Fazit

Wenn es für Sie wichtig ist, auf alle Partitionen sowohl unter Windows als auch unter Linux gleichermaßen zuzugreifen, kommen Sie an Ext2/3/4 nicht vorbei. Für Reiserfs gibt es bislang nur eine rudimentäre Unterstützung auf der Windows-Seite, für Btrfs gar keine.

Wollen Sie unter Windows regelmäßig auf Linux-Partitionen zugreifen, sind Sie sicherlich mit dem Dateisystemtreiber Ext2fsd gut bedient. Wie der Name schon verrät, erlaubt er zwar nur den Zugriff auf Ext-Dateisysteme, das dafür bei allen drei Versionen sowohl lesend als auch schreibend.

Die einfachste Variante, um eben mal schnell einen Blick auf die Linux-Partitionen zu werfen, bietet dagegen der Linux Reader von Diskinternals. Ihm haften jedoch die Makel an, dass er zum einen nur lesenden Zugriff auf die Partitionen gewährt und zum anderen die Inhalte recht umständlich transferiert.

Einen Mittelweg zwischen beiden Varianten bietet der Total Commander: Mit entsprechenden Plugins ausgerüstet, erlaubt auch er den Zugriff auf die Linux-Dateisysteme, allerdings auch nur lesend.

Infos

[1] Ext2 IFS: http://www.fs-driver.org

[2] Ext2fsd: http://www.ext2fsd.com

[3] Linux Reader: http://www.diskinternals.com/linux-reader/

[4] Explore2fs: http://www.chrysocome.net/explore2fs/

[5] Total Commander: http://www.ghisler.com

[6] Total Commander Plugins: http://www.ghisler.com/plugins.htm

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Über den Tellerrand
    Nach wie vor kennt Windows Vista von Hause aus nur NTFS und FAT. Wer von Vista aus auf Linux-Dateisystem zugreifen möchte, braucht Werkzeuge wie Ext2ifs oder die Rfstools.
  • Linux-Dateisysteme unter Windows nutzen
    Wer mit Linux und Windows auf einem Rechner arbeitet, hat sich schon mehr als einmal darüber geärgert, dass er nicht an die Daten des des Linux-Systems herankommt. Der Artikel zeigt, wie Sie diesen Frust zukünftig vermeiden.
  • Datei mit System
    Was ist ein Dateisystem? Warum gibt es mehrere davon, und warum verwendet Linux nicht die gleichen wie Windows? Das sind viele Fragen, die wir in diesem Artikel beantworten.
  • Das passende Dateisystem wählen
    Die wenigsten Benutzer machen sich während der Installation Gedanken über das Dateisystem, sondern übernehmen die Grundeinstellung der Distribution. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wann Sie davon abweichen sollten.
  • Volle Pulle
    Können die Neueinsteiger Btrfs und Ext4 den traditionellen Linux-Dateisystemen den Rang ablaufen? Wir messen nach.
Kommentare
Keine journalistische Leitung erkennbar
Bitemär Nyvoh (unangemeldet), Dienstag, 26. Februar 2013 13:55:54
Ein/Ausklappen

Tip: eine journalistische Leistung, die man hier vermisst, wäre neben einer verbose Auflistung von Google Suchergebnissen eine eingehende Analyse von z.b. Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit der beschriebenen Lösungen. Leider wurde dieses Potential nicht erkannt, weshalb der Beitrag als eher schwach bewertet werden muss, eine eigene Schöpfungshöhe ist kaum ersichtlich.


Bewertung: 252 Punkte bei 84 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
So eine blöde Abhandlung habe ich noch nie erlebt ....
wolfsstolz (unangemeldet), Sonntag, 10. März 2013 15:40:55
Ein/Ausklappen

Also so etwas blöd geschriebenes habe ich noch nie erlebt denn in der Überschrift steht eindeutig:
Linux-Dateisysteme unter Windows 8 nutzen
Ich kann hier jedoch nur Dinge lesen, die ebend dieses nicht bewerktstelligen.
Mal überlegt, das sich leute die weniger LEsen (gerade wenn es soviel ist wie hier) und sich auf eine Überschrift verlassen, das genau diese sich vielleicht Ihr Systm zerschiessen !? Was mir bei dem Artikel klar geworden ist ist nur eins, der schreiber sollte etwas anderes tuen als schreiben.


Bewertung: 236 Punkte bei 85 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...