Sproutcore

Ein weiteres sehr populäres Open-Source-HTML5-Framework für Web-Anwendungen ist Sproutcore [15]. Mithilfe des freien HTML5-Frameworks entwickeln Sie Web-Anwendungen, die im Zusammenspiel mit einem modernen HTML5-fähigen Browser problemlos mit Desktop-Applikationen konkurrieren können, ohne dass der Nutzer irgendwelche Plugins installiert muss.

Sproutcore stammt von der Firma Strobe Inc. [16], die von dem ehemaligen Apple-Mitarbeiter Charles Jolley gegründet wurde. Seit 2011 steht das Framework unter einer Open-Source-Lizenz (MIT License). Das Framework entstand ursprünglich als Fundament für Apples MobileMe-Dienst und ist unter Entwicklern wegen seiner Robustheit und Schnelligkeit beliebt. Außerdem skaliert das System gut.

Technisch unterscheidet sich das Framework dadurch von anderen Lösungen, dass Sproutcore die gesamte Business-Logik in Javascript umsetzt und daher vollständig auf Client-Seite implementiert wird, womit sich die Reaktionszeiten von Web-Anwendungen deutlich verringern lassen, weil sich der Datenaustausch zwischen Browser und Server auf ein Minimum reduziert. Sproutcore selbst ist allerdings in Ruby implementiert, womit Sie als Entwickler einer Web-Oberfläche aber nichts zu tun haben: Sie entwickeln mit Sproutcore, wie mit jeder anderen Web-Plattform auch, Programme in HTML5, Javascript und CSS3.

Um Sproutcore in der Version 1.9.2 unter Linux zu nutzen, brauchen Sie Ruby 1.9.2, jedoch bringen die meisten aktuellen Distributionen lediglich Ruby 1.8.2 mit. Erfreulicherweise besitzt Ruby mit Gems ein eigenes Paket-Management, das Ihnen ermöglicht, mehrere Versionen eines Programms oder einer Bibliothek kontrolliert zu installieren und wieder zu entfernen. Außerdem können Sie mit Hilfe des Ruby-Version-Managers RVM mehrere Ruby-Implementierungen und Gems-Versionen parallel nutzen. Sie checken RVM wahlweise direkt von Github auschecken oder nutzen den rvm-installer (Listing 1, Zeilen 1 bis 3).

Listing 1

$ curl -s https://rvm.beginrescueend.com/install/rvm -o rvm-installer
$ chmod +x rvm-installer
$ ./rvm-installer --version latest
$ rvm install ruby-1.9.2
$ rvm use 1.9.2
$ rvm --default use 1.9.2

Anschließend empfiehlt es sich, die PATH-Variable des Systems mit Ruby erweitern, wozu Sie die Datei ~/.bash_profile um folgende Zeile ergänzen:

[[ -s "$HOME/.rvm/scripts/rvm" ]] && source "$HOME/.rvm/scripts/rvm

Jetzt ist es problemlos möglich, die Ruby-Version 1.9.2 via RVM zu installieren (Listing 1, Zeilen 4 bis 6)

Ubuntu-Nutzer können mit relativ wenig Aufwand auch Sproutcore 1.8.2 ausprobieren, indem sie einfach die Pakete ruby-rvm und (falls noch nicht geschehen) build-essential installieren. Das Installieren von Sproutcore 1.8.2 erfolgt dann ganz einfach mit gem install sproutcore.

Der mit sproutcore server zu startende Sproutcore-Server nutzt per Default Port 4020. Eine ausführlicher "Getting-Started-Guide" [17] gibt darüber Auskunft, wie Sie ein erstes Projekt anlegen.

Abbildung 6: Mit RVM und Gems lassen sich mehrere Ruby-Versionen parallel installieren und nutzen.

Sencha Touch

Eines der bekanntesten Frameworks zum Erstellen plattformübergreifender Anwendungen für Smartphones ist das vollständig auf HTML5 und CSS3 basierende Sencha Touch [18]. Sencha Touch zeichnet sich – wie der Name schon nahe legt – durch eine sehr komfortable Verwaltung von Touch-Ereignissen aus und bringt eine umfassende UI-Bibliothek mit. Zur grafischen Gestaltung von Benutzeroberflächen nutzt es ausschließlich CSS3-Transitions und verzichtet (abgesehen von Icons) ganz auf Bilder. Darüber hinaus nutzt auch Sencha Touch eine große Anzahl an HTML5-Funktionen.

Sencha Touch unterstützt offiziell die Mobilplattformen Android, iOS und Blackberry 6, soll aber laut Hersteller Sencha Inc. auf jedem mobilen Browser funktionieren, der HTML5-Features unterstützt. Die aktuelle Version 2.0.2.2 der "Free Commercial Version" steht unter [19] zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...