Interaktiv

Neben der reinen Diagnose enthält das letzte Register Tunables (Einstellmöglichkeiten) Regler, über die Sie bestimmte Stromsparfunktionen ein- oder ausschalten, beispielsweise Auto-Suspend für USB. Das Umschalten eines Status von Bad auf Good und umgekehrt erfolgt über [Eingabe] (Abbildung 3). Allerdings verrät Intel nicht, was Powertop im Einzelnen macht. Abgesehen davon gehen sämtliche Einstellungen beim Neustart verloren.

Abbildung 3: Das Register Tunables ermöglicht es, im interaktiven Modus Empfehlungen von Powertop zu übernehmen. Allerdings verwirft das System diese Änderungen nach einem Neustart.

Im Übrigen verrät die Datei README im Verzeichnis der entpackten Quellen von Powertop noch einige Besonderheiten und Parameter. So starten Sie etwa durch den Aufruf von powertop --calibrate die Kalibrierung der Energieschätzung. Das erhöht die Zuverlässigkeit der angezeigten Werte, weil die Software nun etwa den Einfluss von Display-Helligkeit oder der USB-Aktivität auf den Stromverbrauch in die Messung einbezieht.

Um von den neuen Report-Funktionen Gebrauch zu machen, verwenden Sie den Parameter --html, der einen HTML-Report im Home-Verzeichnis. Den versprochenen CSV-Report beherrschte die im Test verwendete Beta-Version 1.97 noch nicht.

Fazit

Da die meisten Distributionen inzwischen die mit Powertop aktivierbaren Möglichkeiten zum Stromsparen automatisch nutzen, hat sich der Wert von Powertop in den vergangenen zwei bis drei Jahren relativiert. Nützlich ist das Tool als Diagnose-Werkzeug aber dennoch.

Sind ältere Distributionen im Einsatz, lohnt sich der Griff zu Powertop allemal. Darüber hinaus aktiviert nicht jeder Distributor durchweg alle möglichen Funktionen zum Senken des Verbrauchs. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...