Praktikabel

Wir testeten Rpmorphan unter anderem mit Mageia, da das von Mandriva stammende und in Mageia ebenfalls implementierte URPM-Verwaltungssystem bereits selbst eine einfach zu handhabende Funktion zum Auffinden und Löschen von Dateiwaisen bietet, was einen direkten Vergleich der Tools ermöglicht.

Dabei zeigte sich, dass Rpmorphan deutlich mehr kann als sein Mageia-Pendant: Während der entsprechende Terminalbefehl urpme --auto-orphans keine verwaisten Dateien fand und demzufolge auch nichts entsorgte, bemerkte Rpmorphan insgesamt fünf Bibliotheken ohne aktuelle Abhängigkeiten, die gelöscht wurden. Anhand der im Tool angezeigten Informationen ließ sich erkennen, dass es sich bei den Bibliotheken um Relikte alter Software-Installationen handelte, wobei die entsprechenden Programme längst wieder aus dem System entfernt worden waren.

Restaurationsarbeiten

Eine Schwäche des RPM-Verwaltungssystems stellen die sehr begrenzten Möglichkeiten dar, die Datei-Attribute einzelner Paketen zu beeinflussen. So zeigt Rpm Unterschiede zwischen dem Paketstatus bei der Installation und jenem der aktuellen Konfiguration mangels geeigneter Parameter nicht vollständig an. Auch ein Zurücksetzen nachträglich veränderter Rechte und Attribute auf den Status bei der Installation erlaubt die Software nicht.

Das kann insbesondere dann zu Problemen führen, wenn sich Schadsoftware auf dem System eingeschlichen hat oder die Systemkonfiguration durch fehlerhaft installierte Updates Inkonsistenzen aufweist. Auch defekte Hardware, wie etwa eine leere BIOS-Batterie, sorgt durch Anzeige falscher Datums- und Zeitangaben im Kontext von Lese- und Schreibvorgängen unter Umständen bei bestimmten Programmen für Irritationen.

Der französische Programmierer Eric Gerbier, der bereits für die Wartung von Rpmorphan verantwortlich zeichnet, hat aus diesem Grund mit Rpmrestore [4] ein weiteres wichtiges Werkzeug im Portfolio, das dieses Manko behebt. Rpmrestore findet sich zwar wie Rpmorphan in den Repositories der meisten Mainstream-Distributionen, allerdings meist in älteren Varianten. Es empfiehlt sich daher auch hier der Download von der Projektseite. Das Perl-Skript rufen Sie anschließend auf der Kommandozeile mit den entsprechenden Parametern auf. Die einzelnen Befehlsfolgen erläutert die Projektseite [5] eingehend.

Das Skript arbeitet interaktiv und nimmt somit ohne entsprechende Anweisungen des Anwenders keine eigenmächtigen Änderungen am Dateistatus vor. Der Batch-Modus erlaubt es aber, einen vollautomatischen Rollback zu veranlassen, bei dem Rpmrestore die anzugebenden Pakete komplett ohne Abfrage auf den Status nach einer frischen Installation zurücksetzt. Den entsprechenden Parameter -batch sollten Sie jedoch nur dann nutzen, wenn Sie sich absolut sicher sind, dass das Zurücksetzen nicht andernorts Inkonsistenzen hervorruft.

Um einen Überblick zu erhalten, ob bestimmte Programme veränderte Attribute aufweisen, rufen Sie Rpmrestore auf der Kommandozeile mit folgendem Befehl auf:

# rpmrestore.pl --dry-run Paketname

Die Software überprüft dann Änderungen zur Installationsvariante bei allen verfügbaren Attributen und zeigt sie an (Abbildung 5).

Abbildung 5: Rpmrestore zeigt an, dass es in Wine keine Modifikationen an den Dateiattributen fand.

Im Falle eines konkreten Verdachts auf eine unerwünschte Attributänderung empfiehlt es sich, das jeweilige Attribut einzeln zu überprüfen. Rpmrestore unterstützt dabei alle gängigen Attribute. So gleicht es beispielsweise die Dateigröße mithilfe des Parameters -size ab. Mithilfe des Parameters -log legt es zudem eine Logdatei an und pflegt sie. Diese Datei dient als Grundlage für die Verwendung des Parameters -rollback: Er gestattet das Zurücksetzen der spezifizierten Datei auf den Installationsstatus, womit Sie eventuelle Inkonsistenzen im System einfach beheben.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...