AA_puzzle_riyono_sxc_1056131.jpg

© Riyono, sxc.hu

Stück für Stück

Ahnenforschung mit der Genealogie-Software Gramps

19.07.2012 Ahnenforschung erweist sich oft als Puzzle-Spiel mit unzähligen Teilen. Mit der Genealogie-Software Gramps fügen Sie alle Informationen zu einem spannenden Gesamtbild zusammen.

Woher kommen wir, und wo gehen wir hin? Diese Fragen haben die Menschen in vielfacher Form schon seit jeher beschäftigt. Auf die Frage nach dem Woher gibt es in Bezug auf die Ahnen in vielen Fällen eine konkrete Antwort. Damit nicht jede Generation aufs neue nach Antworten zu suchen braucht, lohnt sich der Einsatz einer Genealogie-Software wie Gramps.

Die Ahnendatenbank Gramps unterstützt Sie dabei, Ihren Stammbaum mit Hilfe eines Computers zu pflegen und die Daten schrittweise zu ergänzen [1]. Dabei nimmt die Software weit mehr Informationen auf, als die Antwort auf die Frage, wer wessen Nachkomme ist. Sie haben die Möglichkeit, umfangreiche Informationen aus dem Leben einzelner Personen zu ergänzen, Orte des Geschehens zu dokumentieren, Recherchematerial zu verwalten und umfangreiche Berichte zu generieren.

Wie Sie Gramps installieren, zeigt der Kasten "Installation". Anschließend steht das Programm über das Startmenü unter Büro bereit. Mit dem Befehl gramps starten Sie die Applikation aus einem Terminal.

Installation

Gramps liegt derzeit in der Version 3.4.0 vor. Um die Software zu installieren, suchen Sie im Paketmanager der Distribution einfach nach dem Stichwort gramps und installieren das entsprechende Archiv.

Sofern die von Ihnen verwendete Distribution noch eine ältere Version als die 3.4.0 bereitstellt, laden Sie sich aus dem Web [2] die aktuelle Version als Paket herunter. Falls Sie auf ein offizielles Update Ihrer Distribution warten möchten und mit der Vorgängerversion loslegen, empfiehlt es sich, vor dem späteren Update einen Export aus Gramps heraus zu machen, um die Daten zu sichern.

Das erledigen Sie einfach über das Menü Stammbäume | Export. Ein Assistent führt Sie durch den Vorgang. Wählen als Format lediglich Gramps-XML Paket (Stammbaum und Medien) aus. An den restlichen Einstellungen müssen Sie nichts ändern. Nach dem Export können Sie auf die neue Version wechseln. Allerdings empfiehlt das Gramps-Projekt ganz klar die vorherige Deinstallation der alten Version und eine komplette Neuinstallation.

Sollte Gramps nicht im Repository der verwendeten Distribution bereit stehen, schlagen Sie ebenfalls im Web [2] nach, ob ein passendes Paket existiert. Darüber hinaus empfiehlt es sich, einige Pakete nachzuinstallieren, die zwar nicht zwingend nötig sind, das Arbeiten mit Gramps aber erleichtern, wie etwa python-gtkspell, python-enchant und desktop-file-utils. Dann steht für die Arbeit in Gramps eine Rechtschreibhilfe bereit, und Sie können Bilder mit einem Rechtsklick öffnen.

Das Programm enthält bereits alle Funktionen, die Sie für das produktive Arbeiten benötigen. Davon unberührt können Sie in dem beim ersten Start erscheinenden Dialog Verfügbare Gramps Aktualisierungen für Erweiterungen zusätzliche Funktionen von den Gramps-Servern herunterladen.

Über Gewählte Erweiterungen installieren starten Sie den Download der Module, woraufhin sich ein entsprechender Dialog öffnet. Falls Sie später Erweiterungen einrichten oder aktualisieren möchten, erledigen Sie das über den Menüeintrag Hilfe | Plug-in Manager.

Sofern alle Vorbereitungen abgeschlossen sind, öffnet sich Gramps mit dem Dialog Stammbäume. Hier legen Sie einen neuen Stammbaum an und geben diesem gleich einen Namen.

Ansichten und "Gramplets"

Bei Bedarf passen Sie die Benutzeroberfläche an die eigenen Bedürfnisse an. Über die Leiste auf der linken Seite (Abbildung 1) springen Sie in alle wichtigen Ansichten. Innerhalb der Ansicht legen Sie Personen an, setzen diese zueinander in Beziehung und bauen so die Datenbank der Ahnen auf.

Abbildung 1

Abbildung 1: In der Ansicht Personen füllen Sie die Datenbank mit allen Informationen zu Ihren Vorfahren und Nachkommen.

Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, zu jedem Ort, an dem wichtige Ereignisse (wie zum Beispiel Geburten und Hochzeiten) stattfanden, umfassende Angaben machen – bis hin zur genauen Angabe der geografischen Koordinaten. Sogar Ihre Informationsquellen wie zum Beispiel Geburtsurkunden oder Zeugnisse können Sie innerhalb von Gramps verwalten. Die Tabelle "Ansichten" zeigt, wozu die einzelnen Ansichten dienen.

Ansichten

Ansicht Beschreibung
Gramplets Widgets zum Erweitern der Funktionalität
Personen Liste aller eingetragenen Personen
Beziehungen Darstellen der Beziehungen zwischen Personen
Familien Partner und Art der Beziehung
Vorfahren Stammbäume einer ausgewählten Person
Ereignisse Dokumentierten Ereignisse
Orte Anzeige aller in der Datenbank vorkommenden Orte
Geografie Ansicht aller Orte, die im Leben einer Person, innerhalb einer Familie oder im Rahmen eines bestimmten Ereignisses eine Rolle spielen, oder die Anzeige aller gespeicherten Orte
Quellen Übersicht über alle Quellenangaben
Aufbewahrungsorte Aufbewahrungsorte für Informationsquellen
Medien Übersicht über alle Medien in der Datenbank
Notizen Liste eigene Notizen

Sie haben die Möglichkeit, diese Ansichten anzupassen, indem Sie sogenannte Gramplets hinzufügen. Dahinter verbergen sich kleine Widgets, die spezielle Informationen bieten. In der Ansicht Gramplets sehen Sie übergeordnete Informationen, wie zum Beispiel Was sind die häufigsten Familiennamen in meiner Datenbank? oder eine Übersicht über die letzten Änderungen.

Sie fügen ein Gramplet hinzu, indem Sie mit der rechten Maustaste an eine freie Stelle oder zwischen zwei vorhandenen Gramplets klicken und im Kontextmenü über Ein Gramplet hinzufügen ein solches aus der Liste auswählen. Wie Sie anhand der umfangreichen Liste erkennen, steht ein riesiges Portfolio bereit. Der Einsatz einiger Addons ergibt aber erst dann Sinn, wenn Sie die Datenbank gut gefüllt haben. Das gilt zum Beispiel für Vornamenwolke.

Gramplets stehen für alle Ansichten bereit. Dies ermöglicht es zum Beispiel, in der Ansicht Personen über diese Widgets zusätzliche Informationen zu einzelnen Einträgen in der Liste anzuzeigen, ohne den ganzen Datensatz zu öffnen. Mit dem Gramplet Angehörige sehen Sie zum Beispiel auf einem Blick, wer Kinder, Partner und Eltern der ausgewählten Person sind (Abbildung 1).

Daten erfassen

Am Anfang aller Arbeit mit Gramps empfiehlt es sich, erst mit einer Person zu starten, um sich so in Ruhe mit dem Programm vertraut zu machen. Neben personenbezogenen Daten haben Sie die Möglichkeit, Informationen zu Orten und Ereignissen abzulegen und all das zueinander in Beziehung zu setzen. Daher sollten Sie am Anfang die ersten Daten in der Hauptansicht Personen eingeben.

Zum Hinzufügen einer neuen Person wechseln Sie in die Ansicht Personen und klicken auf das grüne Pluszeichen in der Symbolleiste oder drücken die Tastenkombination [Strg]+[Einfg]. Daraufhin öffnet sich der Dialog Neue Person (Abbildung 2).

Abbildung 2

Abbildung 2: Alle personenbezogenen Eigenschaften einer Person verwalten Sie über den Dialog Neue Person.

Zunächst geben Sie den bevorzugten Namen der Person ein und legen das Geschlecht fest. Wichtig ist hierbei auch der Namenstyp, den Sie über die Auswahlliste Typ festlegen, weil eine Person im Laufe seines Lebens ihren Namen auch mal ändert. So legen Sie hier fest, ob es sich um einen Geburtsnamen oder den Namen nach einer Hochzeit handelt.

Neben der Auswahl für das Geschlecht der Person findet sich ein Eingabefeld mit der Beschriftung ID:. Dies zeigt bei einem vorhandenen Datensatz die interne Identifikationsnummer an. Gramps vergibt diese automatisch, falls Sie hier beim Anlegen des Datensatzes nichts eingeben.

Die weiteren Informationen zu der Person geben Sie über die einzelnen Reiter im unteren Teil des Dialogs ein. Falls Sie sich bereits gefragt haben, wie Sie das Geburtsdatum eintragen: Bei der Geburt handelt es sich um ein Ereignis im Leben einer Person, und dieses geben Sie folglich über den entsprechenden Reiter ein. Klicken Sie in diesem auf das kleine Symbol mit dem grünen Pluszeichen, um ein Ereignis hinzuzufügen. Es öffnet sich der Ereignisreferenzeditor.

Er dient zur Eingabe aller personenbezogenen Geschehnisse, die sich im Laufe des Lebens eines Menschen ereignen. Angefangen bei der Geburt über Taufe, Hochzeit bis hin zum Tod wählen Sie hier die Art des Ereignisses aus. Das Datum geben Sie direkt ein oder bearbeiten es, falls Sie besondere Kalender berücksichtigen müssen, über den passenden Editor.

Haben Sie die Daten für mehrere Personen eingegeben, können Sie diese über die Ansicht Familien zueinander in Beziehung setzen. Dort fügen Sie über das Plus-Symbol in der Symbolleiste oder die Tastenkombination [Strg]+[Einfg] ein entsprechendes Objekt hinzu.

Es öffnet sich der Dialog Neue Familie, in dem Sie aus der bestehenden Liste Mitglieder der Familie suchen und miteinander verknüpfen. Fehlt eine Person, legen Sie diese über das Symbol mit dem Pluszeichen an der entsprechenden Stelle direkt an; Sie brauchen dazu nicht erst wieder in die Ansicht Personen wechseln.

So bauen Sie zu jedem Elternpaar eine Familie zusammen. Der Stammbaum wächst also kontinuierlich. Sobald ein paar Generationen zusammen kommen, lohnt es sich, einen Blick in die Ansicht Vorfahren zu werfen. Hier sehen Sie den Stammbaum für die aktuell markierte Person (Abbildung 3). Dabei unterstützt Gramps drei verschiedene Ansichten der Ahnentafel, die Sie über das Menü Ansicht aufrufen, wenn Sie sich in der Ansicht Vorfahren befinden.

Abbildung 3

Abbildung 3: Natürlich arbeitet Gramps die erfassten Informationen auch als klassische Ahnentafel auf.

Die Ahnentafelansicht gibt Ihnen eine klassische Stammbaumübersicht über die Vorfahren einer bestimmten Person (Abbildung 3). Über die Pfeile links und rechts springen Sie in die nächsten Generationen. Die aktive Person stellt Gramps übersichtlich in einer Detailansicht vor. Einen ganz anderen Blickwinkel auf die Ahnen bietet die Fächergrafik-Ansicht: Hier steht die aktive Person im Mittelpunkt eines Kreises (Abbildung 4) aus ihren Vorfahren.

Abbildung 4

Abbildung 4: Alternativ zur klassischen Ahnentafel zeigt die Fächergrafik die Ahnen einer Person etwas kompakter kreisförmig angeordnet an.

Orte und Geographie

Zu jedem Ereignis zu einer Person, wie Geburt oder Hochzeit, gehört neben einem Datum auch eine Ortsangabe. Sie haben die Möglichkeit, Orte direkt am Ereignis festzumachen oder vorab über die Ansicht Orte zu definieren und hier nachträglich anzupassen.

Wie umfangreich die Informationen zum Eintrag für einen Ort ausfallen, bleibt Ihnen überlassen. Es genügt im Prinzip, dem Ort einen Namen zu geben. Allerdings kommen Sie so nicht in den Genuss, einige andere Funktionen von Gramps zu nutzen beziehungsweise richtig auszureizen.

Es empfiehlt sich daher, neben dem Namen des Orts mindestens noch dessen Koordinaten in Form von Breiten- und Längengrad anzugeben. Dadurch erhalten Sie später in der Ansicht Geografie eine Übersicht, wo sich diese Orte auf einer Karte befinden. Die genauen geografischen Informationen erhalten Sie zum Beispiel über Beschreibungen der Orte in der Wikipedia oder über die Website Mapcoordinates [3], wenn Sie zum Beispiel mit genauen Adressen arbeiten. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, zu einem Eintrag sogar alternative Angaben sowie Links und Bilder zu hinterlegen.

In der Ansicht Geografie sehen in einer Karte die Lage der Orte und deren Koordinaten (Abbildung 5, Abbildung 6). Über die rechte Maustaste zoomen Sie mit Alle Orte anzeigen in einem Schritt die Karte so zurecht, dass alle eingetragenen Orte übersichtlich im Kartenausschnitt liegen. Ebenfalls über die rechte Maustaste wechseln Sie zwischen verschiedenen Karten. Neben OpenStreetmap und Google Maps steht Kartenmaterial von Virtual Maps und Yahoo bereit.

Abbildung 5

Abbildung 5: Haben Sie Koordinaten zu den Orten in der Datenbank hinterlegt, zeigt Gramps deren Lage auf einer Karte an.

Abbildung 6

Abbildung 6: Gramps unterstützt verschiedene Quellen für die Karten, wie zum Beispiel Google Maps oder OpenStreetmap.

Berichterstattung

Zur Bereicherung des eigenen Archivs oder zum Vorzeigen beim nächsten Familienfest enthält Gramps einige Funktionen zum automatischen Generieren von Berichten. Für solche Anlässe lohnt es sich zum Beispiel, einen Buchbericht zu generieren, der aus den Informationen und Grafiken der Datenbank eine umfassende Dokumentation der Familie erstellt.

Darüber hinaus unterstützt Gramps zahlreiche grafische Berichte, wie einen Ahnenbaum oder einen Kalender mit allen Geburtstagen. Alle Berichtsformen erreichen Sie über das gleichnamige Menü. Außerdem können Sie für jeden Bericht umfangreiche Einstellungen vornehmen.

Entscheiden Sie sich für einen Buchbericht, erstellt Gramps nach Ihren Vorgaben ein Dokument mit den Inhalten, die Sie bei der Konfiguration festlegen. Um einen solchen Bericht zu erstellen, klicken Sie auf Berichte | Bücher | Buchbericht.... Daraufhin öffnet sich der passende Dialog, in dem Sie alle Einstellungen vornehmen (Abbildung 7).

Abbildung 7

Abbildung 7: Gramps erlaubt es, bei Berichten über die gespeicherten Daten umfassende Einstellungen vorzunehmen.

Nachdem Sie im Feld Buchname einen Namen angegeben haben, fügen Sie unter Verfügbare Artikel diesem mittels Doppelklick verschiedene Artikel hinzu. Die Artikel erscheinen in der Folge unter Aktuelles Buch.

Diese einzelnen Artikel dürfen Sie wiederum individuell anpassen. Wählen Sie zum Beispiel den Artikel Titelseite aus, öffnen Sie über einen Doppelklick auf den Eintrag einen Dialog, der es ermöglicht, einen Buchnamen und einen Untertitel einzugeben. Sie haben hier auch die Möglichkeit, ein Bild einzutragen. In diesem Dialog definieren Sie unter Stileditor sogar Schriftformate.

Klicken Sie auf OK, so öffnet sich ein weiterer Dialog, in dem Sie Papieroptionen sowie Namen und Format (PDF oder ODF) der zu speichernden Datei festlegen. Nach dem Erstellen liegt die Datei am angegebenen Speicherort.

Im Menü Berichte finden Sie noch viele weitere Typen (Abbildung 8). Vom Prinzip her funktioniert das Erstellen stets gleich: Sie wählen aus den Einträgen einen Bericht aus und nehmen in dem erscheinenden Dialog alle notwendigen Einstellungen vor. Eventuell schränken Sie abschließend noch ein, welche Daten das Programm auswertet.

Abbildung 8

Abbildung 8: Gramps generiert auf Wunsch aus der Ahnendatenbank viele verschiedene Berichte.

Fazit

Durch die vielen Möglichkeiten zum Aufbereiten der Daten eröffnet Gramps eine nicht endenwollende Spielwiese. Dass Sie mit Gramps nicht nur einfach Daten erfassen, sondern mit diesen allerhand anstellen können, zeichnet die Anwendung aus. Weder Import und Export von Daten stellen ein Problem dar: Gramps unterstützt unter anderem das weit verbreitete GEDCOM-Format, das speziell für den Austausch von Ahnendaten entwickelt wurde [4]

Glossar

GEDCOM

Genealogical Data Communication, gilt als internationaler De-facto-Standard für den Austausch von Ahnendaten. Das textbasierte Format wurde von den Mormonen entwickelt, bei denen Familienforschung aus religiösen Gründen eine wichtige Rolle spielt.

Infos

[1] Gramps: http://gramps-project.org

[2] Download: http://sourceforge.net/projects/gramps/files/Stable/

[3] Google Maps-Koordinaten finden: http://www.mapcoordinates.net

[4] Wikipedia GEDCOM: http://de.wikipedia.org/wiki/GEDCOM

Tip a friend    Druckansicht beenden Bookmark and Share
Kommentare