Fernsehen

Obwohl der Mac Mini als Media-Zentrale ja direkt an einen Fernseher angeschlossen werden soll und daher der TV-Empfang nicht unbedingt zwingend notwendig erscheint, mag der ein oder andere seinen Fernsehempfang doch gerne auslagern – und sei es nur, um zusätzliche Empfangsoptionen nutzen zu können.

Mit MythTV [6] finden Sie hier ein Software-Paket, das Fernsehen nicht nur empfängt, sondern auch als persönlicher Video-Recorder (PVR) dienen kann. MythTV gibt es nicht nur als einzelnes Software-Paket in praktisch jeder Distribution, insbesondere bei allen Ubuntu- Familienmitgliedern: Sie können es auch in Form von Mythbuntu [7] als eigenständiges Linux betreiben.

MythTV besteht aus einem Backend, das per Video-Capture-Karte Sendungen aufzeichnet und speichert, sowie einem Frontend zum Steuern und Ausgeben der Daten auf den Monitor beziehungsweise den Fernseher. Die beiden Komponenten können je nach Bedarf sowohl auf dem gleichen als auch auf unterschiedlichen Rechnern laufen. Wie bei Audio und Video hat auch bei TV die externe Datenhaltung durchaus Vorteile: Ein zentraler Media-Server bietet mehr Speicherplatz, ein Standard-PC kommt mit mehr TV-Karten-Varianten zurecht. Allerdings gibt es auch eine bei Linux-Anwendern sehr beliebte USB-Capture-Karte, die MediaTV Digital Home von Sundtek [8], zu annehmbaren Preisen.

Bevor Sie MythTV installieren, sollten Sie die von Ihnen gewählte TV-Karte bereits installieren und in Betrieb zu nehmen, da dies den gesamten Vorgang erheblich erleichtert. Das MythTV-Frontend sowie die anderen MythTV-Elemente richten Sie über das Ubuntu Software-Center ein. Am besten installieren Sie dabei gleich noch das Mythbuntu-Kontrollzentrum: Diese originär zu Mythbuntu gehörende Software ermöglicht ein unkompliziertes Management der MythTV-Installation.

Verwaltungsrat

Die meisten Einstellungen zu Servern, Hardware, TV-Karten und Ähnlichem treffen Sie über das MythTV-Backend-Setup (Abbildung 6). Für das Einrichtung von Datensicherungen, der Datenbank und von Plugins greifen Sie zum Mythbuntu-Kontrollzentrum. Für Alltägliches dient das MythTV-Frontend als Bedienzentrale.

Abbildung 6: Drei Stellschrauben für die MythTV-Installation gibt es: das Mythbuntu Kontrollzentrum, das MythTV Frontend und wie hier gezeigt, das Backend Setup.

Die vom Aussehen und der Bedienung her fast identischen Frontend- und Backend-Setups sind so gestaltet, dass sie sich sehr gut mit einer Fernbedienung steuern lassen. Sie warten mit großflächigen Schaltflächen auf, die Sie auch aus größerer Entfernung auf dem Fernseher gut steuern können. Die Bedienung fällt dank deutlicher Beschriftung weitestgehend selbsterklärend aus, da alles deutlich beschriftet ist. So finden Sie etwa im Frontend schnell zu den Menüpunkten Fernsehen, Aufnahmen ansehen und so weiter.

Das Mythbuntu-Kontrollzentrum dagegen will als klassische Desktop-Anwendung per Maus und Tastatur bedienen werden, doch seine Dienste benötigen Sie ohnehin nur selten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fernsehen aus der Tüte
    Wem die Installation von MythTV zu kompliziert erscheint, der weicht auf Knoppmyth oder Mythbuntu aus und setzt mit wenigen Mausklicks einen Videoserver auf.
  • MythTV 0.27 erschienen
    Die neue Version der beliebten Media-Center-Software bringt viele kleine Neuerungen mit. Unter anderem spielt sie jetzt auch Radiostreams aus dem Internet ab.
  • Mythbuntu 12.04.3 erschienen
    Das Mythbuntu-Projekt hat die Version 12.04.3 ihrer auf Ubuntu basierenden Media-Center-Distribution veröffentlicht. Das als Grundlage dienende MythTV klettert dabei auf die Version 0.25.
  • Harddisk-Recording mit MythTV
    Fernsehen, wann Sie wollen, und lästige Werbung einfach überspringen – das geht mit jedem Videorecorder. Wer jedoch kein Freund von Bandsalat oder mäßiger VHS-Qualität ist, sollte seine Spielfilme digital aufzeichnen.
  • Pantoffelkino
    Jenseits von MythTV und VDR gibt es Media-Center, die neue Pfade betreten oder ausgetretene anders hinterlassen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...