Arbeiten mit Kexi

Einen korrekt eingerichteten Datenbank-Treiber vorausgesetzt, können Sie ebenso einfach neue Datenbanken auf dem Server ablegen, indem Sie unter Kexi  | Neu .. im Dialog Speichermethode den Assistenten für Server starten und dann im Dialog Datenbankverbindung die bereits konfigurierte Verbindung wählen. Achtung: die Links für Zurück und Weiter finden Sie jetzt im oberen Teil des Dialogs. Man übersieht sie leicht, weil es sich nicht um Schaltflächen handelt, sondern um gewöhnliche URLs.

Jetzt legen Sie einen Projekttitel und Datenbanknamen fest und klicken abschließend auf den Link Erstellen. Danach finden Sie sich im Hauptfenster von Kexi mit dem Projekt-Navigator wieder, in dem Sie wahlweise mit Tabellen, Abfragen und den anderen Elementen arbeiten. Der Navigator residiert als angedockter Dialog links, während rechts – ganz im Stil von Words und Sheets – der Eigenschaftseditor andockt. Die Kexi-Oberfläche fügt sich in Aussehen und Bedienung nicht mehr ganz so einheitlich in das bisher erläuterte Calligra-Konzept, ihre Kinderstube ist aber nicht zu verkennen.

Dass in Kexi die Kommunikation mit externen Datenbanken so reibungslos klappt, liegt an der starken Modularisierung des Programms, das sich eher als Datenbank-Abstraktionslayer versteht denn als in sich geschlossenes DBMS. Die Hauptlast der Anbindung an externe Datenbanken trägt der jeweilige Datenbank-Treiber. Derzeit eignet sich Kexi – auch aufgrund der ebenfalls zu verzeichnenden Instabilitäten – eher für kleinere Projekte und kann im Funktionsumfang nicht mit LibreOffice Base mithalten, wenn auch das eine oder andere Detail gefällt.

Bleibt noch ein Blick auf die nützlichen, aber wenig spektakulären Neuerungen in Kexi 2.5: [F11] schaltet in einen Vollbildmodus, und der Formular-Editor besitzteine Reihe neuer Formularelemente wie Schieberegler, Fortschrittsbalken oder Felder zum Auswählen eines Datums (Abbildung 10).

Abbildung 10: Die neuen Schieberegler im Formular-Editor von Kexi.

Fazit

Calligra positioniert sich bewusst als leichtgewichtige Office-Alternative für den praktischen Alltagseinsatz und versteht sich schon von daher eher als Komplement denn als Konkurrent zu LibreOffice. Das aktuelle Calligra 2.5 lässt sich als Gesamt-Paket momentan allerdings noch nicht empfehlen, was größtenteils am Schwächeln der Kernkomponente Words liegt. Keine Calligra-Komponente verschonte uns im Test gänzlich von Abstürzen, jedoch nahm deren Häufigkeit bei Words ein Ausmaß an, das uns veranlasst, Ihnen das Programm nicht für den Alltag zu empfehlen.

Das über fast alle Komponenten hinweg einheitliche Bedienerkonzept und die oft verblüffend intuitiven Workarounds sowie die übersichtliche Menüstruktur gefallen dagegen gut. Die Qualität der einzelnen Module bewegt sich allerdings auf sehr unterschiedlichen Niveau: Während Words deutlich schwächelt, überzeugen der Bildbearbeiter Krita, die Tabellenkalkulation Sheets und das Präsentationsprogramm Stage auf ganzer Linie. Der Flowcharter Flow lockt mit seiner großen Auswahl an Schablonen, die das Zeichnen von Flussdiagrammen schnell von der Hand gehen lässt.

Wer wie das Calligra-Projekt anpeilt, "die beste auf offenen Standards aufsetzende Office-Suite" anzubieten, muss sich nicht nur im Büroalltag bewähren, sondern auch mit dem einem oder anderen Alleinstellungsmerkmal oder Bonbon locken. Hier könnte sich die Unterstützung mobiler Geräte als prominentes Alleinstellungsmerkmal Calligras erweisen: Es gibt bereits Versionen der Suite für Android (Calligra Mobile) und Plasma Active (Calligra Active). 

Glossar

D-Bus

Ein standardisiertes Framework für die Interprozesskommunikation in grafischen Benutzeroberflächen. Über D-Bus können verschiedenste Programme miteinander kommunizieren.

KParts

Das Komponenten-Framework von KDE. Eine einzelne Komponente heißt KPart. Mit KParts lassen sich sich Funktionen eines als KPart implementierten Programms in die Oberfläche eines anderen Programms einbetten.

Flake

Eine Bibliothek, die beliebige Inhalte als Vektorformen (Quadrat, Kreis, …) verschiedenen KDE-Anwendungen zur Verfügung stellt.

Infos

[1] Calligra-Projekt: http://www.calligra-suite.org/

[2] Calligra-2.5-PPA für Kubuntu: http://ppa.launchpad.net/kubuntu-ppa/backports/ubuntu

[3] Kexi und Glom im Vergleichstest: Frank Hofmann, "Halb-Fliegengewichte", LU 04/2012, S. 50, http://www.linux-community.de/25405

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...