AA_3d-thief_7221704_123rf_sellingpix.jpg

© Sellingpix, 123rf.com

Stromdiebe entlarvt

Energiesparen mit Powertop 2.0

08.10.2012
Das von Intel entwickelte Powertop hilft beim Stromsparen. In der neuen Version 2.0 kommt es auch mit GPUs zurecht und bietet erweiterte Tracking-Funktionen.

Wer Linux auf einem Notebook nutzt, stellt im Vergleich zu einer auf dem gleichen Gerät installierten Windows-Version möglicherweise fest, dass der Akku unter Windows länger durchhält. Das legt den Schluss nahe, dass Linux nicht optimal von den Funktionen zum Stromsparen, etwa der CPU, Gebrauch macht.

Das Problem tritt umso häufiger auf, je älter der Laptop oder die verwendete Distribution ist. Mitunter hilft ein mühevolles und in der Regel schlecht zu systematisierendes Tuning, die Probleme in den Griff zu bekommen.

Einfacher ist es hingegen, die Vorschläge eines Experten zu Rate zu ziehen, der in diesen Fragen auch die Fähigkeiten moderner CPUs und des Kernels einbezieht. So ein Experte ist das von Intels Open Source Division entwickelte Powertop [1].

Powertop

Das Tool stammt aus den Labors von Intel und eignete sich ursprünglich nur dazu, den Stromverbrauch der eigenen CPUs zu messen und Vorschläge zum Optimieren zu unterbreiten. Seit 2007 steht Powertop unter der GPLv2 zum freien Download bereit und unterstützt neben Intel-CPUs auch AMD-, ARM- und UltraSPARC-Prozessoren.

Ursprünglich zeigte Powertop nur den aktuellen und geschätzten Langzeit-Verbrauch der aktiven Prozesse an. Damit ließen sich beispielsweise Programme ermitteln, die den Prozessor und die Festplatte unnötigerweise aus dem Schlaf holen. Im Laufe der Zeit haben immer mehr Anwender Powertop eingesetzt, und Intel deren Wünschen entsprochen und zusätzliche Funktionen implementiert. Das führte jedoch über die Zeit dazu, dass die Code-Basis sich stetig vergrößerte, was wiederum den Hauptentwickler Arjan van de Ven dazu veranlasste, das Tool weitgehend neu zu schreiben.

Ein weiterer Grund für die Neuimplementation lag allerdings darin, dass moderne Distributionen die meisten Funktionen zum Stromsparen heute automatisch nutzen. Der Fokus des Programms liegt daher heute eher auf der Systemdiagnose, obwohl das Programm nach wie vor mehr vermag und unter anderem Vorschläge zum Stromsparen unterbreitet.

Eine erste Beta-Version von Powertop 2 stand bereits seit Anfang dieses Jahres zum Testen bereit. Seit Anfang Mai bietet das Projekt die finale Version 2.0 offiziell zum Download an [2]. Inzwischen liefern nahezu alle Distributionen die Software mit.

Installation

In den Repositories von Ubuntu 12.04 finden Sie wahlweise die Beta-Version 1.97, die bereits die Codebasis von Powertop 2 nutzt, und die stabile Version 1.13 der alten Serie 1.0. Beide installieren Sie via Synaptic oder apt-get install powertop, beziehungsweise apt-get install powertop-1.13 für die ältere Version. Jedoch sollten Sie dem aktuelleren Programm den Vorzug geben.

Legen Sie Wert auf die brandaktuelle Version, kompilieren Sie Powertop aus den Quellen. Dazu entpacken Sie zuerst das Archiv mittels

$ tar -xfzv powertop-2.0.tar.bz2

Als Abhängigkeiten fordert Powertop curses-base, curses-bin beziehungsweise libcurses5, sowie automake und autoconf und dh-autoreconf. Diese installieren Sie zunächst über Ihren Paketmanager. Anschließend wechseln Sie ins Verzeichnis der entpackten Quellen und geben die Befehle aus Listing 1 ein.

Listing 1

$ sudo ./autogen.sh
$ sudo ./configure
$ sudo ./make
$ sudo ./make install

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...