Nixnote

Die Evernote-Alternative Nixnote [4] (bis vor relativ kurzer Zeit hieß sie noch Nevernote) läuft nicht nur unter Linux, sondern auch unter Windows. Nixnote verfolgt einen ganz anderen Ansatz als Everpad: Während das letztere klein und schlank ausfällt und sich bestens in die verschiedenen Desktops integrieren lässt, handelt es sich bei Nixnote um eine klassische Fensteranwendung, die versucht, möglichst viel Funktionen bereitzustellen.

Abbildung 6: Nixnote orientiert sich unverkennbar an der offiziellen Evernote-Software für Windows.

Sie installieren Nixnote, indem Sie ein für das verwendete System passendes Paket herunterladen [5] und dann entsprechend installieren. Ubuntu-Nutzer haben es einfacher: Sie fügen die Nixnote-Paketquellen hinzu und richten die Anwendung über die Paketverwaltung ein (Listing 3).

Listing 3

$ sudo add-apt-repository ppa:vincent-c/nevernote
$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get install nixnote

Nach der Installation müssen Sie auch Nixnote für die Nutzung Ihrer Notizen autorisieren. Dazu klicken Sie nach dem Start der Anwendung auf Tools | Connect. Nun melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten bei Evernote an und folgen der Autorisierungsaufforderung. Nach dem Abschluss dieses Vorgangs stoßen Sie über Tools | Synchronize with Evernote den Abgleich der Notizen an.

Such- und Filterfunktionen, wie Everpad sie unter anderem als Unity-Lense bereitstellt, integriert Nixnote in seinem Programmfenster. Auf dessen linker Seite filtern Sie Ihre Notizen über die Bereiche Notebooks, Tags oder Attributes.

Darüber hinaus definieren Sie über File | Saved Searches bei Bedarf eigene Suchen, die Sie immer wieder aufrufen können. Durchforsten Sie zum Beispiel Ihre Notizen regelmäßig nach "2do" , um offenen Aufgabe herauszufiltern, geben Sie im entsprechenden Dialog den Suchbegriff und einen Namen für die Suche ein. Anschließend rufen Sie diese Suche jederzeit direkt über einen Bereich auf der linken Seite des Nixnote-Fensters auf.

Neue Notizen legen Sie über File | Note | Add oder das grüne Plus-Symbol in der Schalterleiste an. Daraufhin legt Nixnote in der Tabellenansicht eine neue Notiz mit dem Namen Untitled Note an, den Sie nun entsprechend abändern. Das Bearbeiten der Notiz mit dem integrierten Editor geht ebenso leicht von der Hand wie mit Everpad, allerdings dürfen Sie hier keine Anhänge hinzufügen. Wie in Everpad formatieren Sie die Notiz mit Fett- oder Kursivschrift und legen einfache Listen oder sogar Checklisten an.

Über das Menü Format | Table | Insert Table ergänzen Sie die Notizen um einfache Tabellen. Im entsprechenden Dialog legen Sie Spalten- sowie Zeilenanzahl fest und nehmen außerdem Einstellungen zur Breite vor.

Erweiterte Verwaltungsfunktionen

Im Gegensatz zu Everpad bietet Nixnote erweiterte Funktionen für das Verwalten der Daten. Im Menü unter File finden Sie Einträge für das Sichern und Wiederherstellen der Notizen-Datenbank. Über Backup Database sichern Sie alle Daten im Nixnote-eigenen Format .nnex lokal auf der Festplatte sichern. Solche Sicherungen können Sie später über Restore Database wieder einspielen. Diese Funktion eignet sich aber lediglich dazu, eine leere Datenbank frisch zu befüllen – etwa, wenn Sie Daten in einen neuen Account überführen möchten (Abbildung 7).

Abbildung 7: Sofern Sie auf eine sensible Funktion zugreifen, warnt Sie Nixnote vor möglichen Folgen.

Die übersichtlich gehaltene Oberfläche von Nixnote täuscht leicht darüber hinweg, dass sich die Anwendung detailliert konfigurieren lässt. Über Edit | Preferences erreichen Sie den entsprechenden Einstellungsdialog Settings. Unter Appearance und Fonts nehmen Sie grundlegende Einstellungen vor, wie etwa das gewünschte Datums- und Zeitformat, mit welchen Notizbuch Nixnote starten soll oder wie sich die Anwendung beim Anlegen von neuen Notizen verhält.

Abbildung 8: Nixnote lässt sich umfassend konfigurieren.

Nixnote indiziert alle Notizen, sodass Sie diese besser durchsuchen können. Unter Indexing betreiben Sie Feintuning für die Nixnote-Suchfunktion, indem Sie zum Beispiel anpassen, was die Anwendung indizieren soll. Für den Fall, dass die Internet-Verbindung via Proxy erfolgen soll, haben Sie unter Connection die Möglichkeit, die entsprechenden Einstellungen zu hinterlegen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2017: SICHER IM NETZ

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Samba-Server für Win-Daten & Linux-Dateirechte
Gerd Grundmann, 12.01.2017 18:25, 0 Antworten
Hallo Gemeinde, ich habe ewig gegooo.. aber nicht wirklich gefunden, was ich suche. Auf mei...
LM Cinnamon 18.1Serena 64 bit
Herwig Ameisbichler, 11.01.2017 13:02, 6 Antworten
Hallo an alle. Bin Linux Neuling.Habe auf meiner SSD neben W10 (finde ich nicht mehr)LM17.2 auch...
Bilder in E-Mail einbinden?
Werner Hahn, 23.12.2016 12:18, 4 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.04, Mozilla Firefox Ich bitte um eine leicht verständliche Anle...
Linux Mint 17.2
Herwig Ameisbichler, 17.12.2016 11:19, 4 Antworten
Wer kann mir helfen? Hab seit gestern Linux am Pc.Wie kann ich diese Miniaturschrift im Menü,Lei...
Linux 17.2 Treiber f. PC Drucker installieren
Ernst Malitzki, 11.12.2016 13:04, 7 Antworten
Habe einen PC Drucker von HP. Möchte diesen PC Drucker an meinen PC anschließen. Hierzu benötige...