Rechenknecht

Spätestens, wenn fest steht, dass ein interessantes Objekt in der fraglichen Nacht vorüberzieht, möchten Sie wahrscheinlich wissen, wie das Objekt im eigenen Fernrohr oder auf dem Sensor einer Kamera ankommt. Auch diese Frage lässt sich mithilfe von Stellarium klären.

Dazu besteht die Möglichkeit, die optischen Daten von Teleskopen, Okularen und Bildsensoren in der Erweiterung Okulare einzugeben. Sie erreicht diese in der Konfiguration im Abschnitt Erweiterungen als eigenen Reiter. Aktivieren Sie die Erweiterung beim Start, dann erscheint in der unteren Kontrollleiste ein Menüpunkt Okulare.

Als erstes gilt es die eigenen Geräte einzutragen: Das erledigen Sie über die Schaltfläche Konfigurieren. Es erscheint ein neuer Dialog mit den Reitern General, Eyepieces, Sensors, Telescopes und Über (Abbildung 4). Hinter dieser seltsam gemischten Beschreibung verbergen sich allgemeine Einstellungen, Einstellungen zu den vorhandenen Okularen, Sensoren (Kameras) und Teleskopen sowie die üblichen Hinweise des Autors.

Abbildung 4: Der Dialog Okulare ermöglicht die Eingabe der Daten eigener Ausrüstung. Auf diese Weise zeigt die Software den Sternenhimmel so an, wie ihn die optischen Werkzeuge sehen.

Löschen Sie die Vorgaben und geben Sie unter Eyepieces, Sensors und Telescopes jeweils die Daten der eigenen Geräte ein. Das ermöglicht es der Software, von jetzt an die Objekte so anzuzeigen, wie Sie im Okular oder auf dem Bildsensor der Kamera erscheinen.

Über [Alt]+[O] aktivieren Sie das Okularwerkzeug, es stehen entweder die Okularansicht oder die Sensoransicht bereit. Mit [Strg]+[O] schalten Sie den Okularmodus ein oder aus. Bei aktiviertem Okularmodus wählen Sie über [Alt]+[O] wiederum das Teleskop, die Kamera oder das Okular aus. Abbildung 5 zeigt, wie die Software den Andromeda-Nebel in der Sichtweite eines 800-mm-Teleskops einfängt.

Abbildung 5: M31 im Blick, bei einer Brennweite des Teleskops von 800 Millimeter sowie einer Okularbrennweite von 40 Millimeter. Möchten Sie Fotorealismus pur, schalten Sie die Namen der Nebel aus.

Mit einem Mausklick auf ein Objekt rufen Sie dessen astronomische Daten auf. Diese blendet die Software oben links ein. Als wichtigste Information neben den beiden Katalogbezeichnungen (M31 beziehungsweise NGC224) sehen Sie hier die Helligkeit (3,50) und die Größe (2°58'00").

Die beiden letzten Größen verraten erfahrenen Amateuren, wie gut oder schlecht das entsprechende Objekt unter den gegebenen meteorologischen Bedingungen zu beobachten sein wird. Je kleiner die Helligkeitszahl, desto heller erscheint das Objekt. Die Größe stellt ein Maß für den Bildwinkel dar, unter dem das Objekt mit bloßem Auge erscheint.

Es bleibt aber anzumerken, dass das Okular-Werkzeug nur bei einem gewähltem Objekt arbeitet. Neben dem Auswählen per Mausklick bietet Stellarium aber auch eine Suchfunktion an, die Sie mit [F3] aktivieren.

Mythologisches

Die Astronomie zählt zu den ältesten Wissenschaften, viele Mythen ranken sich um das Thema. Auch wer sich auf diesem Gebiet informieren möchte, der findet in Stellarium einen geeigneten Ausgangspunkt für eigene Recherchen. Über [F4] konfigurieren Sie die Anzeige entsprechend.

Neben dem Darstellen der Sterne im Reiter Himmel, der Art der Projektion (stereografisch oder andere Verfahren) im Reiter Markierungen und der Auswahl der Landschaft im Reiter Landschaft gibt es den Reiter Sternsage, der die Auswahl eines Kulturkreises ermöglicht, dessen Mythen Sie nachvollziehen möchten (Abbildung 6).

Abbildung 6: Stellarium zeigt auf Wunsch die Sterne im Kontext globaler Kulturkreise. Für den westlichen Kulturkreis liegen die mythologischen Figuren in ästhetisch ansprechender Form vor.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Virtuelles Planetarium
    Mit Stellarium unternehmen Sie vom heimischen Sofa aus Ausflüge ins Universum. Die Software kennt nicht nur zahllose Planeten, Sterne und Nebel, sie zeigt Ihnen den Nachthimmel auch so, wie er gerade aussieht – inklusive Satelliten.
  • Sterne gucken mit Stellarium
    Wer nicht gern nachts frierend auf einer Wiese im Park sitzt, um die Sterne zu beobachten, holt sich einfach ein virtuelles Planetarium ins Haus.
  • Zeig mir die Sterne
    Um sich am nächtlichen Sternenhimmel zurechtzufinden, haben inzwischen auch Linux-User die Qual der Wahl an Astronomie-Software. Neuester Stern am Linux-Himmel ist Cartes du Ciel.
  • Der Blick von außen
    "Where is M13?" versetzt Sie an einen Punkt außerhalb unserer Galaxis und zeigt Ihnen unsere Milchstraße aus ungewohnter Perspektive.
  • Top 50
    Linux eignet sich nicht nur für die tägliche Arbeit, sondern auch bestens für Schule, spielerisches Lernen und das Hobby. Wir stellen die 50 besten Programme aus diesen Kategorien vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...