AA_figur-am-fenster_PO-23745-123RF-Sergey_Ilin.jpg

© Sergey Ilin, 123RF

Byobu als Sitzungsmanager für die Konsole

Fensterbauer

Der Sitzungsmanager Byobu erweitert die Shell um zahlreiche nützliche Funktionen: So teilt er auf Wunsch den Bildschirm, lässt Programme im Hintergrund weiterlaufen oder organisiert sie in Tabs.

Wer in der Wikipedia nach "Byobu" sucht, findet einen Artikel zu japanischen Wandschirmen. Das gleichnamige Linux-Tool [1] ist zwar nicht so dekorativ, aber doch ähnlich vielseitig und praktisch wie das Pendant aus dem fernen Osten. Es versteht sich als Erweiterung von Screen und findet sich in den Repositories der meisten Distributionen. Auf unserem Testsystem unter Linux Mint 12 genügte ein sudo apt-get install byobu, um das Paket zu installieren.

Je nach Distribution startet Byobu fortan automatisch für jeden Benutzer oder nur auf Wunsch – Letzteres auch bei Linux Mint. Möchten Sie das Tool erst einmal ausprobieren, rufen Sie es in der Bash per byobu auf. Gefällt die neue Umgebung, dann bearbeiten Sie über den entsprechenden Eintrag in byobu-config – beziehungsweise über das Konfigurationsmenü ([F9]) – die Datei .profile im Homeverzeichnis, sodass Byobu künftig bei jedem Login automatisch startet.

Um Byobu zum Standard für alle Benutzer zu machen, nutzen Sie auf Debian-basierten Systemen die Konfiguration unter sudo dpkg-reconfigure byobu. Falls sich einzelne Anwender nicht mit dem Programm anfreunden können, deaktivieren diese es dann individuell durch Anlegen einer leeren Datei mittels touch ~/.byobu/disable-autolaunch beziehungsweise im schon erwähnten Konfigurationsmenü. Alternativ stehen auch die beiden Tools byobu-enable und byobu-disable zur Verfügung.

Guter Ausblick

Doch egal, wie Sie Byobu letztendlich starten, es blendet am unteren Bildschirmrand zwei Zeilen ein, in denen es die wichtigsten Systeminformationen zusammenfasst (Abbildung 1). In der ersten Zeile links listet es die Sitzungen auf, ähnlich den Tabs im Browser, wobei es anfangs nur eine einzige Instanz mit dem Namen der aktuellen Shell startet.

Mit einem Druck auf [F2] öffnen Sie ein neues Fenster und navigieren mittels [F3] und [F4] nach links beziehungsweise rechts durch die verfügbaren Einträge. Diese sind aufsteigend nummeriert und lassen sich der Übersicht halber durch einen Druck auf [F8] beliebig umbenennen. In Abbildung 1 stehen die Bezeichnungen Shell, htop, iotop und lynx für die dort gestarteten Programme – wer viel mit SSH-Verbindungen zu entfernten Server arbeitet, trägt praktischerweise deren Namen dort ein.

Abbildung 1: Byobu zeigt standardmäßig verschiedene Statusmeldungen an, hier per SSH vom Mac aus.

In der rechten Hälfte erscheinen der aktuelle Benutzername (floeff), der Name des Systems (floeffbook) sowie dessen IP-Adresse (192.168.0.11). Am Schluss folgt ein Hinweis auf das Konfigurationsmenü, das Sie mit [F9] öffnen – doch dazu später mehr. In der zweiten Zeile blendet Byobu die aktuelle Linux-Distribution ein, mit stilisiertem Logo voran. Während Byobu allerings unter Ubuntu auch die genaue Version (11.04 in Abbildung 2) anzeigt, fehlt dieser Hinweis bei Linux Mint gänzlich. Zudem erscheinen diese Informationen ohnehin bei jedem Logon.

Abbildung 2: Je nach System und dessen Zustand blendet Byobu nur bestimmte Felder ein.

Interessanter ist da schon die Information zum aktuellen Datentransfer (^552kbps v496kbps in Abbildung 2), die freilich nur dann erscheint, wenn der Rechner gerade größere Datenmengen überträgt. Gleiches gilt für die Hinweise auf notwendige Reboots mittels (R) und zur Anzahl verfügbarer Paket-Updates mit 11!.

Ebenso nützlich ist die Anzahl der aktuell angemeldeten Benutzer (#1), die Uptime des Systems (113d22h in Abbildung 2), sofern vorhanden der Batteriestatus (= steht für geladen, eine Prozentanzeige gibt Auskunft über den Ladestand) sowie die Geschwindigkeit und Qualität der WLAN-Verbindung (54Mbps,91%). Schlussendlich macht Byobu noch Angaben zur aktuellen Systemslast (0.24, der Zahl der CPU-Kerne sowie deren aktueller Geschwindigkeit (16x1.6GHz) und liefert Details zum verfügbaren RAM und dessen Ausnutzung (2.0GB,18%). Das aktuelle Datum nebst Uhrzeit rundet die zweite Statuszeile ab.

In der Regel aktualisieren sich alle Angaben automatisch, ein manuelles Nachladen erzwingt ein Druck auf [F5].

Anpassungsfähig

Was Byobu in der Statusleiste anzeigt, passen Sie bei Bedarf über das eingangs schon erwähnte Konfigurationsmenü (Abbildung 3) an, das Sie entweder durch einen Druck auf [F9] oder das separate Programm byobu-config aufrufen.

Abbildung 3: Das Aussehen und das Verhalten von Byobu passen Sie ganz an die eigenen Bedürfnisse an.

Neben dem Farbschema für die Statuszeile definieren Sie dort auch deren Inhalt (Abbildung 4). Wer beispielsweise weiß, welche Distribution er einsetzt, und ohnehin stets die Uhr im Blick hat, der wird sich über den gewonnenen Platz freuen und nutzt ihn beispielsweise für die Anzeige der CPU-Temperatur und Festplattengeschwindigkeit. Die genaue Anzeigeposition der einzelnen Elemente können Sie zwar nicht verändern, aber Byobu achtet von sich aus darauf, den zur Verfügung stehenden Platz optimal auszunutzen.

Abbildung 4: Sie haben die Wahl aus zahlreichen Statusanzeigen, die Informationen zum System geben.

Finden Sie die Statusanzeige in der zweiten Zeile generell überflüssig, dann deaktivieren sie diese einfach mit byobu-quiet. Um die Informationen später wieder hervorzuholen, rufen Sie byobu-quiet --undo auf. Fühlen Sie sich gar von allen Byobu-Anzeigen genervt, schalten Sie sie mit byobu-silent ab. Auch hier funktioniert ein späteres byobu-silent --undo.

Auf manchen Systemen funktionieren die Tastenkombinationen nicht ganz im Sinne des Erfinders: Unter Mac OS X beispielsweise ruft [F8] die betriebssystemeigene Exposé-Funktion auf. Daher bietet das Konfigurationsmenü auch die Möglichkeit, Byobu auf die Nutzung von Escape-Folgen umzustellen. Diese rufen Sie standardmäßig mit [Strg]+[A] auf, was sich bei Bedarf jedoch ebenfalls per Menü ändern lässt.

Praktisch ist zudem die Möglichkeit, neue Sitzungen zu erstellen und diese zu den sogenannten Standardfenstern zu nehmen. Rufen Sie beispielsweise bei jedem Login mutt für die Mailbearbeitung und htop zur Anzeige der Systemlast auf, fügen Sie die beiden einfach dort hinzu. Fortan öffnet Byobu das Duo bei jedem Start automatisch.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Tuxedo Book BC1501 und DX1701
    Der Versandanbieter Linux-Onlineshop.de bietet eine breite Palette an Rechnern mit vorinstalliertem Linux an. Wir haben uns zwei besonders interessante Notebooks näher angesehen.
  • Screen
    Machen Sie der Konsole Ihre Aufwartung – anstelle vieler einzelner Terminals verwalten Sie alle wichtigen Kommandozeilenprogramme in nur einem Programmfenster. Wer mag, lädt andere Benutzer zu Besuch ein und schmückt das Fenster ansprechend.
  • Geteilter Ansicht
    Mit Screen verwalten Sie bequem viele Terminalfenster in einer einzigen Sitzung. Vor allem für Admins, die ihr tägliches Werk ohne grafische Umgebung verrichten, bietet ein Terminal-Multiplexer zahlreiche Annehmlichkeiten.
  • Seitenweise Informationen
    Der Pager Less zeigt schnell und zuverlässig Textdateien an. Wir zeigen, welche Features den Alltag noch ein Stückchen einfacher machen.
  • Information pur
    Newsjunkies aufgepasst: Mit Snownews präsentiert sich ein schneller und schlanker RSS-Newsreader für die Linux-Konsole. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit dem schlanken Programm immer auf dem Stand der Dinge bleiben.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...