Home / LinuxUser / 2012 / 12 / Von der freien Software zur freien Gesellschaft

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Freibier für alle?

Von der freien Software zur freien Gesellschaft

Eckpunkte einer Utopie

Stefan Mertens und Christian Siefkes beschäftigen sich in ihren Gemeinschaftsprojekten Oekonux [33], Peer Economy und dem Buch "Beitragen statt Tauschen" ([34],[35]) mit der Übernahme der FOSS-Prinzipien auf alle Bereiche des Lebens. Sie untersuchen die Auswirkungen und Veränderungen im Handeln der Menschen, die sich aus diesem Schritt ergeben.

In einer solchen freie Gesellschaft arbeitet jeder nach seinen Bedürfnissen, der Schlüssel zum persönlichen Erfolg liegt in der Möglichkeit zur Selbstentfaltung. Zu erwarten ist eine Kreativitätsexplosion mit erheblicher Eigendynamik, die dem Auftrieb von FOSS ähnelt und allen Menschen ein individuelles "Glücklichsein" ermöglicht. Eine echte Herausforderung stellt dabei die Startphase dar, in der es das bestehende Denk- und Handlungsmuster durch etwas Neues zu ersetzen gilt.

Den Ausgangspunkt bildet die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens, das die Basis des Lebensunterhalts deckt [36]. Arbeit ist dann nur noch ein "Kann" und nicht mehr ein "Muss", was den notwendigen Freiraum zur Entfaltung der Menschen schafft. Die Einführung setzt nur den politischen Willen voraus, da nach Ansicht von Mertens und Siefkes die finanziellen Spielräume gegeben sind. Mit diesem einen Schritt verringern sich Armut, Klassenunterschiede und Kriminalität – bei einer gleichzeitigen starken Vereinfachung der Verwaltungsstrukturen. Für jeden Einzelnen heißt das außerdem, dass sich die Lebensqualität erhöht, belastungs- und stressbedingte Krankheiten zurückgehen und sich der Stellenwert von Geld und Einkommen verringert.

Es stellt sich eine Freude an der geleisteten Tätigkeit ein und damit auch eine Motivation für einen möglichst sinnvollen gesellschaftlichen Beitrag. Die Vorreiter positionieren sich die Informationstechnik, die Kreativwirtschaft (Künstler, Musiker, Architekten) und Dienstleister für freiwillig oder ehrenamtlich erbrachte Tätigkeiten. Gemeinnützige, gesellschaftliche Arbeit gibt es vielfach bereits heute – sei es in der Freiwilligen Feuerwehr, dem Technischen Hilfswerk, der See- und Bergwacht, dem Kleingartenverein oder den bereits weiter oben genannten Prinzessinnengärten.

Wo heute schon Etappenziele erreicht sind, zeigt sich beispielsweise im afrikanischen BIGNam-Projekt [37]. Seit 2008 garantiert Namibia für alle Bewohner einer ausgewählten Region ein bedingungsloses Grundeinkommen, das sogenannte Basic Income Grant. Infolge der Einführung wurden alle oben genannten Ziele bereits erreicht. Das macht deutlich, dass in allen Bereichen positive Veränderungen möglich sind. Zu den europäischen Vorreitern zählt auch die Schweiz mit ihrer Initiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen [38].

Fazit

Eine allgemeine Übernahme der FOSS-Prinzipien verspricht die Gesellschaft maßgeblich zum Positiven zu verändern. Ein Übergang von Lohnarbeit in freiwillige, gesellschaftliche Arbeit könnte dazu beitragen, Stück für Stück eine freie Gesellschaft zu erreichen, in der die Bedürfnisse aller anerkannt und umgesetzt werden können.

Darauf passt jetzt am besten ein freies Bier (Abbildung 7), mittlerweile gebraut nach der Version 4.0 des Free-Beer-Rezeptes [39]. Wenn Sie kein Bier mögen, gibt es immer noch OpenCola als Alternative [40]. Das Ergebnis des Verdauungsprozesses entsorgen Sie dann natürlich auf einer freien Toilette: In der Geschichte "Das utopische Klo" [41] erzählt Annette Schlemm über selbiges aus seiner zukünftigen Vergangenheit.

Nicht alle Utopien lassen sich sofort und vollständig umsetzen – aber sie regen zum Nachdenken darüber an, was möglich ist. Es wird Zeit für den nächsten Schritt in der Entwicklung. 

Abbildung 7: Freies Bier 4.0 nach dem Rezept von Superflex. Rezept und Branding stehen unter der Lizenz CC-BY-SA 2.5. Foto: (Superflex)

Danksagung

Die Autoren bedanken sich bei Andreas Tille und Wolfram Eifler für deren Anregungen und Kritik im Vorfeld dieses Artikels.

Glossar

VHDL

Very High Speed Integrated Circuit Hardware Description. Eine Hardware-Beschreibungssprache, mit der man digitale Systeme textbasiert beschreiben kann.

Infos

[1] Wikimedia: http://www.wikimedia.org

[2] Freie Hörbücher bei LibriVox: http://librivox.org

[3] Freie digitale Landkarten: http://www.ginkgomaps.com

[4] OpenStreetMap: http://openstreetmap.org

[5] Heidi Jovanovic, "Freie Landkarten, Stadtpläne und Geodaten für alle": http://tinyurl.com/lu1212-jovanovic

[6] Fahrradkarten bei OpenCycleMap: http://www.opencyclemap.org

[7] Fahrradroutenplaner BBBike: http://www.bbbike.org

[8] Artikel zu BBBike: Christian Bartlau, "ks steht für Kopfsteinpflaster", http://tinyurl.com/lu1212-bbbike

[9] Routenplaner Navit: http://www.navit-project.org

[10] Linux bei der Brandenburger Polizei: Falko Benthin, "Mit Tux auf Streife", LU 11/2010, S. 36, http://www.linux-community.de/21146

[11] Creative Commons: http://creativecommons.org

[12] Prinzessinnengärten Berlin-Kreuzberg: http://prinzessinnengarten.net

[13] Bürogemeinschaft Büro 2.0: http://www.buero20.org

[14] Freifunk: http://start.freifunk.net

[15] Android und Linux: Jörg Luther, "Konvergenzen", LU 04/2012, S. 3, http://www.linux-community.de/25531

[16] "Befreie Dein Android": http://fsfe.org/campaigns/android/android.de.html

[17] Übersicht zu Linux-Mobiltelefonen: http://tuxmobil.de/phones_linux.html

[18] Übersicht zu freier Hardware: http://de.wikipedia.org/wiki/Freie_Hardware

[19] Open Hardware: http://wiki.openhardware.org/Catalog

[20] Arduino-Board: http://www.arduino.cc

[21] Raspberry Pi: http://www.raspberrypi.org

[22] Gnublin: http://www.gnublin.org

[23] Produktseite zu Grasshopper: http://tinyurl.com/lu1212-grasshopper

[24] Beagle Board: http://beagleboard.org

[25] Chipforge: http://chipforge.org

[26] OpenSparc: http://www.opensparc.net

[27] OpenMoko: http://wiki.openmoko.org

[28] MP3-Player Daisy: http://www.teuthis.com/daisy/index.html

[29] Open Source Car (OSCar): http://www.theoscarproject.org

[30] Global Village Construction Set (GVCS): http://opensourceecology.org/wiki/Main_Page

[31] Tauschring: http://www.tauschring.de

[32] Gesellschaftsordnungen: Karl Marx, "Zur Kritik der politischen Ökonomie", Vorwort, in: Marx-Engels-Werke, Band 13, S. 9

[33] Oekonux: http://www.oekonux.de

[34] Peer Economy: Christian Siefkes, "Peer-Produktion", Beitrag in "Commons", Hg. Silke Helfrich/Heinrich-Böll-Stiftung, Transcript Verlag 2012, ISBN 978-3-8376-2036-8, http://www.transcript-verlag.de/ts2036/ts2036.php

[35] Christian Siefkes, "Beitragen statt tauschen", AG SPAK Bücher 2008, ISBN 978-3-93-0830-99-2, http://www.peerconomy.org

[36] Interview zum Grundeinkommen: Max Neufeind, "Das bedingungslose Grundeinkommen macht nicht faul", http://tinyurl.com/lu1212-neufeind

[37] Basic Income Grant Coalition Namibia: http://bignam.org

[38] Schweizer Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen: Andreas Molitor, "Wenn Freiheit keine Angst mehr macht", http://tinyurl.com/lu1212-molitor

[39] FreeBeer.org: http://freebeer.org

[40] OpenCola-Softdrink: http://www.colawp.com/colas/400/cola467_recipe.html

[41] Freie Toilette: Annette Schlemm, "Das Utopische Klo", http://www.thur.de/philo/klo/uk.htm

Der Autor

Thomas Winde bietet als selbständiger Unternehmer Ausflugsfahrten an und blickt daneben auf einen langjährige Erfahrung als Linux-Anwender zurück (http://www.ausflug-web.de). Als Mitorganisator der Chemnitzer Linux-Tage ist er für das Einsteigerforum verantwortlich. Auf verschiedenen Veranstaltungen hält er Vorträge für Einsteiger.

Frank Hofmann (http://www.efho.de) hat Informatik an der Technischen Universität Chemnitz studiert. Derzeit arbeitet er in Berlin im Büro 2.0, einem Open-Source Experten-Netzwerk, als Dienstleister mit Spezialisierung auf Druck und Satz. Er ist Mitgründer des Schulungsunternehmens Wizards of FOSS und koordiniert seit 2008 das Regionaltreffen der Linux User Groups aus der Region Berlin-Brandenburg.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 160 Punkte (27 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...