Alternative Startmedien

Subnotebooks, Ultrabooks und Netbooks verfügen meist nicht über interne optische Laufwerke. Das bedeutet, dass Sie Tails auf diesen Geräten in der DVD-Version nur von einem externen Laufwerk starten können. Das Betriebssystem bietet jedoch die Möglichkeit, aus dem laufenden Betrieb von DVD einen bootfähigen USB-Stick anzulegen. Sie rufen dazu im Menü Anwendungen | Werkzeuge oder im Menü Anwendungen | Tails den Eintrag Tails USB Installer auf.

Das sich öffnenden Programmfenster bietet Ihnen drei praktisch selbsterklärende Optionen zur Auswahl an: Für die Neuanlage eines bootfähigen Systems wählen Sie die erste Schaltfläche Clone & Install, während der Eintrag Clone & Upgrade ein bestehendes System auf einem USB-Stick auf den aktuellen Stand bringt.

Die dritte Option Upgrade from ISO erlaubt, ein bereits auf einem USB-Stick vorhandenes Tails-System von einem ISO-Image aus zu aktualisieren. Sie brauchen also eine neue Tails-Version nicht erst umständlich auf einen optischen Datenträger zu brennen, sondern installieren direkt aus einem heruntergeladenen ISO-Image. Die Routine legt nach zwei Sicherheitsabfragen das System innerhalb weniger Minuten bootfähig auf dem USB-Stick an.

Dauerhaft

Um persönliche Daten dauerhaft und verschlüsselt zu speichern, bietet Tails die Möglichkeit, einen speziellen Bereich auf dem USB-Stick anzulegen. Allerdings erlaubt es das System nicht, diesen Bereich anzulegen, wenn Sie das Betriebssystem von DVD gestartet haben.

Sobald Sie Tails jedoch von einem USB-Stick aus nutzen, legen Sie das Laufwerk über das Menü Anwendungen | Werkzeuge | Configure persistent volume an. Tails modifiziert den USB-Stick nun dahingehend, dass ein Verzeichnis bereit steht, in dem Sie Daten verschiedenster Art dauerhaft und verschlüsselt ablegen.

Ein Passwort sichert den Zugriff auf das Laufwerk: Erst nach Eingabe der Passphrase bindet das System den Bereich ein. Benötigen Sie das Laufwerk nicht mehr, löschen Sie es über den Menüpunkt Delete persistent volume. Ein erneutes Anlegen klappt jederzeit, die Daten gehen aber verloren.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...