Daten komprimieren

Die Kompression der Daten während des Übertragens kostet einerseits Zeit, andererseits unterstützt das Duo SSH/SCP nur das Komprimieren mittels Gzip. Das Verfahren ist zwar weit verbreitet, aber nicht immer die beste Wahl. Möchten Sie ein anderes Verfahren verwenden, bleibt Ihnen nur das Komprimieren der Dateien vor dem Transfer und das Auspacken auf dem Zielsystem, beispielsweise mittels Xz oder 7z.

Welches Verfahren sich am besten eignet, hängt in erster Linie von den zu verarbeitenden Daten ab. Eine vollständige Übersicht zu den einzelnen Verfahren und deren Grad der Kompression und Geschwindigkeit beim Verarbeiten der Daten gibt ein Artikel von Martin Steigerwald [1].

Es gilt jedoch, die Wahl des Formats noch in einer ganz anderen Hinsicht zu beachten: Möchten Sie die komprimierte Datei auf dem Zielsystem wieder auspacken, stellen Sie am besten vorab sicher, dass dort auch ein geeignetes Programm bereit steht.

Neues Format

Eine weitere Möglichkeit besteht in der Manipulation des externen Datenträgers und dessen Dateisystem. Das Erzeugen eines Dateisystems gelingt mit den Mkfs-Werkzeugen. Mkfs steht für "make file system", für (fast) jedes Dateisystem steht ein eigenes Kommando bereit. So erzeugt mkfs.ext4 /dev/sdb1 ein Ext4-Dateisystem auf dem angegebenen Device /dev/sdb1.

Die maximale Dateigröße in einem Dateisystem variiert erheblich und liegt beispielsweise zwischen 16 TByte bei Ext2, 1 EByte bei Ext4 und 16 EByte bei ZFS [2].

Je nach Größe des Datenträgers nimmt das Anlegen eines Dateisystems etwas Zeit in Anspruch. Beachten Sie dabei, dass bei diesem Vorgang sämtliche Informationen zu den bereits abgelegten Daten auf dem Speichermedium verloren gehen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 07/2017: VIDEOSCHNITT

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Irgend ein Notebook mit Linux Mint - vllt der Dell Latitude 3480???
Universit Freiburg, 26.06.2017 13:51, 3 Antworten
Hey Leute, bin am Verzweifeln weil ich super gerne auf Linux umsteigen würde aber kein Noteboo...
scannen mit LINUXMINT 18.0 - Brother DCP - 195 C
Christoph-J. Walter, 21.06.2017 08:47, 4 Antworten
Seit LM 18.0 kann ich nicht mehr direkt scannen. Obwohl ich die notwendigen Tools von der Brothe...
Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 2 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 4 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 7 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...