Daten komprimieren

Die Kompression der Daten während des Übertragens kostet einerseits Zeit, andererseits unterstützt das Duo SSH/SCP nur das Komprimieren mittels Gzip. Das Verfahren ist zwar weit verbreitet, aber nicht immer die beste Wahl. Möchten Sie ein anderes Verfahren verwenden, bleibt Ihnen nur das Komprimieren der Dateien vor dem Transfer und das Auspacken auf dem Zielsystem, beispielsweise mittels Xz oder 7z.

Welches Verfahren sich am besten eignet, hängt in erster Linie von den zu verarbeitenden Daten ab. Eine vollständige Übersicht zu den einzelnen Verfahren und deren Grad der Kompression und Geschwindigkeit beim Verarbeiten der Daten gibt ein Artikel von Martin Steigerwald [1].

Es gilt jedoch, die Wahl des Formats noch in einer ganz anderen Hinsicht zu beachten: Möchten Sie die komprimierte Datei auf dem Zielsystem wieder auspacken, stellen Sie am besten vorab sicher, dass dort auch ein geeignetes Programm bereit steht.

Neues Format

Eine weitere Möglichkeit besteht in der Manipulation des externen Datenträgers und dessen Dateisystem. Das Erzeugen eines Dateisystems gelingt mit den Mkfs-Werkzeugen. Mkfs steht für "make file system", für (fast) jedes Dateisystem steht ein eigenes Kommando bereit. So erzeugt mkfs.ext4 /dev/sdb1 ein Ext4-Dateisystem auf dem angegebenen Device /dev/sdb1.

Die maximale Dateigröße in einem Dateisystem variiert erheblich und liegt beispielsweise zwischen 16 TByte bei Ext2, 1 EByte bei Ext4 und 16 EByte bei ZFS [2].

Je nach Größe des Datenträgers nimmt das Anlegen eines Dateisystems etwas Zeit in Anspruch. Beachten Sie dabei, dass bei diesem Vorgang sämtliche Informationen zu den bereits abgelegten Daten auf dem Speichermedium verloren gehen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2017 PERFEKTE FOTOS

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLan mit altem Notebook funktioniert nicht mehr
Stefan Jahn, 22.08.2017 15:13, 0 Antworten
Ich habe ein altes Compaq-6710b Notebook mit Linux Mint Sonya bei dem WLan neulich noch funktioni...
Würde gerne openstreetmap.de im Tor-Browser benutzen, oder zu gefährlich?
Wimpy *, 21.08.2017 13:24, 1 Antworten
Im Tor-Netzwerk (Tor-Browser) kann ich https://www.openstreetmap.de/karte.html# nicht nutzen....
Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...