AA_printers-grunge_sxc1295770_BillyAlexander.jpg

© Billy Alexander, sxc.hu

Effektiver Drucken mit Prescribe II

Mächtig Druck

Kyocera stattet seine Drucker mit der Kommandosprache Prescribe aus, mit der sich auch von der Linux-Shell aus komplexe Druckaufträge und Stapelverarbeitungsläufe steuern und viele Handgriffe automatisieren lassen.

Die Druckermodelle von Kyocera und Kyocera-Mita (auch unter anderen Marken im Handel) sowie solche mit "Prescribe-Karte" (etwa von Lexmark) sind mit der Kommandosprache Prescribe II ausgestattet. Über diese lassen sich viele Konfigurationsanweisungen automatisch vornehmen sowie Optionen für textbasierte Ausdrucke steuert.

Grundlagen

Die Prescribe-Kommandos erreichen den Drucker nicht, wenn die Ausgabe über den gewöhnlichen Druckertreiber läuft. Es gilt die Textdatei mit den Befehlen also "unbehandelt" an den Drucker zu senden. Dies erreichen Sie bei Cups mit folgendem Befehl:

$ lpr -o raw -PDrucker Datei

Wollen Sie reine Textseiten drucken, muss der darin verwendete Zeichensatz (UTF-8, ISO-8859-15, CP850, etc.) mit der Einstellung des Druckers übereinstimmen, ansonsten verursachen Umlaute Probleme. Beim Ausdruck von Linux aus fehlen auch die vom Drucker erwarteten CR-Zeichen ("Wagenrücklauf") am Zeilenende, sodass das Druckbild verschoben erscheint.

Das Problem mit den Umlauten lässt sich umgehen, indem man mittels recode den Zeichensatz der Druckdatei beispielsweise von UTF-8 nach MSDOS umwandelt:

$ recode UTF-8..MSDOS Datei

Dabei löst sich, zumindest beim Umwandeln nach MSDOS, auch das Problem der fehlenden Zeilenvorschübe in Wohlgefallen auf: Recode setzt auch diese passend an die Zeilenenden. Ansonsten ließen sie sich im Falle eines Falles auch per unix2dos hinzupraktizieren.

Prescribe-Kommandos beginnen stets mit !R! und enden in der Regel mit EXIT;, wobei das Semikolon am Ende wichtig ist. Kommentare erzeugen Sie mit CMNT Text;.

Statusabfragen

Nicht alle Druckermodelle verfügen über ein Display, mit dessen Hilfe man im Funktionsmenü navigiert. Um trotzdem zu erfahren, ob es für den Drucker bereits in Kürze ein Toner-Kit zu beschaffen gilt, tippen Sie einfach auf der Shell:

$ echo '!R! STAT; EXIT;' | lpr -o raw -Plp

Der Statusdruck für den Service-Techniker funktioniert auf ganz ähnliche Weise. Hierbei bekommt die STAT-Anweisung den Wert 1:

$ echo '!R! STAT 1; EXIT;' | lpr -o raw -Plp

Als Druckername dient im Beispiel lp, auf dem Linux-Rechner läuft das Drucksystem Cups.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Handarbeit
    Die meisten Nutzer drucken Dokumente aus einer Anwendung mit grafischer Oberfläche heraus. In einigen Situationen erweist es sich aber als sinnvoller, den Printserver Cups per Kommandozeile zu bedienen.
  • Die richtigen Drucker für Linux-Nutzer – Ratschläge für den Druckerkauf
    Die Auswahl des richtigen Druckers hängt vor allem vom Einsatzzweck ab. Unter Linux jedoch auch davon, wieweit das Betriebssystem das jeweilige Modell unterstützt. Wir liefern Informationen und Entscheidungshilfen aus erster Hand.
  • Drucken auf Kommando
    Ein Raspberry Pi eignet sich bestens als Druckserver für kleine Netze, zumal sich der Server-Dienst Cups auch abseits von Web- und GUI-Oberflächen via Terminal verwalten lässt.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Von der Rolle
    Ein Labeldrucker ist ein praktisches Gerät: Er druckt nicht nur Labels, mit denen sich im Haushalt praktisch alles beschriften lässt – sondern spuckt bei Bedarf auch echte Briefmarken aus, die den Weg zur Post ersparen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 0 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...