Sprachchaos

Das größte Manko von Emmabuntüs liegt in der noch recht unvollständigen Lokalisierung. Viele Programme erscheinen trotz entsprechender Konfiguration nicht mit deutschen Menüpunkten, sondern mit englischen oder gar französischen. Teilweise entsteht das Chaos durch die Basis Ubuntu: Bei unseren Tests ließ sich die deutsche Sprachunterstützung nicht komplett nachinstallieren.

Die Abuledu-Programme gibt es dagegen von Haus aus lediglich in Französisch. Dies sorgt besonders bei Anwendern, die der französischen Sprache nicht mächtig sind, für größere Irritation: In Frankreich speist sich die EDV-Fachsprache nicht wie andernorts üblich größtenteils aus dem Englischen. Somit tauchen hier Begriffe auf, die sich dem Unkundigen nicht gleich oder gar nicht erschließen.

Fazit

Das französische Emmabuntüs ist schon aufgrund seiner Software-Vielfalt auf jeden Fall einen Blick wert. Dass das System auf Xubuntu aufsetzt, bürgt für eine ordentliche Hardware-Erkennung. Aufgrund der sehr umfangreichen Auswahl an Programmen entfällt eine umständliche Suche und Installation zusätzlich benötigter Software weitgehend.

Die solide Basis und der enorme Softwarebestand dürfen jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass dem Projekt noch einen langer Weg bis zur vollen Reife bevorsteht. Die sehr unvollständige Lokalisierung steht derzeit einem Einsatz außerhalb französischsprachiger Länder im Weg. Sollte Emmabuntüs diese Probleme bewältigen, eignet sich die Distribution durchaus als Allrounder auch für ältere Computer. 

Infos

[1] Emmaus: http://www.emmaus-international.org

[2] Emmabuntüs: http://emmabuntus.sourceforge.net

[3] Bleachbit: Erik Bärwaldt, "Sanfte Reinigung", LU 08/2009, S. 64, http://www.linux-community.de/18942

[4] Ubuntu Tweak: Erik Bärwaldt, "Volle Kontrolle", LU 10/2009, S. 34, http://www.linux-community.de/19375

[5] Multisystem: Erik Bärwaldt, "Gut verpackt", LU 04/2012, S. 74, http://www.linux-community.de/25647

[6] Boinc: http://boinc.berkeley.edu

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...