FedUp und Aktualisierungen

Da Aktualisierungen momentan über den Installer nicht gelingen, kommt dem Thema im laufenden Betrieb eine umso höhere Bedeutung zu. Eine der Neuerungen in Fedora 18 besteht folgerichtig darin, dass das zu Packagekit gehörende Update-Tool Aktualisierungen nicht mehr in jedem Fall direkt einspielt, sondern für ausgewählte Komponenten zunächst lokal ablegt – und zwar so, dass Systemd diese beim nächsten Neustart automatisch erkennt und beim Booten einspielt.

Diese Vorgehensweise soll Probleme mit Aktualisierungen im laufenden Betrieb verhindern. Die System-Updates offline genannte Funktion, Aktualisierungen nur noch beim Neustart des Systems im Update-Modus zu installieren, bevor das reguläre System bootet, vermeidet also inkonsistente Zustände. Wer dem skeptisch gegenüber steht, hat selbstverständlich nach wie die Möglichkeit, sämtliche Updates klassisch via Yum von der Kommandozeile aus einzurichten.

Fedora 18 bringt zudem ein neues Paketmanagement-Werkzeug namens DNF [6] mit, das auf dem Code von Yum 3.4 aufsetzt und das altgediente Tool in einer der künftigen Versionen vollständig ersetzen soll. Neu an DNF ist, dass die Software zum Auflösen von Abhängigkeiten die Bibliothek Libsolv [7] verwendet, die Dependencies deutlich besser bereinigt. Bei OpenSuse kommt die Bibliothek schon länger zum Einsatz. DNF und Yum setzen in Fedora 18 auf der RPM-Version 4.10 auf [8], die angeblich stabiler und schneller arbeitet.

Möchten Sie von Fedora 17 auf Fedora 18 aktualisieren, steht dazu mit dem Fedora Upgrader FedUp ein neues Tool bereit [9]. Es lädt genau wie das alte PreUpgrade die einzuspielenden Pakete der neuen Version herunter und erstellt einen Boot-Eintrag. Im Unterschied zum Vorgänger spielt das neue Tool die Updates nach Auswählen des betreffenden Menü-Eintrags mit Hilfe von Dracut und Systemd direkt ein, noch bevor das System startet. FedUp funktioniert allerdings ausschließlich bei einem Update von Fedora 17.

Kernel und Grafik

Fedora 18 bootet nach einer frischen Installation derzeit noch mit einem Kernel 3.6.10-4, allerdings stand nach dem Aktualisieren der Software-Quelle Updates in PackageKit ein aktualisierter Kernel 3.7.2-204 bereit.

Der Grafik-Stack basiert auf Wayland 1.0, samt Referenz-Composite-Manager Weston, einem X-Server 1.13 und den OpenGL-Treibern Mesa 3D 9.0. Was 3D-Treiber für Nvidia- und AMD angeht, unterstützt Fedora bekanntlich von Haus aus nur die freien Treiber.

Das Setup ermöglicht zusammen mit einigen speziellen Anpassungen in Fedora 18 eine (derzeit noch experimentelle) Unterstützung der PRIME-Infrastruktur, die das Aktivieren von Grafikchips zur Laufzeit ermöglicht, etwa bei Nvidias Optimus-Chips. Inwieweit die noch experimentelle Prime-Unterstützung mit Fedora 18 funktioniert, ließ sich im Test mangels passender Hardware nicht verifizieren.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Aktuelles Linux mit Gnome 3.2.1 und Kernel 3.1
    Fedora wird mit der neuen Version 16 wieder dem selbst gestellten Anspruch gerecht, technisch auf dem aktuellen Stand zu sein. So gibt es Kernel 3.1 und das frische Gnome 3.2.1 als Standard-Desktop.
  • Teile und herrsche
    Mit Fedora 21 teilt sich Red Hats Community-Distribution in drei spezialisierte Varianten auf. Das erlaubt Entwicklern wie Anwendern, besser auf die jeweilige Aufgabe zu fokussieren.
  • Fedora 19 im Test
    Fedora 19 überzeugt im Test direkt ab Installation. Freie Treiber und die Integration von aktueller Software machen das System zu einer interessanten Alternative.
  • Akademisch
    Red Hats Basis, das Fedora-Projekt, veröffentlicht die zehnte Version des auf Aktualität und neueste Technologien zielenden Betriebssystems. Wir haben für Sie getestet, ob sich ein Umstieg lohnt.
  • Im Zeichen des Löwen
    Nach gut sechs Monaten Entwicklungszeit lässt nun auch das Fedora-Projekt wieder neueste Linux-Technologien in seine Distribution einfließen. Wir haben uns angeschaut, wie nützlich die Features für den Anwender wirklich sind.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...