 das Modul. Ubuntu-Nutzer stellen lediglich ein sudo voran.

TIPP

Mit sudo apache2 -t -D DUMP_MODULES oder httpd -t D DUMP_MODULES bei Red Hat und Fedora stellen Sie leicht fest, ob Apache bereits mit PHP-Unterstützung läuft.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...