Systemstart

Das Thema UEFI Secure Boot bewegt die Linux-Gemeinschaft seit Wochen und ist auch an Canonical nicht vorüber gegangen. Entgegen erster Planungen liefert Canonical nun doch Grub2 als Bootloader aus, signiert aber weder den Kernel, noch die Treiber – auch wenn beim Bootloader der Installations-DVD wie angekündigt ein Schlüssel von Microsoft Verwendung findet, was die Kompatibilität mit möglichst vielen Mainboard-Typen gewährleisten soll. Auf diese Weise bleibt es bei Ubuntu aber weiter möglich, bei Bedarf einen eigenen Kernel einzusetzen.

Der Bootvorgang erfolgt im Vergleich zu älteren Versionen jetzt merklich schneller, auch wenn Ubuntu dabei nach wie vor auf das eigene System Upstart setzt, statt wie Fedora und OpenSuse auf Systemd. Beim ersten Reboot nach der Installation überrascht der Anmeldungsmanager LightDM mit der neu implementierten Möglichkeit, sich nicht nur lokal mit dem im Installer festgelegten Benutzer-Account anzumelden, sondern auch mit einem Gastkonto. Ebenfalls neu ist eine Option für den Fernzugriff (Abbildung 2).

Abbildung 2: Der Anmeldemanager kennt jetzt auch eine Remote-Funktion.

Grafik-Stack

Im Gegensatz zum nicht ganz taufrischen Kernel kommt Ubuntu 12.10 mit einem brandaktuellen Grafik-Stack. Als eine der ersten Distributionen enthält es den X-Server 1.13 inklusive Mesa 9.0, das erstmalig das vollständige OpenGL-3.1-API implementiert. Die mit Ubuntu 12.10 per Default genutzten freien Grafiktreiber können zwar OpenGL 3.1 noch nicht verwenden, unterstützten aber die meisten aktuellen Grafikchips von Nvidia und AMD, darunter Nvidias Geforce-FX/6/7 und AMDs Radeon-HD-7000-Serie. Der X-Server 1.13 bietet weicheres Scrolling und eine verbesserte Unterstützung für hybride Grafikchipsätze, die Sie sogar zur Laufzeit aktivieren können.

Der Composite Manager Compiz unterstützt in der mitgelieferten Version 0.98 bereits OpenGL ES. Fehlt 3D-Hardware-Support, dann benutzt Compiz für die 3D-Effekte auf dem Unity-Desktop ab sofort den Software-Renderer Llvmpipe. In diesem Fall startet Unity zwar langsamer und reagiert insgesamt etwas träger, läuft dafür aber stabil und ohne nennenswerte Darstellungsfehler. Erst nach einem Wechsel auf proprietäre Grafiktreiber lief Unity im Test flüssiger.

Übrigens unterstützt der proprietäre Nvidia-Treiber ab der Version 304.22 RandR vollständig, was zuvor nur der freie Nouveau-Treiber konnte. So ist es jetzt auch mit dem proprietären Nvidia-Treiber nicht mehr notwendig, etwa für den sauberen Multimonitor-Betrieb auf Nvidias Alternative nvidia-settings zurückzugreifen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Beta 1 von Ubuntu 12.10
    Gestern Abend erschien die erste Beta-Version von Ubuntu 12.10, das den Codenamen "Quantal Quetzal" trägt. Der exotische Vogel trägt bereits jetzt einige Neuerungen unter dem Gefieder.
  • Ubuntu 12.10 erschienen
    Ubuntu 12.10 trägt den Codenamen "Quantal Quetzal" und soll die Distribution stärker mit dem Internet verbinden. Dabei helfen sollen nicht nur spezielle Linsen mit Web-Anbindung, sondern auch Web Apps und kontroverse Produktsuchen.
  • Ubuntu 12.10 Beta 2 mit Unity 6.6, Grafikkartentreibern und Grub 2.00
    Mit der 2. Betaversion nähert sich Ubuntu 12.10 seiner Fertigstellung. Am 11. Oktober soll ein Release Candidate erscheinen, bevor die Entwickler die neue Version am 18. Oktober offiziell freigeben. Was ist neu in der Beta 2?
  • Unity 2-D fliegt aus Ubuntu 12.10
    Ubuntu 12.10 wird erstmals kein Unity 2-D mehr an Bord haben. Die Entwickler haben die Pakete für den 2-D-Desktop komplett aus der aktuellen Entwicklerversion 12.10 entfernt.
  • Pläne für Shop-Filter verärgern Ubuntu-Nutzer
    Die neuen Plänen von Canonical für das Dash von Ubuntu 12.10 stoßen bei einigen Fans auf wenig Gegenliebe. Nun versucht Ubuntus Sponsor Mark Shuttleworth die Wogen zu glätten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 0 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...