In der Praxis

Im Test auf mehreren Rechnern unterschiedlicher Hardware-Generationen zeigte die Distribution einige Schwächen, die jedoch – abgesehen von der noch etwas unvollständigen Sprachunterstützung des jungen Projektes – allesamt auf die Basis Ubuntu zurückzuführen waren. Hier schlägt insbesondere die mangelhafte Pflege der Treiber seitens der Ubuntu-Entwickler durch, die bei älteren Rechnern zu Problemen führt.

Wer beispielsweise ältere Varianten der beliebten Radeon-Grafikkarten des Herstellers ATI/AMD in seiner Hardware verbaut hat, sieht sich in vielen Fällen mit Grafikfehlern konfrontiert, die meist nur durch ein manueller Wechsel auf den VESA-Treiber behebt. Dies betrifft – ebenso wie der mittlerweile berühmt-berüchtigte Festplatten-Bug [3] – vor allem Mobilrechner.

Bei Notebooks fällt zudem nach wie vor negativ auf, dass das Anpassen der Helligkeit des Displays bei vielen Modellen nicht korrekt funktioniert: Sie müssen diese bei jedem Neustart manuell nachregeln – ebenfalls eine Folge von Fehlern in Ubuntu-Treibern. Hier besteht nach wie vor Bedarf an Korrekturen.

Fazit

Hybryde Linux Evolution v1 erweist sich als eine interessante neue Distribution, die durchaus für den Einsatz im Alltag taugt und sich optisch nicht zu verstecken braucht. Das System bietet dank der Basis Ubuntu einen riesigen Software-Fundus und eignet sich – da es auf der Long-Term-Support-Variante von Ubuntu aufsetzt – für einen Betrieb über mehrere Jahre hinweg, ohne dass ständige zeitraubende Updates für das komplette System anfallen.

Durch die nahezu nahtlose Integration von neun Desktops besteht für jeden Anwender die Möglichkeit, die neuesten Entwicklungen im Bereich der Arbeitsoberflächen anzuschauen und ohne aufwändige Installation zu entscheiden, mit welchem Desktop er arbeiten möchte. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 0 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...