Perfide Proxies

Noch kann es passieren, dass durchtriebene Nutzer in ihrer Gier nach Webseiten auf Web-Proxies zurückgreifen. Hier helfen ebenfalls wieder simple Access-Control-Direktiven, in denen reguläre Ausdrücke zum Einsatz kommen. Ein Beispiel zeigt Listing 6.

Listing 6

acl webprox_1 urlpath_regex -i \?u=
acl webprox_2 dstdom_regex -i prox
http_access deny webprox_1
http_access deny webprox_2

Das perfide an den Webproxies: Zwar nehmen viele davon die URL über den Parameter u (\?u=) entgegen, aber bei weitem nicht alle. Etliche Proxies verschlüsseln gar die Parameter in der URL, was die Jagd nicht leichter macht. Zudem könnten sich Anwender über zusätzliche Dienste wie Anon-Proxies (JAP, Jondonym), Socks-Proxies, Tor und VPN mogeln. Da hilft nur ordentliches Monitoring, um festzustellen, ob jemand den Squid-Proxy zu umgehen versucht.

Fazit

Squid eignet sich nur für Web-Inhalte, die sich im Browser darstellen lassen. Möchten Sie andere Protokolle sperren, kommen Sie um eine entsprechende Firewall-Konfiguration nicht herum. Iptables erlaubt auch zeitbasierte Regeln, diese sind jedoch etwas aufwändiger zu konfigurieren.

Mit Squid kontrollieren Sie den HTTP-Datenverkehr schnell und einfach, ohne die Nutzer zu sehr einzuschränken. Gewiefte Surfer werden allerdings immer wieder Lücken finden, durch die sie schlüpfen können. Daher sollten Sie auch nach dem Einrichten von Squid den Netzverkehr hin und wieder genau beobachten. 

Infos

[1] Squid: http://www.squid-cache.org

[2] Languagepack: http://www.squid-cache.org/Versions/langpack/

[3] Reguläre Ausdrücke: Frank Hofmann, "Schnipseljagd", LU 09/2011, S. 84, http://www.linux-community.de/24091

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...