Erst mit XFCE Version 4.4 erblickte der Dateimanager Thunar [1] mit dem nordisch klingenden Namen und dem Symbol mit dem Hammer das Licht der Welt. Bis dahin versah XFFM diesen Dienst, wich aber in seinen Verhaltensweisen deutlich von dem ab, was sich entweder als Explorer oder als Commander in die Landschaft der Dateischieber einordnen ließe. Seit XFCE 4.4 gehörte XFFM nicht mehr zum Projekt, lebt aber unter dem Namen Rodent [2] weiter.

Thunar zählt auf den ersten Blick zu jenen gesichtslosen Werkzeuge, wie man sie häufig in den Repositories findet (Abbildung 1). Dolphin, Nautilus, PCManFM – wie auch immer die Mitbewerber heißen, Thunar hält sowohl optisch wie in Bezug auf die grundlegenden Funktionen locker mit, ragt aber auch nicht über die Konkurrenz hinaus.

Abbildung 1: Thunar, eine graue Maus unter vielen – aber im Alltag zählen Verlässlichkeit und Stabilität, nicht nur Optik.

Selbstverständlich beherrscht Thunar die einfachen Übungen, wie Dateien verschieben, kopieren, löschen oder öffnen. Doch die eigentlich interessanten Features birgt das Programm eher unter der Haube.

Massenhafter Namenswechsel

Ein Tool zum gesteuerten Umbenennen mehrerer Dateien oder auch ganzer Ordnerhierarchien gehört bereits zum Basispaket. Wollen Sie es ohne den kompletten Dateimanager nutzen, finden es im Startmenü unter Bulk-Rename oder rufen es in einer Befehlszeile mit thunar --bulk-rename auf.

Sie fügen die Dateien, die Sie umbenennen möchten, über das Plus-Symbol links oben hinzu oder ziehen sie mit der Maus aus einem Dateimanager in den zunächst leeren weißen Bereich. Im unteren Bereich finden Sie einige ausklappbare Menüs, in denen Sie die gewünschte Aktion auswählen. So ermöglicht die Software das Suchen und Ersetzen bestimmter Bestandteile oder das einfache Nummerieren von Dateien.

Bei Audio-Dateien dürfen Sie beim Umbenennen auf die enthaltenen Metatags zurückgreifen (Abbildung 2). Damit reparieren Sie auf elegante Weise die von CD-Ausleseprogrammen erzeugten Dateinamen.

Abbildung 2: Das Werkzeug zum Umbenennen von Dateinamen bringt Ordnung ins Dateisystem.

Eingestöpselt

Wie es sich für eine ordentliche Software gehört, bringt Thunar eine Plugin-Schnittstelle mit, doch glänzt er nicht mit einer Vielzahl von Erweiterungen, wie es sie zum Beispiel für Nautilus gibt. Neben dem unabdingbaren Modul zum Verwalten von Datenträgern und einigen anderen Tools, die vom Projekt selbst kommen, gibt es eine kleine, aber feine Auswahl an Plugins von externen Programmierern.

Das thunar-archive-plugin [3] ist an sich nichts Besonderes, denn der Umgang mit Archiven gehört zu den Brot-und-Butter-Aufgaben eines Dateimanagers. Fehlt die Funktion jedoch, fällt das sofort unangenehm auf. Bemerkenswert ist, dass Thunar über diese Brücke nicht nur den hauseigenen Xarchiver, sondern auch den Archivmanager von Gnome und selbst das KDE-Packprogramm Ark einbindet.

Entwickeln Sie selbst Programme oder verwenden aus anderen Gründen Versionsverwaltungen wie Git oder SVN, dann bietet sich der Einsatz von thunar-vcs-plugin [4]. Das Plugin versteht sich ausschließlich auf die beiden erwähnten Systeme, Revisionierer wie Bazaar oder Mercurial bleiben außen vor. Git und SVN dürften allerdings viele Anwendungsfälle abdecken.

Das Kontextmenü einer Datei bildet praktisch das ganze Portfolio der möglichen Befehle ab (Abbildung 3), erscheint aber selbst dann, wenn die markierte Datei gar nicht unter Versionverwaltung steht. Eine Unterscheidung versionierter und gewöhnlicher Dateien unterstützt das Addon offensichtlich nicht. Wenn Sie das nicht stört, erspart das Plugin das Auswendiglernen zahlloser Optionen von Git- oder SVN-Befehlen. Gelegentlich sind die einzelnen Aktionen allerdings etwas unglücklich ins Deutsche übersetzt.

Abbildung 3: Ein Plugin verbindet verbindet Thunar direkt mit den Versionsverwaltungssystemen Git und Subversion.

Hin und wieder hilft eine Prüfsumme dabei, die Integrität von Dateien zu prüfen oder einen Hash-Wert zu erstellen. Thunar macht diese Arbeit mit Hilfe des Plugins gtkhash-thunar so komfortabel wie möglich. Es ist ein Teil des originalen Gtkhash [5] und fügt sich so nahtlos in Thunar ein, als wäre es tatsächlich ein Teil davon.

Nach der Installation des Plugins und einem Neustart von Thunar finden Sie im Dialog zu den Eigenschaften einer Datei (sie erreichen ihn via Kontextmenü) den neuen Reiter Digests. Eine Vielzahl von Formaten für Prüfsummen steht hier bereit (Abbildung 4). Benötigen Sie oft Prüfsummen in verschiedenen Formaten, erweist sich dieses kleine Tool als unabdingbarer Begleiter.

Abbildung 4: Mit dem Gtkhash-Plugin erstellen Sie per Mausklick eine Prüfsumme in verschiedenen Formaten für eine gewünschte Datei.

Schließlich versorgt Sie thunarx-python mit einer Schnittstelle zu der beliebten Skriptsprache. Derzeit verwendet allerdings lediglich RabbitVCS [6] dieses Framework.

Werkzeugmacher

Im Menü finden Sie den Eintrag Bearbeiten | Benutzerdefinierte Aktionen, unter dem sich ein interessantes Werkzeug verbirgt. Falls Ihnen Thunar bis hier hin etwas mager erschien, haben Sie den Punkt erreicht, um Ihre eigenen Kreationen einzubringen.

Klicken Sie in den Einstellungen für dieses Werkzeug auf das Plus-Symbol rechts oben. Es öffnet sich ein Dialog, der die Vielzahl der möglichen Aktionen schon andeutet. Name und Beschreibung bedürfen dabei keiner weiteren Erklärung – sie haben die freie Wahl. Auf die Funktion der Aktion haben beide keinen Einfluss.

Es ist möglich, im Namen einen Unterstrich vor jenen Buchstaben zu setzen, den Sie als Schnellzugriff für die Aktion verwenden wollen. Achten Sie jedoch darauf, dass dieser im Kontextmenü nicht doppelt vorkommt.

Im zweiten Reiter, Dateizuordnung, erweist sich das korrekte Zuweisen zuweilen als etwas kritisch. Es empfiehlt sich, zunächst die Voreinstellung auf dem im Eingabefeld bereits angezeigten Asterisk zu belassen und die neue Aktion erst einmal ausgiebig im laufenden Betrieb zu testen.

Thunar schafft es in einigen Fällen nicht, die ausgewählten Dateien den richtigen Kategorien zuzuordnen. Oft trägt daran aber nicht er die Schuld, sondern das Backend, das die MIME-Typen der Dateien verarbeitet. Dieses scheitert wiederum an oft fehlerhaften Angaben in den Dateien selbst.

Eine Aktion zum Öffnen eines Terminals liefert Thunar bereits mit. Sie ruft intern einen etwas länglichen Befehl auf:

exo-open --working-directory %f --launch TerminalEmulator

So weit, so gut – nur hat die Sache einen Haken: Eigentlich sollte das Terminal gleich zum in Thunar geöffneten Arbeitsordner wechseln. Haben Sie aber einen Unterordner markiert, wechselt das Terminal in diesen, und bei einer markierten Datei versagt die Aktion den Dienst komplett. Hier schafft folgender Befehl Abhilfe:

terminal --default-working-directory=%D

Allerdings setzt das voraus, dass eine oder mehrere Dateien markiert sind. Anschließend haben Sie die Möglichkeit, über das Kontextmenü das Terminal zu öffnen. Dabei wechselt die Applikation automatisch in jenen Ordner, den die aktuelle Ansicht zeigt. Das Verfahren funktioniert nicht so reibungslos, wie die entsprechenden Pendants in Nautilus oder PCManFM, als Workaround genügt es aber.

Setzen Sie nun noch den besagten Unterstrich im Aktionsnamen vor das "T", ergibt sich dadurch das Tastenkürzel [Super]+[T] für die Aktion. Den Aufruf terminal für das XFCE-Terminal tauschen Sie dabei gegebenenfalls gegen den Pfad zum Terminalemulator Ihrer Wahl aus. Die Optionen zum Öffnen des richtigen Ordners passen Sie auf dessen Syntax an. Informationen dazu finden Sie in der Manpage des jeweiligen Terminals.

Zuweilen kommt es vor, dass Sie eine Datei im System finden, zu der Sie gern das zugehörige Softwarepaket ermitteln möchten. Ist die grafische Skript-Schnittstelle Zenity installiert ist, können Sie das für RPM-basierte Systeme ganz einfach lösen: Speichern Sie eine Datei mit dem Inhalt von Listing 1 im Ordner ~/.local/bin oder in einem anderen Ordner Ihrer Wahl, wobei der genannte Pfad dafür prädestiniert ist.

Listing 1

#!/bin/sh
PACKAGE=$(rpm -qf $@)
zenity --info --title="Herkunft der Datei" --text="$PACKAGE"

Eine neue benutzerdefinierte Aktion sollte dann den Namen des gespeicherten Skripts tragen. Vergessen Sie nicht, das Skript mit den entsprechenden Rechten zu versehen. Klappt alles, finden Sie beim Auswählen der Aktion ein Fenster wie in Abbildung 5 vor.

Abbildung 5: Das Skript hat die Herkunft der Datei korrekt ermittelt. Wenn die Datei unbekannt ist, gibt eine Fehlermeldung von RPM darüber Auskunft.

In einer abgewandelten Form ließe sich das Skript auch für Debian-basierte Systeme implementieren, entsprechendes Know-how vorausgesetzt. Die Abhängigkeit zu Zenity ist ohnehin in vielen Fällen gegeben, da dieses Tool beispielsweise im Login-Manager GDM zum Einsatz kommt sowie in etlichen anderen Gtk-Programmen.

Ausblick

Subjektiv entwickelt sich Thunar langsamer als der Rest des XFCE-Projekts, in der letzten Version 1.4.0 kam für den Benutzer nur wenig Greifbares hinzu [7]. Solange das Programm aber zum Projekt gehört, erhält es auf jeden Fall die notwendige Pflege, was in zunehmender Stabilität resultiert. Letztere hat sich bedeutend verbessert, Abstürze in heiklen Situationen treten seltener auf als früher.

Dennoch stellt sich die Frage, ob die Selbstbeschränkung der Entwickler, keine Reiteransicht anzubieten [8], noch zeitgemäß ist. Natürlich ermöglicht es die Tiling-Funktion diverser Fenstermanager – einschließlich des XFWM4 in der neuesten Version – ein zweites Thunar-Fenster neben dem bereits geöffneten anzuordnen, doch bei Bildschirmen mit geringer Auflösung hilft dieser Workaround kaum weiter.

Momentan besorgt Xfdesktop die Anzeige der Symbole auf dem XFCE-Schreibtisch. Das Kopieren und Verschieben von Dateien und Ordnern vom Desktop ins Thunar-Fenster oder in den Papierkorb funktioniert reibungslos, und das bleibt voraussichtlich auch in der nächsten XFCE-Version so, wenn beide Werkzeuge miteinander verschmelzen.

Das bedeutet aber auch, dass es das eine nicht mehr ohne das andere gibt. Das kommt all jenen nicht gerade entgegen, die Thunar nicht mögen oder die den in weiten Teilen konfigurierbaren Xfdesktop in anderen Umgebungen nutzen möchten. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare