Fazit

Das Linux Professional Institut versucht die Quadratur des Kreises – und es hat dabei einen guten Kompromiss gefunden. Wenn jetzt Lehrer und Bildungseinrichtungen die Vorlage aufnehmen, stehen die Chancen nicht schlecht, für mehr und besser ausgebildeten Linux-Nachwuchs zu sorgen.

Die offiziellen, frei verfügbaren Schulungsunterlagen [9] (Abbildung 2) oder von Verlagen produzierte Werke [10] bieten da eine gute Grundlage – selbst für die, die vielleicht die eigentliche Prüfung scheuen, ihre Linux-Kenntnisse aber auf ein solides Fundament stellen wollen. 

Abbildung 2: Schulungsunterlagen unter Creative-Commons-Lizenz bietet – wie für alle LPI-Prüfungen – der Trainingsspezialist Linupfront.

Berufsschule München: Linux als Zusatzangebot

Wie sich Linux-Zertifizierungen organisch in das Bildungsangebot einer Berufsschule integrieren lassen, macht bereits seit 2005 die Städtische Berufsschule für Informationstechnik München beispielhaft vor: Sie bietet über den Pflichtunterricht hinaus als Ergänzung für die Schüler Wahlunterricht in Linux an (Abbildung 3).

Abbildung 3: Zukunftsweisendes Konzept: Die integrierte Linux-Zusatzausbildung der Städtischen Berufsschule für Informationstechnik in München.

Ab dem Schuljahr 2012/13 besteht die Möglichkeit, das Wahlfach Linux mit dem Schwerpunkt Linux Essentials zu besuchen und im Anschluss die Zertifizierungsprüfung Linux Essentials abzulegen. Im Zeugnis wird eine Bemerkung über den erfolgreichen Besuch eingetragen. Linux Essentials richtet sich vor allem an diejenigen Schüler, deren Schwerpunkt nicht auf der technischen Seite liegt, oder die, die Linux-Grundkenntnisse erlangen wollen.

Ergänzend zu diesem Linux-Essentials-Angebot haben die Lehrer Michael Niedermair und Joachim Wolf ein umfangreiches Übungsskript erstellt, das die von der Zertifizierung behandelten Themen anhand des Szenarios einer Schülerklassenfahrt behandelt. Es vermittelt und übt den Lehrstoff in fünf Bereichen mit Text, allgemeinen Übungen, Szenario-Übungen und Fragen. Das Skript [11] steht öffentlich-rechtlichen Schulen zur nichtkommerziellen Nutzung frei, andere Lizenzvereinbarungen sind nach Absprache möglich. (jlu)

Infos

[1] NDR-Talkshow: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/ndr_talk_show/videos/ndrtalkshow1481.html

[2] "We teach use, but not code": Markus Feilner, "Steiniger Weg", Linux-Magazin 09/2ß12, S. 20

[3] Emil Brok: http://atcomputing.nl/Training/Publicaties/ogg.php

[4] "Diffusion of Innovations" (Zusammenfassung): http://en.wikipedia.org/wiki/Everett_Rogers

[5] LPI Essentials: http://www.lpi.org/linux-certifications/introductory-programs/linux-essentials

[6] Linux Essentials-Inhalte: http://wiki.lpi.org/wiki/LinuxEssentials(DE)

[7] Pearson VUE: http://www.pearsonvue.com/lpi

[8] Linux-Hotel: http://www.linuxhotel.de

[9] Freies Schulungsmaterial: http://shop.linupfront.de/product/lxes/

[10] Buch zu Linux Essentials: Christian Hesse, Michael Gisbers, "Linux Essentials", Open Source Press, https://www.opensourcepress.de/index.php?26&backPID=178&tt_products=354

[11] Linux-Essentials-Übungsskript: http://www.bsinfo.musin.de/index.php/zusatzangebote/linux-zertifizierung

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...