Home / LinuxUser / 2013 / 02 / Slides erstellen mit der LaTeX-Klasse Beamer

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

In Szene gesetzt

Slides erstellen mit der LaTeX-Klasse Beamer

Overlays erzeugen

Daneben bietet die Klasse beamer auch noch die Möglichkeit, Overlays zu erzeugen. Das Konzept stammt aus der Welt der Overhead-Projektoren: Während des Vortrags ergänzen sich dabei einzelne Folien so, dass sich Schritt für Schritt ein Gesamtbild ergibt. Mit Overlays haben Sie beispielsweise die Möglichkeit, das schrittweise Erarbeiten eines Themas visuell zu unterstützen.

Im einfachsten Fall wollen Sie die einzelnen Einträge einer Folie (etwa die einzelnen Punkte einer Aufzählung) schrittweise einblenden. Dazu dient der Befehl \pause. Listing 4 zeigt ein Beispiel für eine Folie mit fünf Overlays. Die Umgebung itemize erzeugt eine Liste, deren einzelne Punkte Sie mit dem Befehl \item angeben. Der Befehl \pause erzeugt jeweils ein neues Overlay.

Listing 4

\begin{frame}
\frametitle{Die Einwohner Flatlands}
\begin{itemize}
\item Frauen sind gerade Linien.
\pause
\item Arbeiter und Soldaten sind gleichschenklige Dreiecke.
\pause
\item Kaufleute sind gleichseitige Dreiecke.
\pause
\item Gelehrte sind Quadrate und Fünfecke.
\pause
\item Priester sind Kreise.
\end{itemize}
\end{frame}

Statt die einzelnen Punkte einfach nur schrittweise abzuarbeiten, können Sie auch gezielt steuern, was in welchem Overlay erscheint. In diesem Fall geben Sie hinter einem Eintrag in spitzen Klammern an, in welchem der Overlays er auftaucht. Listing 5 zeigt ein Beispiel, das eine Folie mit 15 Overlays erzeugt.

Listing 5

\begin{frame}
\frametitle{Analogieschluss auf Hyperwürfel}
\framesubtitle{Die Kugel wollte es nicht glauben, aber es stimmt!}
\begin{theorem}
Es gibt ein Land der vier Dimensionen, das von Hyperwürfeln bewohnt wird.
\end{theorem}
\begin{proof}
\begin{itemize}
\item<1->  Ein Punkt hat \alert{0 Dimensionen}<5-8,15> und \alert{0 Seiten}<10-13,15>.
\item<2->  Eine Linie hat \alert{1 Dimension}<6-8,15> und \alert{2 Seiten}<11-13,15>.
\item<3->  Ein Quadrat hat \alert{2 Dimensionen}<7-8,15> und \alert{4 Seiten}<12-13,15>.
\item<4->  Ein Würfel hat \alert{3 Dimensionen}<8,15> und \alert{6 Seiten}<13,15>.
\item<1->  Es gibt einen Hyperwürfel mit \alert{4 Dimensionen}<9-> und \alert{8 Seiten}<14->.
\end{itemize}
\end{proof}
\end{frame}

Der nicht gekennzeichnete Text erscheint in allen Folien. In den Zeilen 9 bis 13 gibt die spitze Klammer hinter den Befehlen \item und \alert an, in welchem der Overlays diese Befehle und der zugehörige Text erscheinen. Mehrere Seiten trennen Sie durch ein Komma, aufeinanderfolgende Seiten fassen Sie mit einem Bindestrich zusammen. Soll ein Text ab einem bestimmten Overlay bis zum Schluss erscheinen, brauchen Sie dazu nur das erste Overlay anzugeben, gefolgt von einem Bindestrich.

Literaturangaben

Zu einem wissenschaftlichen Vortrag gehören Angaben zur Literatur. Listing 6 zeigt ein Beispiel für eine derartige Folie. In einem solchen Fall machen Sie die Angaben genau wie in anderen LaTeX-Dokumenten innerhalb der Umgebung thebibliography (Zeile 3 bis 7). Die 1 in der zweiten geschweiften Klammer von Zeile 3 gibt an, wie breit die Zahlen in den Labeln vor den einzelnen Einträgen maximal ausfallen – hier bleiben sie also einstellig.

Listing 6

\begin{frame}
\frametitle{Literatur}
\begin{thebibliography}{1}
\setbeamertemplate{bibliography item}[book]
\bibitem{square1884}{A. Square: Flatland. A Romance of Many Dimensions. London 1884.}
\end{thebibliography}
\end{frame}

Zeile 5 enthält einen Beispieleintrag. In der ersten geschweiften Klammer steht dessen Kurztitel, in der zweiten geschweiften Klammer der komplette Titel. Statt der üblichen Zahlen in eckigen Klammern stellen Sie den einzelnen Einträgen ein Buch- oder Dokumentensymbol voran. Zeile 4 definiert dazu mit book in der eckigen Klammer ein Buchsymbol. Für Artikel stellt LaTeX ein Dokumentensymbol bereit, das Sie mit article auswählen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 80 Punkte (4 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...