AA_lights_gdt_sxc_1401285.jpg

© Gdt, sxc.hu

In Szene gesetzt

Slides erstellen mit der LaTeX-Klasse Beamer

17.01.2013
Mit einer speziellen LaTeX-Klasse geben Sie Folien und Handouts ein professionelles Layout und unterstützen so auf elegante Weise das gesprochene Wort.

Bei einem Vortrag sollte die Präsentation dezent hinter das gesprochene Wort zurücktreten. Keinesfalls darf sie zu bunt und schrill ausfallen oder sinnlose Effekte und Elemente enthalten. Dadurch würde sie gleichsam zu laut und von Ihrem gesprochenen Vortrag ablenken.

Das Layout unterstützt den Inhalt, darf ihn aber nicht verdecken. Wenn Sie Ihre Präsentationen mit LaTeX und der Dokumentenklasse beamer erstellen, können Sie sich ganz auf den Inhalt konzentrieren und zwischen professionellen Vorlagen für ein dezentes und ansprechendes Layout wählen [1]. Bei Bedarf bereiten Sie den Inhalt der Folien als Text für ein Handout auf.

Grundeinstellungen

Alle Grundeinstellungen machen Sie wie bei LaTeX üblich in der Präambel [2]. Listing 1 enthält ein Beispiel für mögliche Parameter. Da Sie aus der gleichen LaTeX-Datei heraus nicht nur die Präsentation für den Bildschirm erstellen, sondern bei Bedarf zusätzlich auch das Handout, enthält die Präambel einen doppelten Eintrag für die Dokumentenklasse.

Listing 1

\documentclass{beamer}
%\documentclass[a4paper,12pt]{article}
%\usepackage{beamerarticle}
\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage[ngerman]{babel}

Um aus der LaTeX-Datei die Bildschirmpräsentation zu erstellen, wählen Sie beamer als Dokumentenklasse aus (Zeile 1). Das vorangestellte Prozentzeichen kommentiert die Zeilen 2 und 3 aus, der Compiler berücksichtigt sie also beim Verarbeiten nicht. Zum Erstellen des Handouts, entfernen Sie das Prozentzeichen vor den Zeilen 2 und 3 und schreiben es stattdessen vor Zeile 1 (oder löschen diese Zeile ganz).

In diesem Fall kommt die Klasse article zum Einsatz. Die Angaben in der eckigen Klammer bestimmen das Papierformat und die Schriftgröße (Zeile 2). Das Paket beamerarticle bereitet die Folien als Text auf (Zeile 3). Damit alles korrekt funktioniert, kommentieren Sie unbedingt eine der beiden Klassen aus.

Als nächstes bestimmen Sie die Zeichenkodierung. Die richtige Wahl ermöglicht es, Umlaute und das scharfe S direkt einzugeben (Zeile 4). Linux-Systeme verwenden heute üblicherweise UTF-8. Führt das zu Fehlermeldungen oder einer falschen Anzeige von Zeichen, wählen Sie alternativ als Kodierung ISO 8859-15 (Latin9).

Um Umlaute und das scharfe S direkt einzugeben, wählen Sie für die Ausgabe die T1-Kodierung (Zeile 5). Schließlich stellen Sie noch Deutsch in neuer Rechtschreibung als Sprache ein (Zeile 6). Möchten Sie Ihre Folien in alter Rechtschreibung setzen, geben Sie stattdessen german ohne führendes n als Option für die Klasse an.

Layout wählen

Nun wählen Sie das Layout aus. Ohne Angaben zum Layout erstellt LaTeX schlichte Folien mit weißem Hintergrund, schwarzem Text in einer Schrift ohne Serifen sowie farbigen Überschriften und Hervorhebungen (Abbildung 1). Über die umfangreichen Vorlagen der Klasse ändern Sie bei Bedarf die verschiedenen Elemente des Layouts einer Folie.

Abbildung 1: Im Standardlayout erzeugt LaTeX schlichte und gut lesbare Folien.

Die Klasse beamer bringt fünf Arten von Vorlagen mit [3]. Dabei haben Sie die Möglichkeit, auf komplette Vorlagen zurückzugreifen, die alle Elemente einer Folie ansprechen. Abbildung 2 zeigt eine Folie auf Basis der Vorlage AnnArbor. Alternativ ändern Sie gezielt einzelne Elemente. Die Tabelle "Vorlagen" erläutert, was die Vorlagen bewirken und wie Sie sie einbinden.

Vorlagen

Art der Vorlage Funktion Befehl
Präsentationsvorlagen Komplettpaket: Legt Farbe von Text und Hintergrund fest, bestimmt die Attribute der Schrift, die Präsentation des Inhalts und legt fest, ob in jeder Folie Übersichtsleisten mit Titelangaben und Inhaltsübersicht erscheinen. \usetheme{Theme}.
Farbvorlagen Weisen dem Text und Hintergrund der Folien Farben zu. Die verschiedenen Vorlagen bieten aufeinander abgestimmte Kombinationen. \usecolortheme{Theme}
Schriftvorlagen Wirken sich auf die Attribute des Textes aus. \usefonttheme{Theme}
Vorlagen für innere Gestaltungselemente Verändern das Aussehen des Inhalts der Folie und bieten die Möglichkeit, jene Elemente zu verändern, die nicht Farbe und Schrift betreffen. Sie wirken sich auf die Gestaltung der Titelfolie, des Literaturverzeichnisses und der Fußnoten aus und bestimmten die Darstellungsweise von Listen, Aufzählungen und Strukturelementen einer Folie. \useinnertheme{Theme}
Vorlagen für äußere Gestaltungselemente Sprechen die äußere Gestaltung der Folie an. Sie bestimmen, wo der Titel steht und ob es in jeder Folie Übersichtselemente mit Titelangaben und Inhaltsübersicht gibt, wo diese erscheinen und wie sie aussehen. \useoutertheme{Theme}
Abbildung 2: Die Präsentationsvorlage AnnArbor gehört zu den Komplettvorlagen, die viele Elemente einheitlich ändert. Außerdem fügt sie eine Leiste mit Angaben zu Kapitel und Abschnitt oben und eine Leiste mit Titelangaben unten in die Folien ein.

Was Sie am Layout anpassen, hängt neben dem persönlichem Geschmack von der Art des Vortrags ab. So ergibt eine Inhaltsübersicht in jeder Folie bei einem Vortrag über zehn Minuten wenig Sinn. Bei einer Präsentation über anderthalb Stunden hilft sie dagegen dem Rezipienten, den Überblick zu behalten.

Eine Schrift ohne Serifen hat sich für Präsentationen am Bildschirm bewährt, da kurze Texte auf Distanz in dieser Schrift erfahrungsgemäß am besten zu lesen sind. Möchten Sie der Präsentation aber ein klassisch-konservatives Aussehen geben, dann wählen Sie eine Schrift mit Serifen.

Die Wirkung von Farben sollten Sie nicht unterschätzen. Blau oder Grau wirken sachlich, Gelb oder Grün vermitteln einen frischen und unkonventionellen Eindruck. Rot oder Violett verleihen dem Vortrag eine lebhafte und emotionale Note.

Text und Hintergrundfarbe sollten Sie gut aufeinander abstimmen und für ausreichend Kontrast sorgen, damit der Text leserlich bleibt. Dunkle Schrift auf hellem Hintergrund ist gerade in abgedunkelten Räumen besser zu lesen. Experimentieren Sie mit den verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten. So finden Sie aus den umfangreichen Vorlagen das für Sie passende Layout.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Anwendungsbeispiele zu LaTeX und PDF
    Die vergangenen Folgen des LaTeX-Workshops im LinuxUser haben viele Möglichkeiten des Satzsystems vorgestellt. Die letzte Ausgabe geht auf einige spezielle Pakete genauer ein, die PDF-Dateien mit weiteren Finessen versehen.
  • LaTeX, Beamer und Kile
  • Präsentationen mit MagicPoint
    Wer heute mit Overhead-Folien zur Präsentation erscheint, muss mittlerweile so manches schiefe Grinsen einstecken. Doch wer sagt denn, dass allein Powerpoint selig macht, das ohnehin nicht für Linux verfügbar ist?
  • PDF Presenter für Vorträge nutzen
    Wer Vorträge mit Notebook und Beamer hält, sollte einen Blick auf den PDF Presenter werfen: Das Tool bietet nützliche Komfortfunktionen für die Anzeige von PDF-Präsentationen.
  • Präsentationen basteln
    Eine Präsentation lebt nicht nur von ihrer technischen Brillanz, sondern vor allem vom Talent des Vortragenden und von den vermittelten Inhalten. Wir zeigen, wie Sie mit Impress die technische Seite meistern.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...