AA_PO-21786-Fotolia-Womue_Fotolia-Kartei.jpg

© Womue, Fotolia

Lernkartei-Software Fresh Memory

Selbsttest

Mit Fresh Memory pusten Sie den Staub aus den grauen Zellen und füllen den freigewordenen Platz mit interessanten Fakten.

In manchen Situationen zählt nur das Gelernte. Da hilft der Slogan vom "Lernen lernen" wenig, denn was nützt das Wissen um die richtige Suche nach chemischen Elemente bei Google, wenn in der Umgebung kein Zugang zum Internet bereitsteht? Nichts. Da gibt's nur eins: Auswendig lernen.

Das Verfahren gehört nicht zu den Lieblingsmethoden moderner Pädagogik, dem Schüler nutzt es aber trotzdem. Um etwas auswendig zu lernen, bietet es sich an, entweder die Fakten wiederholt zu lesen ("Drill & Practice") oder durch Karteikarten zu verinnerlichen ("Spaced Repetition"). Die Software Fresh Memory bildet beide Varianten mit Hilfe von virtuellen Karteikarten ab.

Unter der Haube

Das Programm ist in C++ geschrieben, benutzt das Qt-Framework und unterstützt Unicode (UTF-8). Das ermöglicht zwar eine gewisse Unabhängigkeit von der Plattform, derzeit existieren aber lediglich Binaries für Ubuntu und Windows XP/7. Das Ubuntu-Paket läuft problemlos auf vielen anderen auf Debian basierenden Distributionen, kam im Test aber unter Ubuntu zum Einsatz.

Derzeit liegt die Applikation nur mit englischen Texten in den Menüs vor, Übersetzungen stehen daneben für Tschechisch, Finnisch, Russisch und Ukrainisch bereit. Nach freiwilligen Übersetzern für andere Sprachen suchen die Entwickler noch.

Karteikarten

Um mit der Software zu arbeiten, benötigen Sie zunächst einen Stapel Karten mit den entsprechenden Fakten. Diese gehören ins Unterverzeichnis ~/.config/freshmemory/dictionaries und tragen die Endung .fmd. Nach dem Start des Programms laden Sie einen Kartenstapel und arbeiten mit einer von beiden Methoden.

Die Software erkennt die Struktur der Stapel (Abbildung 1). Die beiden miteinander verknüpften Begriffe stehen in zwei oder mehr Spalten. Für das eigentliche Lernen wählen Sie jeweils zwei Spalten aus. Das Beispiel countries-europe zeigt das sehr schön.

Abbildung 1: Nach dem Laden der beiden Stapel chemical-elements und countries-europe haben Sie die Möglichkeit, diese durchzuarbeiten.

Aus den drei Spalten resultieren vier Übungen: Das Zuordnen von Land und Hauptstadt, von Hauptstadt und Land, von Flagge und Land und umgekehrt. Ein Zuordnen von Hauptstadt und Flagge oder umgekehrt klappt nicht. Möchten Sie diese Möglichkeit hinzufügen, nutzen Sie dazu Optionen den Stapels, die Sie über [Strg]+[**1**] erreichen (Abbildung 2).

Abbildung 2: Fertige Karteikarten ändern Sie bei Bedarf nachträglich ab.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Lernen leicht gemacht mit Anki
    Lernkarteien helfen dabei, neue Sprachen und Fakten effektiv zu lernen. Das clevere und vielseitige Anki treibt das Flashcard-basierte Lernen auf die Spitze.
  • Frisch auf den Tisch
    Lange haben die Entwickler des russischen Unternehmens ROSAlab gefeilt, die Mühe hat sich gelohnt: Das Desktop-System glänzt mit hoher Stabilität und gutem Hardware-Support.
  • Fresh Player Plugin in Version 0.2.4 erschienen
    Das Fresh Player Plugin ermöglicht den Einsatz des mit Google Chrome ausgelieferten Flash-Plugins in Firefox. Die jetzt veröffentlichte Version 0.2.4 bringt einige Neuerungen mit.
  • Tux lernt Fremdsprachen
    Vokabeln lernen leicht gemacht – wer nicht von Hand Karteikarten schreiben und seine Lektionen auch mit anderen Sprachschülern teilen möchte, sollte einen Blick auf KVocTrain werfen.
  • Allerlei Abwechslung
    Der KDE-Desktop enthält nicht nur einiges an Software, um die Büroarbeit zu bewältigen: Spiele sorgen für Kurzweil, und die Lernsoftware bringt nicht nur die Sprachkenntnisse auf Vordermann.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...