Weg in die freie Gesellschaft

Die oben beschriebenen Prinzipien des Austauschs und der Weitergabe von Wissen existieren bereits seit Jahrtausenden, wenn auch in anderen Bereichen unseres Alltags: Kochrezepte, Kinderspiele und Hausmittel werden beispielsweise auf diese Art und Weise gesammelt, verbessert, angepasst und von Generation zu Generation weitergereicht.

Tauschringe oder Nachbarschaftshilfe [31] stehen jedermann offen und richten sich häufig regional aus. Charakteristisch ist, dass jeder Beitragende nur die Fähigkeiten mit einbringt, über die er verfügt und die er auch anbieten möchte. Der finanzielle Beitrag steht nicht im Vordergrund, was jedem Einzelnen die Teilhabe gestattet, unabhängig von seiner Lebenssituation. Das bestehende, bereits angeeignete Wissen wird anerkannt und behält somit seinen "Wert".

Im Mittelalter übernahmen Gilden die Qualitätssicherung der durch ihre Mitglieder angebotenen Leistungen, heute stellen Fach- und Interessenverbände ein Äquivalent dazu dar (etwa VDI, BdA, RAK, VKSK etc.). Bedauerlicherweise wurde das Bewusstsein für diese Form des Miteinanders immer stärker von einer materiellen und besitzorientierten Denk- und Handlungsweise verdrängt. Dieser zwischenmenschliche Umgang sollte wieder stärker zu den alten Prinzipien zurückkehren.

Gesellschaftsformen und Wandel

Ein Blick in die Menschheitsgeschichte zeigt die Entstehung recht unterschiedlicher Gesellschaftsordnungen. Nach dem deutschen Philosophen Karl Marx zählen dazu unter anderem die klassenlose Urgesellschaft, die Sklavenhaltergesellschaften, der Feudalismus, der Kapitalismus und der Sozialismus [32]. Die jeweiligen Gesellschaftsordnungen haben unterschiedliche Produktionsweisen: So setzt etwa der Kapitalismus die weit verbreitete Form der Marktwirtschaft, in der die Kräfte des Marktes für einen Ausgleich zwischen Nachfrage und Produktion sorgen sollen. Allerdings bewirkt diese Form keine Zufriedenheit bei allen Teilen der Bevölkerung.

In der Marktwirtschaft gehen die Bedürfnisse des Einzelnen in der Menge unter. Die angebotenen Produkte und Leistungen orientieren sich nur daran, ob sich bei deren Veräußerung oder Inanspruchnahme möglichst viel Gewinn für den Bereitstellenden erzielen lässt und ob man viele Menschen mittels Werbung davon überzeugen kann, ein Produkt oder eine Leistung zu benötigen und zu erwerben.

Aus den unerfüllten Bedürfnissen ergeben sich gesellschaftliche Spannungen, die mit einem verstärkten Auseinanderdriften der Gesellschaft in Arm und Reich einhergehen. Da "gearbeitet wird, um Arbeit zu sparen", nimmt die insgesamt für alle verfügbare Arbeit ab. Rationalisierung und Automatisierung tragen erheblich zu diesem Prozess bei und gelten daher als erstrebenswert.

Für jeden Einzelnen bedeutet das aber, dass die zu erbringende Leistung dabei anspruchsvoller wird, denn nicht jede Tätigkeit lässt sich in vollem Umfang durch Maschinen ersetzen. Gleichzeitig erfolgt eine erhebliche Verdichtung, Arbeit verteilt sich auf immer weniger Menschen. Dabei genießen diejenigen einen Vorteil, die über ein höheres und eher überdurchschnittliches Bildungsniveau verfügen und so den Anforderungen leichter gewachsen sind.

In den letzten 150 Jahren wurde in der kapitalistischen Gesellschaft das Ziel propagiert, Vollbeschäftigung und Lohnarbeit seien die Erfüllung des Lebens. Das muss aber nicht so sein. Tatsächlich genügt einen einziger Vollzeitjob heute vielen Menschen nicht mehr, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Daher erscheint ein Umdenken unumgänglich, um einer erheblichen gesamtgesellschaftlichen Schieflage zu begegnen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...