Apps

Die App-Welt auf dem Ubuntu-Smartphone bleibt entsprechend des noch sehr frühen Entwicklungsstadiums des Systems entsprechend überschaubar. Aktuell ist die einzige native App (also extra für das System entwickelt) die von Canonical vorinstallierte Galerie. Sie soll als Demo zeigen, was Ubuntu-Handy-Apps alles leisten.

Ergänzt wird die Anwendungsauswahl durch HTML5-Web-Apps, die wie ein normales Programm auf dem Handy laufen. Twitter, Facebook oder GMail stehen damit auch jetzt schon zum Einsatz bereit. Die Web-Apps integriert Ubuntu wie eine native Anwendung im System: Sie bekommen ein Icon im Anwendungsmenü und haben Zugriff auf System-Routinen, etwa die Benachrichtigungen bei Events.

Für externe Entwickler bietet Canonical ein Ubuntu QML Toolkit an, das es erlaubt, native Apps zu erstellen. Interessierte Entwickler mit Kenntnissen in QML und Qt haben somit einen Startvorteil.

Ubuntu überall

Mit seinen neusten Entwicklungen möchte Canonical nicht nur das Smartphone erobern, sondern auf sämtlichen digitalen Geräten präsent sein. Das Unternehmen sieht für "Ubuntu on Smartphones" auch den Einsatz auf Tablets vor. Unity läuft als "Ubuntu-TV" auch auf Fernsehern, die Sie nur mit der Fernbedienung steuern. Laptops und Desktops gelten ja sowieso als Domäne von Ubuntu. Es ist allerdings das Handy, das Canonical derzeit in den Mittelpunkt seiner Überlegungen stellt.

Moderne Smartphones wie das Samsung Galaxy S III besitzen mit ihren Vier-Kern-CPUs ausreichend Rechenpower, um auch ein großes Display anzusteuern. Das Ubuntu-Phone lässt sich daher via HDMI mit einem Bildschirm verbinden, auf dem dann die vom PC bekannte Unity-Oberfläche erscheint. Auf dem Handy selbst muss dabei nicht zwingend die Ubuntu-Instanz laufen – wie in Abbildung 3 zu sehen, kann dies auch unter Android geschehen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...