Tupi

Ein ehemaliger Mitentwickler von KTooN startete 2010 einen Fork des Projekts, den er seitdem unter dem Namen Tupi [3] eigenständig weiterentwickelt. Entstanden aus Unzufriedenheit über den offensichtlichen Stillstand von KTooN, sollte die neue Entwicklungslinie komplett eigene Wege gehen. Das heißt: selbst wenn KTooN irgendwann wieder aufleben sollte, möchten die Entwickler von Tupi an ihrer eigenen Roadmap und den eigenen Zielen festhalten.

Zur Installation stehen für Ubuntu-Nutzer inoffizielle Pakete auf Launchpad.net [4] bereit. Alternativ übersetzen Sie den Quellcode selbst, wobei die Anleitung hierzu [5] nicht nur zufällig jener des ursprünglichen Projekts ähnelt. Auch wenn die Programmierer für Ihre Software zukünftig eine komplett eigenständige Entwicklungsrichtung vorsehen, lässt sich Tupis Abstammung von KTooN nicht leugnen.

Ob der Aufbau der Homepage, die Bedienung des Programms, oder die Bedienungsanleitung: All erscheint spätestens auf den zweiten Blick sehr vertraut. Glücklicherweise ist Tupi aber auch anzusehen, dass zwei Jahre zusätzliche Entwicklung in ihm stecken. Abgesehen von seltenen Programmabstürzen traten für KTooN typischen Fehler im Testbetrieb nicht auf.

Der offizielle Tupi-Tutorial-Kanal der Entwickler bei Youtube [6] enthält derzeit nur Anleitungen in spanischer Sprache. Dafür übersetzten die Macher das Online-Manual komplett ins Englische, Teile des Programms liegen sogar in Deutsch vor (Abbildung 2).

Abbildung 2: Tupi zeigt in einigen Fenstern bereits eine deutsche Lokalisierung, darüber hinaus treten manche Bugs aus KTooN nicht mehr auf.

Eine wichtige Neuerung gegenüber KTooN stellt das Tweening (Abbildung 3) dar. Jedoch darf nicht unberücksichtigt bleiben, dass die Auswahl an Tweening-Arten bei Tupi zur Zeit noch sehr überschaubar bleibt. Immerhin erlaubt das Programm auch die Arbeit mit der "Cut-Out"-Animationstechnik: Diese bewegt oder rotiert ausgewählte Teile einer Grafik, beispielsweise einzelne Körperteile einer gemalten Figur.

Abbildung 3: Tupi bietet verschiedene Tweening-Arten wie beispielsweise "Cut-Out" an, allerdings ist das Portfolio bei weitem noch nicht komplett.

Tupi – Fazit

Insgesamt wirkt Tupi derzeit weniger wie ein Fork, sondern mehr wie eine neuere Version von KTooN: Bugs wurden beseitigt, ein paar Funktionen hinzugefügt. Trotzdem erscheint die Software noch etwas funktionsarm. Wem jedoch die vorhandenen Optionen ausreichen, der erstellt auch mit Tupi ansprechende Animationsfilme.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...