Profile

Je nach Art des Internet-Zugangs kann es nötig sein, zunächst ein passendes Profil anzulegen. Bei kabelgebundenem Zugang ins Internet über ein DSL-Modem ebenso wie bei Nutzung einer UMTS-Datenkarte müssen Sie zunächst die entsprechenden Einstellungen Ihres Dienste-Anbieters in einem Profil definieren. Dazu öffnen Sie im Reiter System rechts im Sidemenü den Eintrag Einwahl, wählen ein passendes Profil aus und modifizieren es mit Ihren persönlichen Zugangsdaten. Anschließend speichern Sie das modifizierte Profil.

Nutzen Sie für den Internet-Zugang ein DSL-Modem mit integriertem Router, wie es die meisten Provider bei Freischaltung des DSL-Zugangs mitliefern, können Sie auf die entsprechende Profilmodifikation verzichten: Hier genügt es, wenn Sie den Router entsprechend konfigurieren. Auch mobile Zugänge über drahtlose Hotspots benötigen kein eigenes IPFire-Profil.

Multifunktional

Wie die Reiterleiste aufgrund der angebotenen Optionen bereits erkennen lässt, geht die IPFire-Distribution weit über den Funktionsumfang einer herkömmlichen Firewall hinaus. Sie können hier unter anderem auch den Proxy-Server Squid unter der gleichen Oberfläche betreiben und konfigurieren, Snort zur Einbruchserkennung ist ebenfalls in vorkonfigurierter Form mit an Bord. Zu guter Letzt bietet IPFire zusätzlich mit Guardian einen Server-Aufsatz für Snort zum Blockieren von Einbrüchen ins lokale Netz. Guardian, das Sie als Addon über die IPFire-eigene Paketverwaltung Pakfire im Reiter ipfire nachinstallieren, blockt als gefährlich erkannte URLs.

Darüber hinaus bietet IPFire jedoch auch sehr detaillierte Einstellmöglichkeiten für die Firewall, die Sie anhand von Regeln für den ein- wie auch ausgehenden Datenverkehr festlegen. Außerdem lässt sich mithilfe von URL-Sperrlisten der Aufruf bestimmter Webseiten blockieren. Um das Funktionsspektrum zu vervollständigen, dürfen Sie dank des modularen Aufbaus der Distribution weitere unterschiedliche Daemons nachladen: Hier reicht das Spektrum von verschiedenen Virenscannern bis hin zu einem von IPfire gesteuerten Print-Server.

Es empfiehlt sich jedoch, lediglich solche Dienste zu installieren, die Sie auch tatsächlich benötigen und nutzen, und dabei jeden einzelnen Dienst sorgfältig zu konfigurieren. Insbesondere bei größeren Netzen sollten Sie möglichst wenige Dienste auf dem IPFire-System aktivieren, da jeder zusätzliche Server potentiell zusätzliche Angriffsflächen bietet.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Firewall-Distribution IPFire
    Die Firewall-Distribution IPFire sichert nicht nur Ihr Netz gegen Angriffe von außen ab, sondern ermöglicht auch das anonyme Surfen via Tor-Netzwerk.
  • IPFire 2.17 Core Update 94
    Die auf den Betrieb als Firewall optimierte Distribution IPFire liegt in einer neuen Version vor. Sie behebt vor allem Fehler und erhöht die Sicherheit. So flog etwa die Unterstützung für DSA-Verschlüsselung von Bord.
  • Firewall-Distribution IPFire
    Als markanteste Änderung an Version 2.11 von IPFire integrierten die Entwickler eine stark erweiterte VPN-Funktionalität in die Firewall-Distribution. Der Artikel zeigt, wie Sie diese nutzen.
  • Freie Firewall IPfire 2.11

    Die Firewall-/Router-Distribution IPfire bietet ihre Software in Version 2.11 auch für ARM-Prozessoren an.
  • Firewall-Projekt startet Crowd-Funding-Portal

    Das beliebte Open-Source-Firewall-Projekt Ipfire hat eine Crowdfunding-Plattform ins Leben gerufen, auf der freiwillige Spenden für eine Wunschliste an Erweiterungen abgegeben werden können.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...