AA_ml-2160.jpg

© Samsung

Kompakter Sprinter

Monochrom-Laserdrucker Samsung ML-2160 für den Heimeinsatz

20.08.2012
Für einen Drucker im Heimeinsatz zählen Geschwindigkeit und einfache Handhabung. Samsung versucht, mit dem Laser ML-2160 nicht nur diesen Kriterien zu entsprechen, sondern zusätzlich die Tintenstrahl-Konkurrenz mit auszustechen.

In den letzten 15 Jahren haben sich Tintenstrahldrucker einen festen Platz auf den heimischen Schreibtischen erobert. Sie sind klein, leise im Betrieb und bieten ein gutes Schriftbild. Doch die Geräte weisen einige Nachteile auf: Nutzt man die Hardware längere Zeit nicht, trocknet oft die Tinte in den Druckköpfen ein und verstopft die Düsen. Außerdem verlangen viele Hersteller für Tintenpatronen weit überhöhte Preise, sodass insbesondere bei größeren Druckaufträgen die laufenden Kosten schnell explodieren.

Einen völlig anderen Weg beschreitet der koreanische Hersteller Samsung: Der Mischkonzern hat sich inzwischen vollkommen von der Tintenstrahltechnologie abgewandt und bietet stattdessen Drucker und Multifunktionsgeräte an, die mit dem Laserbelichtungsverfahren arbeiten. Dabei offeriert Samsung eine nahezu unüberschaubare Produktpalette: Sie reicht vom kleinen Arbeitsplatzdrucker bis hin zum professionellen Drucksystem, das selbst die Aufträge in großen Abteilungen oder Filialen eines Unternehmens mit umfangreichen Druckvolumen problemlos bewältigt.

ML-2160

In die Riege der Arbeitsplatzdrucker zählt der Monochrom-Laserdrucker ML-2160, den Samsung für den Einsatz beim Privatanwender konzipiert hat [1]. Es verfügt über eine USB-2.0-Schnittstelle, das Schwestermodell ML-2165W hat zusätzlich WLAN-Hardware und einen etwas mehr Speicher an Bord.

Das Gerät fällt auf den ersten Blick durch seine kompakten Abmessungen auf: Kaum größer als zwei aufeinander gestellte Schuhkartons und mit einem Gewicht von noch nicht einmal vier Kilogramm spielt der ML-2160 äußerlich in der gleichen Liga wie ein mittelgroßer Tintenstrahler. Preislich hält der ML-2160 ebenfalls mit handelsüblichen Tintenstrahldruckern mit: Sein Straßenpreis liegt bei etwa 60 Euro, das WLAN-fähige Modell kostet rund 90 Euro.

Sehr hoffnungsvoll nimmt sich das Datenblatt in Bezug auf Linux aus: Als unterstützte Systeme finden sich darauf quasi alle populären Distributionen in halbwegs aktueller Version, darunter auch solche für den Firmeneinsatz. Darüber hinaus liegen Treiber für die Windows-Produktreihe ab XP bis einschließlich Windows 7 vor. Wer einen Mac betreibt, der erhält Support für die Mac OS X 10.4 ("Tiger") bis 10.7 ("Lion").

Samsung ML-2160/ML-2165W

Druckgeschwindigkeit max. 20 Seiten/Minute
Auflösung 1200x1200 dpi
Speicherkapazität 8 MByte (ML-2165W: 32 MByte)
Schnittstelle USB 2.0 (ML-2165W: zusätzlich IEEE 802.11b/g/n)
Zuführung 150 Blatt
Ausgabe 100 Blatt
Papiergewicht 60 bis 163 g/qm
Maße (BxHxT) 331x178x215 mm
Gewicht 3,97 kg
Leistungsaufnahme 0,9 Watt (Sleep)/ 30 Watt (Standby) / 310 Watt (Durchschnitt im Betrieb)
Straßenpreis (ca.) 60 Euro (ML-2160W *90 Euro)
Bezugsquelle Testgerät: IP Web GmbH, Schwandorf, http://www.thinkstore.de

Design

Wie bei allen kleinen Laserdruckern von Samsung orientiert sich das schlichte Design des kastenförmigen Geräts weniger an ästhetischen als vielmehr an funktionalen Aspekten: Über drei Klappen an der Front- und Oberseite sind die Schächte für das Papier und der Einschub für die Tonerkartusche leicht zugänglich.

Der Drucker zieht das Papier an der Frontseite aus einem Einzelblattschacht ein und wirft es auf der Oberseite des Geräts aus. Die beiden Abdeckklappen dieser Schächte bieten nicht nur eine Stütze für das Papier, sondern dienen in geschlossenem Zustand zusätzlich als Schutz vor Staub. Auf diese Weise verschmutzt das Druckwerk nicht.

Klappen Sie den oberen Deckel nach hinten, gibt der Drucker zudem den Schacht für die Kartusche mit dem Toner frei. Das bietet die Möglichkeit, diese problemlos auszutauschen. Da die Kartusche zusätzlich die Einheit mit dem Entwickler beinhaltet, tritt beim Wechsel der Verbrauchsmaterialien kein Toner aus.

An Bedienelementen weist der ML-2160 lediglich zwei Tasten und zwei Leuchtdioden auf. Letztere signalisieren den Betriebszustand des Druckers und machen auf einen drohenden Mangel an Toner aufmerksam. Neben dem Schalter zum Aktivieren des Druckers findet sich noch eine spezielle Bildschirmdruck-Taste. Unter Linux bleibt sie ohne Funktion, ermöglicht unter anderen Betriebssystemen aber den sofortigen Ausdruck des Bildschirminhalts.

Das Modell ML-2165W verfügt über eine weitere Taste, über die Sie das Gerät mittels "Wi-Fi Protected Setup" (WPS) mit einem Router verbinden. Das klappt allerdings nur mit kompatibler Hardware auf der Gegenseite.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Kompakter Farblaserdrucker Samsung CLP-365W
    Kompakte Laserdrucker stoßen inzwischen preislich wie technisch in den Markt der Tintenstrahldruckern vor. Mit dem CLP-365W bietet Samsung ein SOHO-taugliches Modell mit gutem Linux-Support an.
  • Glanzstück
    Der kombinierte Laserdrucker und Scanner von Samsung sieht nicht nur schick aus, sondern glänzt auch mit einer einfachen Installation und sehr schnellem Druck.
  • Multifunktionsgerät CLX-6220FX von Samsung
    Multifunktionsgeräte lösen auch im Home-Office zunehmend den Maschinenpark aus Drucker, Kopierer, Faxgerät und Scanner ab. Samsung will mit seinen Profi-Geräten dabei auch bei Linux-Anwendern punkten.
  • Arbeitstier
    Das WorkCentre 3210 von Xerox mit Monochrom-Laserdrucker, Scanner und Kopierer eignet sich als All-in-One-Lösung fürs kleine Office oder das Zuhause. Wir testen die Linux-Treiber dazu.
  • Canon treibt mich in den Wahnsinn!
Kommentare
Widerlicher PR-Text.
Falk Wagner (unangemeldet), Sonntag, 04. November 2012 20:09:28
Ein/Ausklappen

Widerlicher PR-Text.


Bewertung: 142 Punkte bei 13 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.