Desktops

Traditionell dient bei Fedora Gnome als Standard-Desktop. Der Unmut über die eine oder andere Designentscheidung der Gnome-Macher wächst auch bei Fedora-Entwicklern und Nutzern. Red Hat finanziert zum Teil die Arbeit an Gnome. Die in den Fedora-Paketquellen erstmals enthaltenen Forks Cinnamon und Maté zeigen, dass sich der Wind eventuell dreht. Die mit der aktuellen Nautilus-Version einher gehenden Beschneidungen gleichen Sie so Dank des ebenfalls in den Paketquellen enthaltenen Dateimanager-Forks Nemo (Abbildung 2) wieder aus.

Abbildung 2: Fedora 18 liefert den Gnome-Fork Cinnamon und demzufolge den Nautilus-Fork Nemo mit.

Die Unterstützung für Microsoft Exchange in den Online-Konten (Abbildung 3) sowie Skydrive in Gnome Documents geht ebenfalls auf die neue Gnome-Version zurück. Allerdings stürzte Documents beim Startversuch wiederholt ab, Gnome-Online-Accounts kam mit dem im Test eingesetzten Google-Account nicht klar.

Abbildung 3: Gnome Online Accounts unterstützt jetzt auch Microsoft Exchange.

Überhaupt erwies sich das System als wackelig: Nautilus stürzte wiederholt ab, sobald ein angeschlossenes iPhone abgezogen wurde ,oder meldete einen Fehler, obwohl das Gerät sich korrekt auszuhängen versuchte. Die Gnome Shell selbst stützte ebenfalls häufig aus verschiedenen Gründen ab. Beim Test auf einem Notebook traten Problemen mit dem Gnome-Network-Manager auf, der den Breitbandzugang über ein Mobilgerät ohne Warnung ausschaltete.

Ebenfalls neu in Gnome 3.6.2 ist die überarbeite Druckerverwaltung im Gnome-Control-Center, die das Finden und Konfigurieren von lokalen und Netzwerk-Druckern noch einfacher macht. Tatsächlich klappte das Erkennen, Installieren, Konfigurieren und Hinzufügen eines WLAN-Druckers vollautomatisch, also mit einem Mausklick.

Fazit

Der Zustand von Fedora 18 geht anscheinend über das hinaus, was die Nutzer von den Vorgängerversionen kennen und zu tolerieren bereit sind. Es drängt sich der Eindruck auf, dass Fedora 18, nachdem es bereits zwei Monate hinter dem Zeitplan lag, jetzt unbedingt veröffentlicht werden sollte, ganz entgegen dem sonstigen Qualitätsanspruch der Fedora-Macher.

Der Kernel-Entwickler Alan Cox bezeichnet denn in seinem Blog Fedora 18 auch als "schlimmste Red-Hat-Version, die ich je gesehen habe". Nach seiner Ansicht stellt der neue Installer den größte Problemfall dar und ist nach Cox' Dafürhalten nicht zu gebrauchen [10].

Das System weist allerdings ohne Frage noch einige Kinderkrankheiten auf, weshalb Sie Fedora 18 noch ein paar Wochen zur Reife gönnen sollten. Spannend bleibt die Frage, ob die Fedora-Gemeinschaft komplett auf ein Modell mit Rolling-Release umsattelt [11], ebenso wie Ubuntu und OpenSuse es derzeit lebhaft diskutieren. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Aktuelles Linux mit Gnome 3.2.1 und Kernel 3.1
    Fedora wird mit der neuen Version 16 wieder dem selbst gestellten Anspruch gerecht, technisch auf dem aktuellen Stand zu sein. So gibt es Kernel 3.1 und das frische Gnome 3.2.1 als Standard-Desktop.
  • Teile und herrsche
    Mit Fedora 21 teilt sich Red Hats Community-Distribution in drei spezialisierte Varianten auf. Das erlaubt Entwicklern wie Anwendern, besser auf die jeweilige Aufgabe zu fokussieren.
  • Fedora 19 im Test
    Fedora 19 überzeugt im Test direkt ab Installation. Freie Treiber und die Integration von aktueller Software machen das System zu einer interessanten Alternative.
  • Akademisch
    Red Hats Basis, das Fedora-Projekt, veröffentlicht die zehnte Version des auf Aktualität und neueste Technologien zielenden Betriebssystems. Wir haben für Sie getestet, ob sich ein Umstieg lohnt.
  • Im Zeichen des Löwen
    Nach gut sechs Monaten Entwicklungszeit lässt nun auch das Fedora-Projekt wieder neueste Linux-Technologien in seine Distribution einfließen. Wir haben uns angeschaut, wie nützlich die Features für den Anwender wirklich sind.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...