Ergonomie

In Sachen Ergonomie gibt LinuxAdvanced Anlass zu herber Kritik. Grund ist die Entscheidung für die Desktop-Umgebung Gnome. Die hat mit ihrer Abkehr von der klassischen Menüstruktur seit Version 3 einen Paradigmenwechsel vollzogen, mit fatalen Folgen für die Ergonomie. So gilt es beim Aufruf neuer Programme ständig weite Wege mit der Maus quer über den gesamten Bildschirm zurückzulegen, denn der Desktop springt nach dem Beenden einer Applikation in die Grundstellung zurück.

Da heutzutage überwiegend Breitbildmonitore zum Einsatz kommen, fallen die weiten Wege umso lästiger aus. Vor allem für Anwender auf mobilen Systemen erweist sich die Arbeit oft als Tortur: Hier kombinieren die Hersteller breite Monitoren mit einem langsam arbeitenden Touchpad. Als Ausweg bleibt nur eine extern angeschlossene Maus. Selbst auf dem Testsystem, einem IBM Thinkpad mit Trackpoint, gestaltete sich die Navigation schwierig.

Hinzu kommt, dass in den meisten Schulen Pädagogen in heterogenen Umgebungen arbeiten. Die klassische Struktur des Menüs bei Microsoft-Betriebssystemen bis Windows 7 ist den meisten Pädagogen und Administratoren geläufig. Jeder Anwender von LinuxAdvanced muss nun zusätzlich ein völlig anderes Bedienkonzept verinnerlichen.

Andere Desktops wie XFCE oder LXDE mögen zwar optisch nicht an die unaufdringliche Eleganz von Gnome heranreichen, aber sie erleichtern den Zugang zu Linux als Betriebssystem, weil der Nutzer gewohnte Konzepte vorfindet.

Kernfrage

Ein weiterer massiver Kritikpunkt an LinuxAdvanced entsteht durch den verwendeten Kernel: Die Entwickler nutzen hier den Kernel 3.2.0 in der PAE-Version. Diese Kernel-Variante eignet sich nur für Maschinen, deren CPU über eine Erweiterung der Paging-Einheit verfügt, um mehr als 4 GByte RAM zu adressieren.

Zwar beherrschen alle aktuellen PC-Prozessoren diese Technologie; etwas älteren, für aktuelle Anforderungen noch recht leistungsfähige Prozessoren wie dem Intel Pentium M fehlt sie jedoch. Daher läuft LinuxAdvanced auf den entsprechenden Maschinen nicht.

Insbesondere vor dem Hintergrund der mageren Hardware-Ausstattung, über die selbst viele weiterführende Schulen in Deutschland verfügen, erscheint der Einsatz des PAE-Kernels unverständlich. Auch Schüler, die ein kleines Budget haben und daher noch ein Notebook mit einer älteren Centrino-CPU nutzen, haben keine Möglichkeit, das System zu installieren.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 4 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....