Installation

Die beiden Lösungen VirtualBox (im Headless-Modus) und Virt-Manager ähneln konzeptionell dem seinerzeit beliebten VMware-Server, den es allerdings seit einiger Zeit nicht mehr gibt. Anders das seit 2011 in Entwicklung befindliche Gnome Boxes [10]: Es bietet lediglich die Möglichkeit, virtuelle Maschinen lokal anzulegen und zu konfigurieren.

Zwar klappt wie erläutert ein Remote-Zugriff via VNC oder Spice auf laufenden virtuelle Maschinen oder entfernte physische Desktops. Es besteht aber keine Möglichkeit, diese wie beim Virt-Manager remote anzulegen oder zu steuern. Eine Preview-Version von Boxes war bereits in der Entwickler-Version von Gnome 3.3 enthalten. Gnome 3.4 enthält eine Beta-Version, die es erlaubt, lokale virtuelle Maschinen zu erstellen.

Allerdings fehlen gegenüber der aktuellen Version in Gnome 3.6 noch eine Reihe von Funktionen, und im Test erwies sich Version 3.4 zudem als nicht sonderlich stabil. Einzelheiten zum Entwicklungsstand der jeweiligen Version finden sich in den jeweiligen Release-Notes der Gnome-Boxes-Quellen, an die Sie am einfachsten über den FTP-Server [11] des Projekts gelangen: Siefinden sich in einer Datei mit der Endung .news.

Müssen Sie nicht unbedingt mit den neusten Version experimentieren, dann kommen Sie mit der jeweiligen Gnome-Version der verwendeten Distribution in den Genuss der zugehörigen Boxes-Version, die Sie über die Paketverwaltung ihrer Distribution installieren. Ubuntu-Nutzer finden zudem die derzeit aktuellste stabile Gnome-Boxes-Version 3.6.2 auf Launchpad [12]. Momentan arbeiten die Entwickler an der Version 3.7.

Features

Die Besonderheit von Gnome Boxes liegt darin, dass das Tool das von Red Hat speziell für Desktop-Virtualisierung entwickelte Spice-Protokoll unterstützt und dazu auf die Libvirt sowie die neu entwickelte Libvirt-glib aufsetzt. Diese Bibliothek fungiert als Zwischenschicht zur Libvirt, erleichtert aber nach Aussage der Entwickler [13] die Integration in Glib-basierte Programme.

Darüber hinaus benutzt Gnome Boxes zum Erkennen der Betriebssysteme auf einem Installationsmedium die ebenfalls von Red Hat/Fedora ins Leben gerufene Libosinfo [14], was in einigen Fällen eine so genannte Express-Installation ermöglicht. Übrigens ist Gnome Boxes komplett in der Sprache Vala geschrieben; Libvirt-glib und Libosinfo dagegen in effizienterem C.

Bei Boxes handelt es sich wie bei allen Komponenten des Gnome-Desktops um freie Software. Die Entwickler betonen allerdings, dass die Software nicht als professionelles Werkzeug für Administratoren beim Einsatz im Unternehmen gedacht ist – hierfür empfehlen sie Red Hats Virt-Manager. Die Benutzeroberfläche sei deshalb bewusst einfach gehalten, heißt es. In der Tat gleichen sich große Teile der Infrastruktur von Boxes und Virt-Manager.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...