Tastaturgesteuert

Damit sind die Möglichkeiten der Tastaturbedienung noch längst nicht ausgereizt: Die Tabelle "Tastaturbefehle" bietet einen kurzen Überblick über die wichtigsten Befehle.

Wie Sie dort sehen, existiert mit [Strg]+[B],[Umschalt]+[.] ein Kommando, um einen programminternen Prompt zu starten. Welche Möglichkeiten das eröffnet, verdeutlicht am einfachsten ein Beispiel: Angenommen, Sie haben in einem Tmux-Fenster gerade verschiedene Panels arrangiert und möchten sich nun daran machen, deren Größe zu verändern.

Das erledigen Sie mit der Funktion resize-pane: Mit dem programminternen Befehl resize-pane -U breitet sich das aktuelle Panel nach oben aus, mit dem Kommando resize-pane -L 10 zehn Zeichen nach links. Analog vergrößert die Funktion resize-pane -t 2 -L 15 das Panel Nummer 2 um 15 Zeichen nach links.

Sie haben die Möglichkeit, die genannten Variablen und alle Weiteren bis ins Detail zu konfigurieren. Sogar den Prefix-Key, also die vorgeschaltete Tastenkombination, passen Sie je nach Bedarf an – etwa, wenn Sie das von Screen gewohnte [Strg]+[A] bevorzugen. Diese Veränderungen nehmen Sie mit einem beliebigen Editor in der Konfigurationsdatei ~/.tmux.conf in Ihrem Heimatverzeichnis vor.

Tastaturbefehle

Tastenkombination Funktion
[Strg]+[B],[**0**] bis [**9**] zwischen den Fenstern 0 bis 9 wählen
[Strg]+[B],[Umschalt]+[ß] die Tastaturbelegung anzeigen
[Strg]+[B],[C] ein neues Fenster öffnen
[Strg]+[B],[F] ein Fenster anhand des Titels suchen (bei mehreren Treffern erhalten Sie eine Auswahl)
[Strg]+[B],[T] Zeit anzeigen
[Strg]+[B],[X] Panel schließen
[Strg]+[B],[Q] Panel-Nummer kurz einblenden (Drücken der entsprechenden Nummern-Taste wechselt den Fokus)
[Strg]+[B],[Leertaste] Panel-Layout wechseln
[Strg]+[B],[N] zum nächsten Fenster wechseln
[Strg]+[B],[P] zum vorigen Fenster wechseln
[Strg]+[B],[Umschalt]+[.] programminternen Prompt öffnen
[Strg]+[B],[Umschalt]+[**2**] Fenster vertikal in zwei Panels aufteilen
[Strg]+[B],[Umschalt]+[**5**] Fenster horizontal in zwei Panels aufteilen
[Strg]+[B],[Umschalt]+[**1**] Panel in ein virtuelles Fenster umwandeln
[Strg]+[B],[Umschalt]+[**6**] aktuelles Fenster beenden
[Strg]+[B],[Strg]+[O] Panel-Inhalt rotieren
[Strg]+[B],[Pfeil**oben] im Uhrzeigersinn durch die Panel rotieren
[Strg]+[B],[Pfeil**unten] gegen den Uhrzeigersinn durch die Panel rotieren
[Strg]+[B],[Strg]+[Pfeiltaste] Panel in die gewählte Richtung vergrößern

Unter der Haube

Tmux bringt in der Regel eine Handvoll Beispieldateien für die Konfiguration mit. Sie finden diese Vorlagen meist im Pfad unter /usr/share/doc/tmux/examples oder /usr/local/share/doc/tmux/examples. Ein einfaches Beispiel wäre das bereits erwähnte Umstellen des Prefix-Keys auf [Strg]+[A]. Öffnen Sie die Konfigurationsdatei und schreiben Sie Folgendes in die ersten zwei Zeilen:

unbind C-b
set -g prefix C-a

Danach speichern Sie die Datei unter dem Namen ~/.tmux.conf und starten Tmux neu. Durch das Kommando unbind C-b haben Sie die vorgeschaltete Tastenkombination [Strg]+[B] aufgehoben. Das C steht hier für die "Control"-Taste, die auf deutschen Tastaturen die Aufschrift "Strg" (Steuerung) trägt. In der Zeile darunter ernennen Sie mit der Option set -g prefix C-a die Kombination [Strg]+[A] zum neuen Prefix-Key ernannt. Die Funktion set -g setzt Optionen global.

Ebenfalls über set treffen Sie Anpassungen für die Statuszeile im Fuße des Multiplexers. Dieses Beispiel verdeutlicht sehr gut, um wie vieles einfacher es Tmux es seinen Benutzern im Gegensatz zu Screen macht: Während die Konfiguration der Statuszeile bei Screen schnell unappetitlichen Dimensionen annimmt (Listing 2) bleibt Tmux bei seinen Stärken: Klarheit und Übersichtlichkeit (Listing 3).

Listing 2

hardstatus string "%-Lw%{BW}%50>%n%f* %t%{-}%+Lw%<"
caption always "%{Wk} %42`%-=%{+b gw} %45` %{-b Wk} %D, %d.%m. %c:%s "

Listing 3

set -g status-interval 1
set -g status-fg blue
set -g status-bg white
set -g status-right "%d.%m. %H:%M:%S"

Die Bedeutung der Zeilen der Tmux-Einstellungen sind schnell erklärt, ja beinahe selbsterklärend: Der Parameter status-interval aktualisiert die Statusleiste jede Sekunde. Das ist sinnvoll, wenn Sie sich im rechten Bereich der Leiste die Uhrzeit einschließlich der Sekunden anzeigen möchten, wie in unserem Beispiel mit status-right "%d.%m. %H:%M:%S". Die Angaben status-fg blue und status-bg white färben den Vordergrund der Statuszeile blau und deren Hintergrund weiß.

Auf diese Weise versehen Sie auch die Rahmen der Panels und die Reiter der einzelnen Fenster mit unterschiedlichen Farben. Statt set leiten Sie die Variablen dieses Mal mit set-window-option ein (Listing 4).

Listing 4

set-window-option -g window-status-current-fg white
set-window-option -g window-status-current-bg blue
set-window-option -g window-status-fg default
set-window-option -g window-status-bg yellow

Die Option aus Zeile 1 weist Tmux an, den Vordergrund des Reiters des aktuell geöffneten Fensters weiß anzuzeigen, der Hintergrund bekommt durch die nachfolgende Zeile im Beispiel eine blaue Farbe. Für die restlichen Fenster in der Statusleiste wird umgekehrt ein Schuh daraus: Der Vordergrund hat durch die Einstellung window-status-fg default die selbe Farbe, wie die Voreinstellung der Statuszeile, nämlich Blau, der Hintergrund leuchtet dank window-status-bg yellow in Gelb.

Ein weiterer Punkt betrifft weniger die Ästhetik, sondern mehr die Ergonomie: In Listing 5 erhält das aktive Panel, in dem Sie gerade arbeiten, einen Rahmen mit grünem Vordergrund (Zeile 1) und einem schwarzen Hintergrund (Zeile 2). Die restlichen inaktiven Panels erscheinen weiß auf blauem Grund (Zeile 3 und 4).

Listing 5

set-option -g pane-active-border-fg green
set-option -g pane-active-border-bg black
set-option -g pane-border-fg white
set-option -g pane-border-bg blue

Beachten Sie aber, dass diese Optionen erst ab Tmux 1.2 bereit stehen. Setzen Sie zum Beispiel unter Ubuntu 10.04 LTS die Version aus dem Repository ein, dann arbeiten Sie mit Tmux 1.1, das diese Parameter nicht kennt.

Wie Sie während Ihres ersten Tmux-Tests vielleicht festgestellt haben, verzieren sich die Reiter der Fenster hin und wieder mit Zeichen wie dem Asterisk (*), einem Hash (#) oder dem Ausrufezeichen (!). Diese Symbole dienen als Signale und Orientierungen. Die Tabelle "Fenstermarkierungen" schlüsselt deren Bedeutungen auf.

Fenstermarkierungen

Symbol Bedeutung
* markiert das aktuelle Fenster
- markiert das zuletzt ausgewählte Fenster
# im überwachten Fenster trat eine Aktivität auf
! visueller Ersatz für die Systemglocke
+ Fensterinhalt erfolgreich überwacht

Neben diesen ganz einfachen Basiskonfigurationen haben Sie jedoch die Möglichkeit, sich nach Herzenslust in der Datei ~/.tmux.conf austoben. Wenn Sie öfter eine SSH-Verbindung [5] zu einem bestimmten Rechner aufbauen, dann lohnt sich beispielsweise eine Konfiguration wie in Listing 6.

Listing 6

$ bind / split-window "exec ssh Benutzer@Server"

Die Option bind funktioniert als Gegenstück zu unbind, das Sie im ersten Beispiel bereits kennen gelernt haben. Mit bind verketten Sie den Schrägstrich ([Umschalt]+[**7**]) mit dem gewünschten Kommando. Dabei gibt es einige Besonderheiten zu beachten: Der Parameter split-window teilt das aktuelle Fenster in zwei Panels und führt durch exec ("execute") das Programm SSH samt dem dafür benötigten Benutzer- und Servernamen aus. Alles, was für Sie nun noch zu tun bleibt, ist das Eintippen des Passworts in die SSH-Eingabeaufforderung – schon haben Sie Verbindung zum entfernten Rechner.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.