Große Dokumente

Bei umfangreichen Texten ist es wenig sinnvoll, diese in ein einziges Dokument mit Kopf, Präambel und Textkörper umzuwandeln. Die Erfahrung lehrt, dass man solche Dateien besser in einzelne Bereiche (Kapitel) aufteilt und diese jeweils in einer eigenen Datei speichern.

Das ermöglicht es zudem mehreren Autoren, gleichzeitig an den Dateien zu arbeiten. Zudem brauchen Sie immer nur das geänderte Dokument neu zu übersetzen, wodurch W2L weniger Speicher verbraucht. Bei sehr großen Dokumenten mit komplexeren Strukturen kommt es gelegentlich vor, dass W2L mit einem Fehler beim Zugriff auf den Arbeitsspeicher abstürzt.

Zusätzlich zu den Teilen erzeugt W2L ein Hauptdokument mit Kopf und Präambel, die Teildokumente benötigen diese dann nicht mehr. In der Hauptdatei binden Sie die Kapitel über \input{Kapitel} ein, wobei Kapitel dem Dateinamen ohne Endung entspricht.

Vorüberlegungen

Bevor Sie die Arbeit angehen, lohnt es sich, zu überlegen, welchen LaTeX-Compiler Sie verwenden. Die alteingesessenen Varianten sind das klassische LaTeX sowie PDFLaTeX. Beide verwenden im wesentlichen nur Type1-Fonts (PFB- und AFM-Dateien). Truetype- oder Opentype-Fonts erfordern meist aufwändige Handarbeit.

Zu den modernen Varianten gehören XeTeX [3] (an dem aber niemand mehr arbeitet) und Luatex [4], das voraussichtlich die Nachfolge von TeX antritt. Luatex unterstützt TFF- und OTF-Fonts, auch bei den gängigen Formaten für Bilder gibt es hier keine Probleme.

Der nächste Punkt betrifft das Encoding. Bei LaTeX-Dateien handelt es sich um reine Textdateien, bei denen Sie mit der Kodierung festlegen, wie eine Software ein Zeichen in eine Datei schreibt. Die meisten Betriebssysteme verwenden inzwischen UTF-8 als Encoding. Daher ist es sinnvoll, dies beim Umwandeln ebenfalls einzusetzen.

Ein weiterer Vorteil ergibt sich dabei aus der Tatsache, dass besondere Zeichen, die Sie in LibreOffice über Einfügen | Sonderzeichen einfügen, als entsprechendes UTF-8-Zeichen im Export erscheinen. Unterstützt der verwendete Font dieses Zeichen, sehen Sie es korrekt am Bildschirm und im Ausdruck.

Ein wichtiger Punkt bei den Vorüberlegungen sollte der Arbeit im Team gelten: Gerade Autoren, die meinen, Sie könnten perfekt mit der Textsoftware umgehen, ändern gerne die Vorlage nach eigenem Belieben oder erstellen Formatierungen nicht nur mit der Vorlage, sondern modifizieren die Schrift zusätzlich über die direkten Möglichkeiten, die das Programm bietet.

Bekommen Sie solche Dokumente, braucht es meist viel Handarbeit, diese wieder in einen Zustand zu bringen, mit dem sich weiterarbeiten lässt. Das Ziel sollte es daher sein, dass möglichst viele der eigenmächtigen Formatierungen automatisch aus dem Text verschwinden.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Professioneller Textsatz mit LaTeX
    Mit dem Textsatzsystem LaTeX stellen Sie professionelle Dokumente vom Brief bis zum Buch selbst zusammen. Im ersten Teil einer dreiteiligen LaTeX-Serie erklären wir die Grundlagen.
  • Mit LaTeX professionelle Texte gestalten
    Briefe und andere kleinere Texte schreiben die meisten Linux-Anwender in LibreOffice Writer. Für größere (und wichtige) Dokumente ist das Officeprogramm aber nur bedingt geeignet – mit LaTeX steht eine Alternative zur Verfügung.
  • Wechselmedien einbinden mit Ivman
    Auf eingelegte Datenträger reagiert das Desktop-unabhängige Werkzeug Ivman flexibel.
  • Mit pdflatex bessere PDF-Dateien erzeugen
    Profi-Textsatz ist und bleibt eine Domäne von LaTeX. Soll das Ausgabeformat PDF sein, liefert pdflatex die besten Ergebnisse.
  • Schönschreiber
    Kurze Texte sind mit LibreOffice schnell erstellt. Für größere (und wichtige) Dokumente ist das Officeprogramm aber nur das zweitbeste Tool – hier hat das Textsatzsystem LaTeX die Nase vorn.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...