Zeitmaschine

Eine wichtige Einstellung stellt der Zeitpunkt dar. Besonders beim Vorbereiten auf die reale Beobachtung oder beim Darstellen historischer astronomischer Ereignisse kommen Sie um das Einstellen der Zeit nicht herum (Abbildung 2).

Abbildung 2: Das Einstellen der Zeit ermöglicht das Veranschaulichen astronomischer Ereignisse zu jeder Zeit.

Egal ob Venus-Transit, Sonnenfinsternis oder Bedeckungen: Sie geben das Datum und die Uhrzeit ein, Stellarium präsentiert das Ereignis auf dem Monitor. Abbildung 2 zeigt den historischen Transit der Venus vom 3. Juni 1769 [2], und zwar aus der Perspektive am Nordkap. Wer mag, arbeitet die Liste der historischen Beobachtungen ab und vergleicht mit den damaligen Berichten.

Die Funktionen zum Steuern des Zeitablaufs in der unteren Kontrollleiste bieten außerdem die Möglichkeit, die Zeit langsamer oder schneller sowie vorwärts und rückwärts ablaufen zu lassen oder einen Stillstand für das Studium eines bestimmten Zeitpunkts einzustellen.

Diesen Stillstand erreichen Sie über einen Mausklick auf das Dreieck: Es erscheint das von Videorekordern bekannte Symbol mit den zwei Balken. Den schnellen oder langsamen Vorlauf aktivieren Sie durch einen Klick auf die Tasten mit den entsprechenden, sattsam bekannten Symbolen.

Vorbereitungen

Eine wichtige Hilfe leistet Stellarium beim Vorbereiten einer Beobachtung oder einer Fotositzung. Hier zeigt das Programm ein inzwischen durch viele Mitgestalter enorm gewachsenes Potenzial. Vor allem interessiert natürlich, welche Objekte Sie überhaupt in fraglichen Nacht zu Gesicht bekommen. Dann stellt sich die Frage, welche Ausrüstung sich zum Beobachten der gesuchten Objekte am besten eignet.

Schalten Sie die Beschriftung der Planeten ([P]) sowie der Nebel ([N]) ein, erscheinen zusätzlich zu den Sternen die Planeten mit Namen und Nebel als gelbe Objekte, je nach Größe mit oder ohne Beschriftung. Die Form des Objekts gibt Auskunft über die Art des astronomischen Nebels: Auf diese Weise erkennen Sie gleich Kugelsternhaufen (Kreis mit Kreuz), Gasnebel inklusive Galaxien und eingeschlossener Sternhaufen (Kreis) und offene Sternhaufen (gepunkteter Kreis).

Sobald Sie Sie – entweder über das Scrollrad der Maus oder [Bild oben] und [Bild unten] – an das Objekt heranzoomen, erscheint ein Foto des entsprechenden Objekts (Abbildung 3). Die Anzahl sichtbarer Objekte wächst beträchtlich, wenn Sie sich die Mühe machen, nachträglich noch Bibliotheken in der Konfiguration im Abschnitt Werkzeuge herunterzuladen.

Abbildung 3: Zoomen Sie nahe genug heran, erscheinen astronomische Objekte (gelbe Markierungen) in imposanter Größe. Hier sehen Sie den großen Nebel Andromeda (M31) mit seinen Nachbargalaxien.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Virtuelles Planetarium
    Mit Stellarium unternehmen Sie vom heimischen Sofa aus Ausflüge ins Universum. Die Software kennt nicht nur zahllose Planeten, Sterne und Nebel, sie zeigt Ihnen den Nachthimmel auch so, wie er gerade aussieht – inklusive Satelliten.
  • Sterne gucken mit Stellarium
    Wer nicht gern nachts frierend auf einer Wiese im Park sitzt, um die Sterne zu beobachten, holt sich einfach ein virtuelles Planetarium ins Haus.
  • Neue Software (Teil 2/2)
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise (Teil 2/2).
  • Zeig mir die Sterne
    Um sich am nächtlichen Sternenhimmel zurechtzufinden, haben inzwischen auch Linux-User die Qual der Wahl an Astronomie-Software. Neuester Stern am Linux-Himmel ist Cartes du Ciel.
  • Der Blick von außen
    "Where is M13?" versetzt Sie an einen Punkt außerhalb unserer Galaxis und zeigt Ihnen unsere Milchstraße aus ungewohnter Perspektive.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...