AA_ntsc_jaylopez_sxc_972400.jpg

© Jay Lopez, sxc.hu

Flimmerkiste

TV-Empfang mit Laptop und PC

20.12.2012
Machen Sie aus Ihrem heimischen oder mobilen PC ein Fernsehgerät mit integriertem Videorekorder.

Unterhaltungselektronik und PC wachsen immer weiter zusammen. So eignen sich viele Fernsehgeräte inzwischen ab Werk als überdimensionierter Computer-Monitor, während Personal Computer durch entsprechende ergänzende Hardware und ein Mediacenter-Betriebssystem zum Heimkino mit allen Schikanen mutieren. Die Palette der Hardware-Lösungen reicht dabei von einfachen USB-Sticks über Karten mit PCI- und PCIe-Schnittstellt bis hin zu externen TV-Receivern, die Satelliten- oder Kabelempfang beherrschen.

Eher stiefmütterlich behandelt sieht sich jedoch der mobile Anwender, der sein Notebook unterwegs als Mediacenter verwenden möchte. Für Audiophile bieten sich noch relativ einfach zu realisierende Möglichkeiten, gängige Radiosender über das Internet zu empfangen. Dagegen schauen Fernsehfreunde im wahrsten Sinn des Wortes zunächst in die Röhre.

Möchten Sie ein Notebook zum Fernseher mit integriertem Videorecorder umbauen, setzt das meist den Kauf von entsprechendem Zubehör voraus. Exotische Chipsätze, unterschiedliche Standards und teils fehlende Linux-Unterstützung richten hier Hürden auf, die es zu überspringen gilt.

Analog versus digital

In den letzten zehn Jahren hat sich im deutschsprachigen Raum die Fernsehlandschaft drastisch verändert. Statt wuchtiger Geräte mit Kathodenstrahlröhre, die über eine Antenne ein analoges Programm empfangen, stehen heute meist flache Displays in den Wohnzimmern, die ihre Signale digital per DVB-Standard empfangen. Dabei sind die Spezifikationen DVB-C (Kabel), DVB-S (Satellit) oder DVB-T (terrestrischer Empfang per Antenne) verbreitet.

In vielen Gegenden wurden die analogen Sendeanlagen inzwischen komplett abgeschaltet. Einige wenige regionale Sender strahlen jedoch ihr Programm nach wie vor als analoges terrestrisches Signal aus. Die großen privaten Sendeanstalten kommen in vielen Gegenden ebenfalls nicht per DVB-T-Signal nach Hause, sondern nur über das Kabelnetz oder per Satellit.

Vor allem in den Gebieten an der Grenze zu Polen strahlen die Sender ebenfalls noch analoges terrestrisches Fernsehen aus, da das Nachbarland seine Anlagen erst zu einem kleinen Teil auf digitale Technik umgestellt hat. Möchten Sie außerhalb Europas analoges Fernsehen empfangen, gilt es zusätzlich zu beachten, dass neben dem ehemals in Westdeutschland verbreiteten PAL-Fernsehen noch die Normen NTSC und SECAM existieren, die nicht mit PAL harmonieren.

Die vielen Spezifikationen bedingen unterschiedliche Hardware: Wollen Sie unterwegs mit einem Notebook überall auf Empfang gehen, müssen Sie sich daher einen Hybrid-Empfänger beschaffen, der sowohl analoge als auch digitale Signale empfängt. Mit Hardware ausschließlich für analoges TV empfangen Sie in Deutschland nur noch wenige kleine Sender.

Zudem setzt ein reibungsloser Empfang voraus, dass die Software das Signal verarbeitet: Unter Linux gibt es zwar viele Programme, die den reibungslosen Empfang gestatten, doch diese sind in den meisten Fällen entweder ausschließlich für den digitalen oder nur für den analogen Empfang ausgelegt. Somit benötigen Sie zwei Anwendungen, um den vollen Funktionsumfang des PC-Fernsehers zu nutzen.

Erschwerend kommt hinzu, dass Sie für guten Empfang auch außerhalb der Ballungsräume eine leistungsfähige Antenne benötigen. Hier empfiehlt sich der Kauf einerfür DVB-T ausgelegten aktiven Stabantenne. Sie sollte den Strom nicht nur aus einem USB-Anschluss beziehen, sondern zudem aus einem externen Netzteil. Zusätzlich braucht sie einen Filter für GSM- und DECT-Signale, damit beim Fernsehen nicht die Signale eines mobilen oder schnurlosen Telefons dazwischenfunken.

Chipsätze

Als ein besonderes Kapitel erweist sich beim Fernsehempfang am Computer die Chipsatz-Problematik. Zwar hält sich die Anzahl der Anbieter von TV-Receivern für die mobile Verwendung in überschaubaren Grenzen, doch in den Geräten kommen unterschiedlichste Chipsätze zum Einsatz. Die Linux-Unterstützung der einzelnen Chipsätze hat sich zwar in den letzten Jahren zwar deutlich gebessert, aber es gibt immer noch Hersteller, die sich hartnäckig den Realitäten verweigern und Linux nicht als geeignete Plattform betrachten, um dafür Treiber zu entwickeln oder Spezifikationen offenzulegen.

Beabsichtigen Sie also, einen mobilen TV-Tuner zu kaufen, dann sollten Sie sich zunächst im Internet umsehen, welche Modelle der Linux-Kernel überhaupt unterstützt. Erste Anlaufstelle dazu bietet die Webseite des Linuxtv-Projekts [1], das eine umfassende Datenbank kompatibler Produkte pflegt. Sie finden hier die für das freie Betriebssystem geeigneten Modelle gruppiert nach Anschluss- und Einbaumöglichkeiten: Während PCI- und PCIe-Einsteckkarten für den stationären Einsatz konzipiert sind, bieten sich im mobilen Bereich USB-Sticks, Cardbus- oder ExpressCard-Tuner an.

USB-Sticks erscheinen dabei handlicher als die deutlich größeren Cardbus- oder ExpressCard-Tuner. Letztere bieten allerdings bedingt durch die Bauart meist mehr Anschlussmöglichkeiten. Daneben gilt es zu beachten, dass der Rechner beim Einsatz von USB-Sticks mindestens einen über einen USB-2.0-Anschluss verfügen muss, da sich USB-Schnittstellen nach den älteren USB-1.x-Standards aufgrund der relativ geringen Performance nicht für hochauflösendes Fernsehen eignen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Glücksspiel
    Wer ohne Kabel oder Satellitenschüssel fernsehen möchte, ist auf einen DVB-T-Empfänger angewiesen. Mit ein bisschen Glück finden Sie auch einen Adapter, der mit Linux zusammenarbeitet.
  • Digitales Fernsehen unter Linux
    Wer heute am heimischen PC oder Laptop TV-Sendungen sehen will, kommt kaum mehr am De-facto-Standard DVB vorbei. Wir zeigen Ihnen, was Sie dabei beachten müssen.
  • Digitales Entertainment
    Fürs digitale Fernsehen bieten verschiedene Linux-Anwendungen ihre Dienste an; ein komfortables Tool, das die Programme auch aufzeichnen kann und zudem ein kompletter Multimedia-Player ist, ist KDEs Kaffeine.
  • DVB-T/C-Netzwerk-Tuner unter Linux
    Wer die stationäre Flimmerkiste loswerden will, aber deswegen nicht gleich am PC mit einem USB-TV-Stick herumfummeln möchte, der greift zu einem netzwerkfähigen TV-Tuner. Wir testen drei Kandidaten für DVB-T und DVB-C.
  • DVB-T über USB
    Nicht jeder ist bereit, für das das neue digitale Fernsehen viel Geld auszugeben. Günstige DVB-Hardware existiert oft in Form kleiner USB-Boxen. Wir erklären, wie Sie solche Geräte in Betrieb nehmen und mit MythTV verwenden.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...