Unity

Die augenfälligsten Neuerungen von Ubuntu 12.10 stecken erwartungsgemäß im überarbeiteten Unity-Desktop, der die Versionsnummer 6.6 trägt. Anders als noch unter Ubuntu 12.04 unterstützen jetzt offenbar alle Standardanwendungen die globalen Menüs am oberen Bildschirmrand. Ansonsten hat sich an der grundsätzlichen Bedienung nichts geändert.

Nach wie vor kümmert sich das (optisch überarbeitete) Software Center um das Installieren von Updates und sucht bei jedem Start nach vorhandenen Aktualisierungen. Proprietäre Treiber dagegen richten Sie bei Ubuntu 12.10 jedoch nicht mehr mithilfe von Jockey ein: Die Funktion versteckt sich jetzt in den Systemeinstellungen unter Software-Paketquellen im Reiter Zusätzliche Treiber.

Die Grafiker haben Unity 6.6 mit attraktiveren Symbolen in den Benachrichtigungsfeldern ausgestattet, die Icons im Launcher lassen sich nun fast alle beliebig platzieren. Davon ausgenommen sind lediglich der Mülleimer ganz unten sowie das Symbol zum Aufruf der Dash-Startseite ganz oben im Launcher.

Dash

Das Dash lässt sich bekanntlich mithilfe von Linsen mit nützlichen Funktionen erweitern. Unity 6.6 bietet eine klarere Trennung von Rubriken in den Linsen, zusätzliche Lenses [2] installieren Sie über das Software-Center (Abbildung 3) oder manuell nach dem Muster:

$ sudo apt-get install unity-lens-Name
Abbildung 3: Zusätzliche Lenses installieren Sie über die Paketverwaltung.

Ist die umstrittene Shopping-Lens installiert und aktiviert – bei Ubuntu 12.10 die Vorgabe – blendet die eine Desktopsuche im Dash nicht mehr nur zum Suchbegriff passende Dateien und Programme ein, sondern leitet die Anfrage zusätzlich an Amazon sowie den Ubuntu One Music Store weiter. Dadurch erscheinen zahlreiche Suchergebnisse, die bei der Suche in den eigenen Dateien und Anwendungen nicht unbedingt weiter helfen (Abbildung 4). Zudem erscheint die – zwar indirekte, aber faktisch unvermeidliche – Weitergabe von Daten an Amazon aus Privacy-Sicht fraglich.

Abbildung 4: Die umstrittene Shopping-Lens fördert bei der Suche auf dem Desktop auch Ergebnisse von Amazon und aus dem Ubuntu One Music Store zutage.

Canonical hat aber inzwischen bereits auf die entsprechende Kritik reagiert: Sie können anders als in den Vorabversionen nun die Shopping-Lens im neuen Reiter Suchergebnisse in den Einstellungen zur Privatsphäre der Systemeinstellungen mit der Funktion Online-Suchergebnisse anzeigen auch deaktivieren. Alternativ entfernen Sie die nervige Linse komplett, indem Sie das korrespondierende Software-Paket über das Software-Center entfernen. Das klappt auch auf der Kommandozeile mit folgendem Befehl:

$ apt-get remove unity-lens-shopping

Das Dash verfügt aber auch über nützliche Neuerungen. So zeigt etwa die Dash-Suche in der Rubrik Dateien & Ordner (drittes Icon von links) jetzt je nach Dateityp bei einem Rechtsklick viele nützliche Zusatzinformationen in einer vergrößerten Darstellung. Dazu zählen beispielsweise zusätzliche Informationen bei Softwarepaketen oder die EXIF-Daten in Fotos. Zudem können Sie die Datei auch direkt im jeweiligen Ordner im Dateimanager Nautilus anzeigen lassen, im zuständigen Bildbearbeiter öffnen oder per E-Mail versenden.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Beta 1 von Ubuntu 12.10
    Gestern Abend erschien die erste Beta-Version von Ubuntu 12.10, das den Codenamen "Quantal Quetzal" trägt. Der exotische Vogel trägt bereits jetzt einige Neuerungen unter dem Gefieder.
  • Ubuntu 12.10 erschienen
    Ubuntu 12.10 trägt den Codenamen "Quantal Quetzal" und soll die Distribution stärker mit dem Internet verbinden. Dabei helfen sollen nicht nur spezielle Linsen mit Web-Anbindung, sondern auch Web Apps und kontroverse Produktsuchen.
  • Ubuntu 12.10 Beta 2 mit Unity 6.6, Grafikkartentreibern und Grub 2.00
    Mit der 2. Betaversion nähert sich Ubuntu 12.10 seiner Fertigstellung. Am 11. Oktober soll ein Release Candidate erscheinen, bevor die Entwickler die neue Version am 18. Oktober offiziell freigeben. Was ist neu in der Beta 2?
  • Unity 2-D fliegt aus Ubuntu 12.10
    Ubuntu 12.10 wird erstmals kein Unity 2-D mehr an Bord haben. Die Entwickler haben die Pakete für den 2-D-Desktop komplett aus der aktuellen Entwicklerversion 12.10 entfernt.
  • Pläne für Shop-Filter verärgern Ubuntu-Nutzer
    Die neuen Plänen von Canonical für das Dash von Ubuntu 12.10 stoßen bei einigen Fans auf wenig Gegenliebe. Nun versucht Ubuntus Sponsor Mark Shuttleworth die Wogen zu glätten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Linux 17.2 Treiber f. PC Drucker installieren
Ernst Malitzki, 11.12.2016 13:04, 0 Antworten
Habe einen PC Drucker von HP. Möchte diesen PC Drucker an meinen PC anschließen. Hierzu benötige...
Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...