Home / LinuxUser / 2012 / 12 / Software-Installation aus systemeigenen und anderen Quellen

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Nahtlos eingepasst

Software-Installation aus systemeigenen und anderen Quellen

Erster Test

Haben Sie Listaller installiert, ist der Weg frei, um unter KDE mit Apper jede Form von Anwendung zu verwalten – egal ob Sie diese via Autopackage, LOKI, IPK-Setup oder dem Paketmanagement der Distribution installiert haben.

Möchten Sie den unter der GPLv3 lizenzierten Listaller ausprobieren, gelingt das zur Zeit am einfachsten unter Kubuntu, weil auf Lauchpad ein PPA [7] existiert, das Sie einfach in Ihr System integrieren (Abbildung 1). Nutzer anderer Distributionen müssen Listaller aus den Quellen übersetzen.

Abbildung 1

Abbildung 1: Entwickler Matthias Klumpp stellt für Ubuntu ein PPA zum Installieren bereit.

Das Integrieren der PPA-Quelle funktioniert zum Beispiel über das Werkzeug beziehungsweise den Menü-Eintrag Einstellungen | Paketquellen in Synaptic, sofern Sie die GTK-Paketverwaltung unter KDE installieren möchten.

Nach einem Klick auf Neu laden installieren Sie wahlweise über Synaptic, das Kommandozeilentool Apt-get oder mit dem KDE-Frontend Apper eine aktualisierte Version 0.7.5-1 von PackageKit sowie das Paket listaller (für das Listaller-Kernsystem). Ubuntu 12.04 LTS "Precise Pangolin" bringt von Haus aus die Version 0.7.2-4 von PackageKit in den eigenen Paketquellen mit.

Eine spezielles GUI benötigen Sie unter KDE (Kubuntu) nicht, da viele Funktionen von Listaller in dem auf PackageKit basierenden Apper bereitstehen. Sie können allerdings über die genannte PPA-Paketquelle auch das Paket apper-appsetup einrichten, das erweiterte Listaller-Funktionen in Apper aktiviert.

An Gnome-Frontends stehen über die genannte Paketquelle zudem die Werkzeuge listaller-gnome-manager und listaller-gnome-setup zur Verfügung. Möchten Sie Third-Party-Tools mit Listaller selbst einpacken, müssen Sie zudem das Paket listaller-tools installieren (Abbildung 2).

Abbildung 2

Abbildung 2: Entwickler, die Ihre Software im Listaller-Format paketieren wollen, brauchen zudem die listaller-tools.

Versierte Nutzer, die eine aktuelle Apper-Version aus den Quellen installieren möchten, müssen für vollen Listaller-Support den Quellcode mit der Option -DLISTALLER=ON übersetzen.

Zu den erweiterten, in Apper enthaltenen Funktionen gehört etwa die Möglichkeit, Pakete unter /home/users zu installieren, sowie das Update normaler Pakete über den Listaller-eigenen Updater. Darüber hinaus können Entwickler Update-Quellen für ihre Software automatisch aus dem Quellcode des Projektes generieren.

Möchten Sie testen, wie Sie mit Listaller Pakete im IPK-Format installieren, stehen derzeit lediglich einige wenige Demo-Anwendungen auf der Projektseite [8] bereit. Um ein solches Paket einzurichten, öffnen Sie es mit dem PackageKit-Frontend Ihrer Wahl (Apper oder Gnome-PackageKit).

Abbildung 6

Abbildung 6: IPK-Pakete installieren Sie einfach per Klick, beziehungsweise Kontextmenü Öffnen mit | Apper.

Fazit

Listaller beruht auf einem durchdachtem Konzept und bietet den Vorteil der hohen Integration mit existenten Technologien. Daraus resultiert ein hoher Grad an Nutzerfreundlichkeit, denn mit Listaller können Sie einerseits weiterhin mit Ihren gewohnten Frontends (etwa Apper oder Gnome-PackageKit) Anwendungen aus den Paketquellen einrichten, aber auch Anwendungen verwalten oder entfernen, die Sie auf anderem Wege installiert haben.

Die Nützlichkeit und damit letztendlich das Potenzial, neue Softwarepakete künftig in einem systemunabhängigen Format installieren zu können, hängt allerdings letztlich ganz von der Bereitschaft der Entwicklergemeinde ab, Pakete im Listaller-eigenen IPK-Format zu schnüren. 

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 121 Punkte (4 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...