Xournal

Xournal versteht sich als digitaler Notizblock. Das Programm bietet alle Funktionen für handschriftliche Notizen und flinke Skizzen. Neben dem eigenen Format XOJ, einem gezippten XML, verarbeitet es auch PDF. Durch die Mal- und Zeichenwerkzeuge eignet es sich ideal, um PDFs zu kommentieren (Abbildung 5). Im Vergleich zu Okular reagiert die Maussteuerung auf kleinste Bewegungen und setzt daher eine gute Motorik des Benutzers voraus.

Abbildung 5: Xournal erlaubt es, über eine zusätzliche Ebene Markierungen ins PDF einzufügen.

Wählen Sie zunächst über File | Annotate PDF die zu bearbeitende Datei aus. Neben einem Stift für Skizzen ([Umschalt]+[Strg]+[P]), einem Textmarker ([Umschalt]+[Strg]+[H]) und einem Textwerkzeug ([Umschalt]+[Strg]+[T]) stehen auch ein Radiergummi sowie weitere Auswahlwerkzeuge bereit.

Gerade Linien gelingen mit dem Lineal ([Umschalt]+[Strg]+[L]). Aus den Linien entstehen Pfeile. Deren Farbe und die Intensität der Hervorhebung dürfen Sie frei wählen. Dazu steht neben einer vorbereitete Palette auch ein Farbrad zur individuellen Auswahl bereit.

Xournal erzeugt im PDF eine weitere Ebene, in der es die Anmerkungen ablegt. Das Dokument mit den Anmerkungen speichern Sie am Schluss, indem Sie es über File | Export to PDF als PDF-Datei unter einem anderen Namen exportieren.

Okular

Ähnlich schick wirkt Okular. Es zeigt die einzelnen Objekte des PDF-Dokuments entsprechend der Reihenfolge in einer Baumansicht. Wählen Sie einen Knoten aus, zeigt Okular dessen Typ und den aktuellen Inhalt an.

Die Funktion für Anmerkungen verbirgt sich hinter dem Icon Review in der linken Leiste. Sie erreichen sie über [F6]. Als Werkzeuge zum Hervorheben stehen ein Notizzettel, eine kleine Notiz (inline note), eine Freihandlinie, ein grüner Textmarker, gerade Linien, eine Art Stempel sowie eine Ellipse zur Verfügung. Damit gelingen Hervorhebungen im Absatz, Rahmen, Unterstreichungen und Kommentare (Abbildung 6).

Abbildung 6: Die Werkzeuge aus Okular im Einsatz.

So schön Okular diese Funktionen implementiert, das Ganze hat einen Haken: Die Anmerkungen zum Dokument landen als XML-Dateien separat im Home-Verzeichnis des aktuellen Benutzers unter ~/.kde/share/apps/okular/docdata und stehen damit nur in diesem Programm bereit. Es gibt jedoch keine Möglichkeit, die Kommentare mit Okular ins Dokument zu übertragen.

Den Hintergrund dafür bildet die Philosophie von KDE und die Idee, Anmerkungen und Notizen für alle Formate zu ermöglichen, auch wenn diese laut Definition keine vorsehen. Arbeiten mehrere Benutzer gemeinsam an einem Dokument, bleibt nur der Austausch als Okular-Archiv (File | Export As | Document Archive). Verwendet ein Benutzer aus diesem Kreis einen anderen PDF-Betrachter, schaut er in die Röhre.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Mit Master PDF Editor PDFs professionell bearbeiten
    Mit dem Master PDF Editor bessern Sie kleine Vertipper problemlos aus und sichern Dokumente auch nachträglich gegen unbefugten Zugriff.
  • Gut dargestellt
    Das PDF-Format ist überall und schon lange der Standard für den Austausch von Dokumenten. Für Linux-Systeme stehen gleich mehrere PDF-Viewer zur Verfügung. EasyLinux prüft sie auf Herz und Nieren.
  • Annotator 0.4 Beta

    Nach sechs Monaten Praxistest geht das Annotator-Toolkit in den öffentlichen Betamodus. Mit Annotator können Webseitenbesucher in HTML eingebettete Textstellen markieren und kommentieren.
  • PDF-Dokumente webbasiert verwalten mit I-Librarian
    Um einen Wust von PDF-Dateien in eine ordentliche Form zu bringen, greifen Sie am besten zum webbasierten I-Librarian. Es verwaltet alle Dokumente sauber geordnet an zentraler Stelle.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...